• Schlagwort: 

    Martin Mosebach

  • Wilhelm Genazino: Mut zum zarten Trost

    Wilhelm GenazinoAm Leben leiden viele

    21.08.2014, DIE ZEIT, Burkhard Müller

    Etwas gealtertes Westdeutschland, etwas angeschmutzte Provinz. Wilhelm Genazinos "Bei Regen im Saal" ist wieder der Roman eines versonnenen Außenseiters.

  • KunstmarktDie Controller-Kultur

    10.04.2014, DIE ZEIT, Gerrit Gohlke

    In der Krise verkaufen viele Unternehmen Werke aus ihrer Kunstsammlung – und die Empörung ist groß. Warum nur?

  • Sibylle Lewitscharoff: Friede den Müttern, Krieg den Samenbanken

    Sibylle LewitscharoffFriede den Müttern, Krieg den Samenbanken

    06.03.2014, ZEIT ONLINE, David Hugendick

    Die Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff hat in Dresden ihre Meinung über künstliche Befruchtung kundgetan. Dabei hat sie sich einen nassen Rock geholt.

  • Leipziger Buchpreis 2014Wo ist das Haar in der Suppe?

    13.02.2014, DIE ZEIT, Ijoma Mangold

    Die Shortlist zeigt: Deutschland bringt exzellente Bücher hervor

  • Roman "Das Blutbuchenfest"Die Putzfrau der Gewalt

    07.02.2014, DIE ZEIT, Ijoma Mangold

    Martin Mosebachs "Das Blutbuchenfest" führt von Frankfurt in den jugoslawischen Bürgerkrieg. Der Roman ist ein Geniestreich.

  • LiteraturförderungAutor im Speck

    05.09.2013, DIE ZEIT, Ursula März

    Warum spotten Literaturkritiker eigentlich ständig über die finanzielle Förderung für deutsche Autoren?

  • Merkel-Fotografien: Mutti, bist Du's?

    Merkel-FotografienMutti, bist Du's?

    28.08.2013, ZEIT ONLINE, David Hugendick

    Merkel, Mühe, Monopol und dann auch noch Mosebach: Eine brandenburgische Angestellte und ein Berliner Fotograf verwirren die Kunstwelt.

  • Spiritualität: Die falsche Rückkehr zur Religion

    SpiritualitätDie falsche Rückkehr zur Religion

    28.12.2012, ZEIT ONLINE, Tanja Dückers

    Es ist wieder schick, religiös zu sein. Den Agnostikern hingegen wird jedwede Moral abgesprochen. Dabei sind sie die wahrhaft Gläubigen. Von Tanja Dückers

  • GlaubeSchluss mit dem Gerede vom gottlosen Osten!

    18.11.2012, DIE ZEIT, Evelyn Finger

    Gerade in Ostdeutschland gibt es eine erstaunliche Treue zum christlichen Erbe. Es wird gepflegt und gefeiert, schreibt Evelyn Finger.

  • Anti-Islam-Film"Beleidigt sind nur Fundamentalisten"

    20.09.2012, DIE ZEIT, Evelyn Finger

    Was heißt hier Blasphemie? Und wem nützt sie? Die muslimische Juristin und Menschenrechtlerin Seyran Ateş fühlt sich nicht angegriffen durch das Anti-Islam-Video.

  • Leipziger Buchmesse"Jajajaja, hab ich angelesen"

    15.03.2012, ZEIT ONLINE, Christoph Schröder

    Die Leipziger Buchmesse ist ein großer Branchenklatsch. Wir haben die beiden fiktiven, aber sehr arrivierten Literaturkritiker Stanzhuber und Murr belauscht.

  • Kleist-Jahr: Er lebte, sang und litt

    Kleist-JahrEr lebte, sang und litt

    04.11.2011, TAGESSPIEGEL, Peter von Becker

    Seine Heimatstadt Berlin ehrt Heinrich von Kleist zum 200. Todestag mit zahlreichen Vorstellungen, Lesungen, Diskussionen – und endlich auch einem neuen Grabstein.

  • Literatur: Büchner-Preis an Delius verliehen

    LiteraturBüchner-Preis an Delius verliehen

    29.10.2011, ZEIT ONLINE

    Er sei ein "kritischer und erfinderischer Beobachter", sagt die Jury. Dafür erhielt der Schriftsteller Friedrich Christian Delius jetzt den Georg-Büchner-Preis.

