Reiseinformationen : Bahn muss 1.900 Bahnhöfe nachrüsten

Weder Hinweistafeln, noch Lautsprecher für aktuelle Durchsagen, keine Informationen für Reisende: Diesen Zustand an vielen deutschen Bahnhöfen muss die Bahn nun ändern.
Der Bahnhof im brandenburgischen Hangelsberg © Carsten Koall/Getty Images

Die Bahn muss 1.900 ihrer bundesweit 5.500 Bahnhöfe und Haltepunkte mit elektronischen Hinweistafeln oder Lautsprecheranlagen nachrüsten. Das folgt aus einem Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts, das das Eisenbahnbundesamt als staatliche Aufsichtsbehörde gegen die Bahn erstritten hat.

Laut dem Richterspruch ist die Bahn verpflichtet, auf allen Bahnhöfen und selbst auf Kleinststationen wartende Fahrgäste über Zugausfälle und Verspätungen aktiv zu informieren. Demnach reicht es nicht aus, wenn Plakate auf Nummern von Info-Telefonen hinweisen.

Nach Angaben eines Bahn-Sprechers will das Staatsunternehmen der Gerichtsentscheidung im Wesentlichen folgen. Nicht akzeptieren will die Bahn die Forderung, auch Haltepunkte mit weniger als 100 Ein- und Aussteigern am Tag nachzurüsten. Das will sie in der nächsten Instanz anfechten und klären lassen, ob eine Ausstattung mit den sogenannten Schriftanzeigern mit integriertem Lautsprecher wirtschaftlich angemessen sei, sagte der Sprecher. Dies betreffe aber nur einen Bruchteil der 1.900 Stationen und Haltepunkte.

Wie die WAZ-Zeitungen berichteten, war die mangelhafte Ausstattung dem Eisenbahnbundesamt bei der Überprüfung von zwei Stationen in Schleswig-Holstein aufgefallen. Bundesweite Prüfungen ergaben dann, dass dies ein Drittel aller Bahnhöfe betrifft. Zunächst hatte sich die Bahn geweigert, einer entsprechenden Weisung des Bundesamtes nachzukommen.

Anzeige

Aktiv durch den Urlaub

Entdecken Sie ein vielfältiges Angebot rund um das Thema Aktivurlaub.

Reise starten

Kommentare

29 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Bahnhofs- vs. Nebengebäude

Hmm, man kann doch auf dem von Ihnen verlinkten Bild ganz gut erkennen, dass im Vordergrund das eigentliche Bahnhofsgebäude steht. Das im Artikel abgebildete Gebäude sieht mir eher nach einem verschlossenen Nebengelass des Bahnhofs aus, auf Ihrem Bild im Hintergrund zu erkennen. Insofern würde ich schon sagen, dass das kleine Gebäude nicht der "Bahnhof" von Hangelsberg ist.

Was das Ganze mit Humor zu tun hat, erschließt sich mir wiederum nicht.

Gebäude?

"Gut, wenn man nur das Hauptgebäude als Bahnhof bezeichnet, dann könnte er seine Wette gewinnen.
Im üblichen Sprachgebrauch ist doch eher die ganze Anlage gemeint."

Nach meinem Empfinden (bin Bahn-Nutzer, arbeite nicht dort) meint der Begriff Bahnhof in erster Linie die Anlage mit Gleisen, Bahnsteigen usw.
Irgendwelche Gebäude gehören höchstens dazu, wenn dort Fahrkartenschalter, Warteräume oder sowas untergebracht sind. In der Regel ist das bei Provinzbahnhöfen nicht der Fall (Automaten stehen dort oft am Bahnsteig, Warteräume gibt's nicht, nur überdachte Sitzgelegenheiten am Bahnsteig).
Die Gebäude könnte man also höchstens aus historischen Gründen noch als Teil des "Bahnhofs" bezeichnen.