• Schlagwort: 

    Daniel Day-Lewis

  • Künstlerfilme: Der Maler in mir

    KünstlerfilmeDer Maler in mir

    03.11.2014, ZEIT ONLINE, Marion Douglas

    Verfilmen Regisseure Künstlerbiografien, sagt das oft viel über ihr eigenes Selbstverständnis. Selten ist das so unprätentiös wie bei Mike Leigh in "Mr Turner".

  • Michael Ballhaus: "Ich hätte gerne mehr gesehen"

    Michael Ballhaus"Ich hätte gerne mehr gesehen"

    23.03.2014, DIE ZEIT, Katja Nicodemus

    Wie erträgt ein Kameramann, dass er erblindet? Michael Ballhaus spricht im Interview über Martin Scorsese, Meryl Streeps Nase und den Verlust seines Sehvermögens.

  • Oscar-Verleihung: Zwei Österreicher begeistern Hollywood

    Oscar-VerleihungZwei Österreicher begeistern Hollywood

    25.02.2013, ZEIT ONLINE, Wenke Husmann

    In einem starken Jahrgang gewinnen Michael Haneke und Christoph Waltz zwei Oscars. Hollywood feiert sich selbst, und auch ein wenig den europäischen Film. Von W. Husmann

  • Hollywood: Oscars für Christoph Waltz und Michael Haneke

    HollywoodOscars für Christoph Waltz und Michael Haneke

    25.02.2013, ZEIT ONLINE

    Hollywood feiert seine Stars: Die Oscar-Jury ehrt Regisseur Haneke für "Liebe". Beste Nebendarsteller wurden Waltz und Anne Hathaway, bester Film Afflecks "Argo".

  • Daniel Day-Lewis"Meistens hat Lincoln etwas ausgeheckt"

    24.01.2013, DIE ZEIT, Marie Schmidt

    Der irische Schauspieler Daniel Day-Lewis ist in der Rolle des US-Präsidenten Lincoln Oscar-Favorit. Dabei fand er die Rolle des politischen Selbstdarstellers schwierig.

  • Film "Lincoln"E.T. reloaded

    24.01.2013, DIE ZEIT, Michael Naumann

    Steven Spielberg inszeniert den amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln todernst und korrekt. Dabei pflegt der Film den Mythos der Unsterblichkeit. Von Michael Naumann

  • Film "Lincoln"Die Legende vom guten Präsidenten

    21.01.2013, ZEIT ONLINE, Steffen Richter

    Steven Spielberg hat die letzten Wochen Abraham Lincolns verfilmt. Das Epos zeigt einen unfassbar einnehmenden Mann und verweist damit auch auf moderne US-Präsidenten.

  • Filmpreis: Golden Globes gehen an Christoph Waltz und "Liebe"

    FilmpreisGolden Globes gehen an Christoph Waltz und "Liebe"

    14.01.2013, ZEIT ONLINE

    Der Favorit "Lincoln" ging gemessen an den Nominierungen mit einem Preis fast leer aus. Die Europäer Waltz und Haneke erhielten in L.A. ebenfalls je einen Golden Globe.

  • Energie: "Big Oil wird aggressiver"

    Energie"Big Oil wird aggressiver"

    31.07.2012, ZEIT ONLINE, Philip Faigle

    Der Fotograf Edward Burtynsky reiste jahrelang um die Welt, um das Geschäft der Ölindustrie zu dokumentieren. Er sagt: Die Branche steht vor dem Todeskampf.

  • Berlinale Special: Abgefilmtes Theater

    Berlinale SpecialAbgefilmtes Theater

    19.02.2010, ZEIT ONLINE, Christian Schröder

    "Nine" sollte eine Hommage an Federico Fellinis Klassiker "Achteinhalb" werden. Stattdessen wurde es ein Musicalfilm, der lediglich durch seine Starbesetzung besticht.

  • Was jetzt zu tun istMal wieder fernsehen!

    29.01.2010, DIE ZEIT, Jens Jessen

    Draußen ist's kalt. Bleiben wir doch lieber vor dem Fernseher sitzen, da muss man sich nicht bewegen. Was uns das Programm bringt, erzählt Jens Jessen

  • US-WahlenKein Happy End in Sicht

    29.02.2008, DIE ZEIT, Oskar Piegsa

    Hillary Clintons Chancen bei den Vorwahlen der Demokraten schrumpfen. Eine Woche vor dem wahrscheinlichen Finale führte sie eine harte, aber sachliche Debatte mit Obama.

  • Glasauge

    20.02.2003, DIE ZEIT, Jens Jessen

    Martin Scorseses Film "Gangs of New York"

  • Zum Kampf gehören Steaks

    13.02.2003, DIE ZEIT, Katja Nicodemus

    Ein Gespräch mit Martin Scorsese über seinen neuen Film "Gangs of New York", Knackwurst und Gewalt

  • Unglücksrabe

    28.06.2001, DIE ZEIT, Frauke Doehring

  • Gegrillte Marshmellows für Scorsese, bitte!

    19.04.2001, DIE ZEIT, Heinrich Kimmig

    Man kennt von seinem neuen Großprojekt nur den Titel: Gangs of New York. Denn Star-Regisseur Martin Scorsese hasst es, wenn man ihm beim Drehen zusieht. Unser Autor hatte Glück. Ein Tagebuch aus Cinecittà

  • Eine wahre Geschichte aus Irland: Jim Sheridans Film „Im Namen des Vaters“Requiem für Giuseppe

    18.03.1994, DIE ZEIT, Christiane Peitz

    Zwei Goldfische schwimmen im Kreis, der eine rechts-, der andere linksherum. Als sie einander begegnen, verlieben sie sich, und da sie kein Gedächtnis haben, verlieben sie sich bei jeder Runde neu.

  • Kino: Martin Scorseses Film „Zeit der Unschuld“ nach Edith Whartons RomanDie Schuld der Zeit

    19.11.1993, DIE ZEIT, Andreas Kilb

    Er mußte an eine früher gelesene Geschichte denken, in der toskanische Bauernkinder ein Strohbündel in einer Höhle an der Straße entzündeten und so alte stumme Bilder an den bemalten Grabwänden entdeckten.

  • Harry Rowohlt: Pooh’s Corner

    29.01.1993, DIE ZEIT

    Filme (und andere epische Kunstwerke) wenden sich an drei Zielgruppen. Wenn ordentlich gehauen und geschossen wird, sind sie was für Jungs.

  • Kino: Philip Kaufmans Film „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“...und die Schwierigkeit des Scheins

    08.04.1988, DIE ZEIT, Andreas Kilb

    In einem Vorführraum sitzen ein Produzent und ein Regisseur und schauen sich die ersten Aufnahmen eines neuen Films an. Der Produzent ist mit den Szenen, die der Regisseur gedreht hat, „Das zufrieden, die beiden streiten sich.

  • Abonnieren: RSS-Feed