(Für Vollansicht bitte auf das Viereck links oben klicken.)

Im Parlament sitzen Linke links und Rechte rechts – Gesäßgeographie ist simpel. Gilt sie aber auch noch, wenn man das Parlament verlässt? Fahren Linke eher nach links, wenn Urlaub ansteht, und Rechte eher nach rechts? Oder die einen nach oben, die anderen nach unten?

Das wollten wir herausfinden und haben alle Bundestagsabgeordneten gefragt, wohin sie diesen Sommer verreisen. An der E-Mail-Umfrage beteiligten sich von den derzeit 631 Parlamentariern insgesamt 180. Davon teilten 32 mit, dass sie entweder nicht zu verreisen gedenken oder nicht an der Umfrage teilnehmen wollen. Einer schrieb, er verreise wahrscheinlich mit der Bahn, aber nicht, wohin. Von den 147 verbliebenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verreisen dafür einige mehrmals oder zu mehreren Zielen. So gingen insgesamt 171 Reiseziele und Verkehrsmittel in die Auswertung ein. Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

Norden oder Süden?

Die Mehrheit der Deutschen macht Urlaub im Süden. Die Bundestagsabgeordneten erweisen sich hier als Repräsentanten der Bevölkerung: 87 Umfrageteilnehmer reisen in südliche Regionen, 27 in nördliche. (Frankreich, Österreich, die Schweiz und die USA wurden dabei dem Süden zugeschlagen, die Ukraine und die Tschechische Republik dem Norden.)

Die größte Gruppe der teilnehmenden Abgeordneten – 57 – verreist im Sommer 2014 allerdings innerhalb Deutschlands. Ist Deutschland Norden oder Süden? Die Linken-Abgeordnete Petra Sitte, die das Land im Urlaub nicht verlässt, sagt im ZEIT ONLINE-Interview, dass sie in den Süden fahre. Der CDU-Parlamentarier Sven Volmering, der ebenfalls in Deutschland bleibt, meint dagegen, er fahre in den Norden. Deutschland wird an dieser Stelle daher weder als Norden noch als Süden betrachtet.

Es verrät etwas über uns, in welche Himmelsrichtung wir reisen. Lassen sich die Parlamentarier auch in ihren Reisezielen gesäßgeographisch zuordnen? Bewegen sich Linke im Urlaub bevorzugt in bestimmte Richtungen und Konservative eher in andere, oder umgekehrt?

Die Antwort ist: nein. Nicht nur insgesamt, sondern auch in jeder einzelnen Fraktion sind südlich gelegene Reiseziele beliebter.

CDU/CSU-Abgeordnete
fahren in den Norden: 11
fahren in den Süden: 38
bleiben in Deutschland: 22

SPD-Abgeordnete
Norden: 11
Süden: 30
Deutschland: 23

Linken-Abgeordnete
Norden: 2
Süden: 11
Deutschland: 7

Grünen-Abgeordnete
Norden: 3
Süden: 10
Deutschland: 3

Die Frage, wer in den Norden und wer in den Süden reist, kann demnach nicht mit den Mitteln der Links-Rechts-Gesäßgeographie beantwortet werden. Wollte man die Umfrageergebnisse politisch überinterpretieren, könnte man allerdings sagen, typisch, alle drängen in die Mitte.

Wie reisen die Abgeordneten?

Das Flugzeug nutzen 45 Abgeordnete, die Bahn 26. Die größte Gruppe ist die der Fahrer eines eigenen oder geliehenen Kraftfahrzeugs, es sind 90. Unter Kraftfahrzeuge fallen Wohnmobile (und Wohnwagen), das Motorrad und – mit Abstand meistgenannt – das Auto. Keine Angaben machten oder andere Verkehrsmittel (Schiff, Fahrrad) benutzen zehn Abgeordnete.

In den Süden fliegen die Abgeordneten eher als in den Norden: In den Süden nehmen 46 Prozent der Abgeordneten ein Flugzeug, aber nur 18 Prozent derer, die nach Norden reisen, fliegen.

180 aus 631: die Umfrage

© ZEIT ONLINE

Übrigens

Drei Abgeordnete von CDU und CSU verreisen in diesem Sommer nicht, weil sie oder ihre Angehörigen auf dem Feld beschäftigt sind. Und drei SPD-Parlamentarier antworteten, sie würden ihren Urlaub auf "Balkonien", "Terrassien" beziehungsweise "zwischen Kartoffeln und Blumenkohl" verbringen. Wo auch immer Balkonien und Co. genau liegen, die drei Reiseorte gingen als Ziele innerhalb Deutschlands in die Auswertung ein.  

Plädoyers für Norden und Süden sowie mehr zum Thema lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der ZEIT.