Es ist eine Mondlandschaft, die da plötzlich am Horizont auftaucht. Krater und Schutthügel durchbrechen die rote Erde, ein paar vertrocknete Bäume krallen sich in den endlosen Himmel. Coober Pedy in Süd Australien ist sicher kein Ort, an dem man das große Glück erwarten würde. Und doch haben sich hier rund 4000 Menschen aus der ganzen Welt zusammen gefunden, die eben genau an jenes Glück glauben: eines Tages den Opal ihres Lebens zu finden.

Rund 80 Prozent der Opale, die auf dem internationalen Markt gehandelt werden, stammen aus der kleinen Stadt am Stuart Highway 850 Kilometer nördlich von Adelaide und 690 Kilometer vor Alice Springs. Und so bunt wie die wertvollen Steine aus Coober Pedy ist die Stadt selbst. Coober Pedy, was in der Sprache der Aborigines soviel wie "Weißer Mann in einem Loch" bedeutet, ist die Stadt der Tunnels, ein Ort, "den man sofort liebt oder für immer hassen wird", sagt Yvelyne, denn "die sengende Hitze, der Staub und kein Grün weit und breit ist manchmal schwer zu ertragen."

Wie die meisten Einwohner kam auch die zierliche Französin durch Zufall hierher. "Vor vierzehn Jahren bereiste ich Australien, und verliebte mich hierher", erzählt sie. Viele Traveller bleiben hier nur eine Nacht und sind froh den Ort mitten in der Wüste wieder verlassen zu können. Endlose Freiheit mischt sich hier mit dem Gefühl, am Ende der Welt vergessen worden zu sein. Doch Yvelyn blieb. Der Mann, Mr.Radeka, hat sie mittlerweile verlassen. Das von ihm gegründete Backpacker-Hostel "Radekas Down Under" ( www.radekadownunder.com.au ) in der Oliver Street führt die 40jährige Lebenskünstlerin nun selbst.

Täglich kommen dutzende Touristen, bestaunen die schwarzen, roten und weißen Opale in der Hauptstraße des Ortes. Hier reiht sich ein Opalshop an den nächsten, dazwischen ein Postoffice, zwei Tankstellen und der Bottleshop. Die zwei Supermärkte sind jeden Mittwoch gesteckt voll, denn in die letzte größere Stadt vor Alice Springs werden nur einmal die Woche frische Ware geliefert. Die Hauptattraktion für viele Touristen sind jedoch nicht die Edelsteine - es sind die seltsamen Behausungen der Einwohner.