  • Martin Mosebach: Die Archäologie der Ferne

    Martin MosebachDie Archäologie der Ferne

    24.10.2011, DIE ZEIT, Hans-Jürgen Heinrichs

    Der Schriftsteller Martin Mosebach ist in seinen Reiseessays auf der Suche nach ergreifender Schönheit. Er findet sie in Havanna, Korea oder Sarajevo.

  • Navid Kermani1200 Seiten literarischer Maximalismus

    25.08.2011, TAGESSPIEGEL, Gregor Dotzauer

    Navid Kermanis Mammutwerk "Dein Name" begräbt den Autor unter sich. Das Lebens- und Totenbuch handelt von der Geschichte Irans, vor allem aber von Kermani selbst.

  • AuszeichnungF.C. Delius erhält den Georg-Büchner-Preis

    18.05.2011, ZEIT ONLINE

    Der Schriftsteller Friedrich Christian Delius erhält den wichtigsten deutschen Literaturpreis. Er gilt als kritischer und findiger Beobachter.

  • KleistjahrWie gefährlich ist Heinrich von Kleist?

    13.01.2011, DIE ZEIT

    Viele Schriftsteller haben Kleist als Herausforderung gesehen. Wie sehen Autoren wie Martin Walser, Martin Mosebach und Sibylle Berg den Dichter heute? Elf Antworten

  • Peter Handke"Erzählen ist eine Offenbarung"

    01.12.2010, DIE ZEIT, Ulrich Greiner

    Eine Reise zum berühmten Schriftsteller Peter Handke. Er spricht über seine neuen Bücher, amerikanische Gegenwartsliteratur und sein umstrittenes Engagement in Bosnien.

  • Türkische SchriftstellerinLebenslange Haftstrafe für Pinar Selek

    23.11.2010, ZEIT ONLINE, dpa

    Die in Deutschland lebende Autorin Pinar Selek ist in der Türkei wegen der Beteiligung an einem Anschlag verurteilt worden. Grass und Walser setzten sich für sie ein.

  • EhrungAnne Weber mit Kranichsteiner Literaturpreis ausgezeichnet

    20.11.2010, ZEIT ONLINE, dpa

    Die Schriftstellerin erhält die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihr Werk. Die in Paris lebende Weber verfasst ihre Bücher parallel auf Deutsch und Französisch.

  • Ildikó von KürthyWalser schreibt keine Frauenromane

    25.10.2010, DIE ZEIT, Ursula März

    Was gehört zu einem Bestseller? Die Autorin Ildikó von Kürthy braucht dazu Erfahrung, Realitätskenntnis und eine strapazierbare Ehe. Von Ursula März

  • Sachbuch zur Migration: Prinz Freundlich

    Sachbuch zur MigrationPrinz Freundlich aus Äthiopien

    15.10.2010, DIE ZEIT, Ulrich Stock

    Mit dem Bummelzug in die Winkel der Republik: Der äthiopische Migrant Asfa-Wossen Asserate tut der gequälten deutschen Seele gut. Von Ulrich Stock

  • Deutsche Romane: Zur Lage der Literatur

    Deutsche RomaneErfolgreiche Plapperei

    04.10.2010, DIE ZEIT, Iris Radisch

    Wie geht es dem deutschen Gegenwartsroman? Erster Befund: sehr gut, dank der niedrigen literarischen Flughöhe der Autoren. Iris Radisch zur Lage der Literatur

  • Deutscher BuchpreisÜber Liebe schreiben, reicht nicht mehr

    09.09.2010, ZEIT ONLINE, Gerrit Bartels

    Die Globalisierung ist im deutschsprachigen Literaturbetrieb angekommen! Auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stehen vor allem komplizierte Herkunftsgeschichten.

  • LiteraturFinalisten für den Deutschen Buchpreis gekürt

    08.09.2010, ZEIT ONLINE, dpa

    Die Shortlist steht, noch sechs Autoren sind im Rennen um den Deutschen Buchpreis. Die prominentesten Autoren der Longlist sind nicht mehr dabei.

  • 123
  • Abonnieren: RSS-Feed