• Schlagwort: 

    Roman

  • Jan Brandt: Alles Erlebte ausschütten

    Jan BrandtAlles Erlebte ausschütten

    28.03.2015, DIE ZEIT, Ursula März

    Jan Brandts Roman "Tod in Turin" handelt von der Ökonomie der Übertreibung. Wie steht es um das Verhältnis von Kunst und Markt im Literaturbetrieb?

  • Amos Oz: Ein Verrat aus übergroßer Liebe

    Amos OzEin Verrat aus übergroßer Liebe

    27.03.2015, DIE ZEIT, Iris Radisch

    Amos Oz ist der berühmteste lebende israelische Schriftsteller. Im Gespräch in Tel Aviv erzählt er von der Lebenswunde seiner Eltern und von Jesus und Judas.

  • Norbert Scheuer: Naturkunde des Soldaten

    Norbert ScheuerNaturkunde des Soldaten

    26.03.2015, DIE ZEIT, Iris Radisch

    Norbert Scheuers Afghanistan-Roman "Die Sprache der Vögel" kommt ohne Pulverdampf und Fabulierkunst aus. Der Autor hält sich einfach an die Tatsachen.

  • Roman "Bodentiefe Fenster": Mordschauplatz Gesellschaft

    Roman "Bodentiefe Fenster"Mordschauplatz Gesellschaft

    25.03.2015, ZEIT ONLINE, Lisa Forster

    Gibt es eine Gemeinschaft, die wirklich funktioniert? Anke Stelling wühlt in ihrem neuen Roman "Bodentiefe Fenster" in den Abgründen des linksliberalen Bürgertums.

  • Kristine Bilkau: Das Ende der Behaglichkeit

    Kristine BilkauDas Ende der Behaglichkeit

    23.03.2015, ZEIT ONLINE, Björn Hayer

    Kristine Bilkaus Debüt "Die Glücklichen" ist mehr als ein Prekariatsroman. Es legt die Risse einer jungen Generation frei, die an der modernen Arbeitswelt scheitert.

  • Orhan Pamuk: "Islamisten denken kindlich naiv"

    Orhan Pamuk"Islamisten denken kindlich naiv"

    17.03.2015, DIE ZEIT, Sonja Hartwig

    Er ist der berühmteste Schriftsteller der Türkei – und einer der härtesten Kritiker der Politik seines Landes: Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk.

  • Smalltalk: 20 Bücher

    Smalltalk20 Bücher für den intellektuellen Smalltalk

    12.03.2015, DIE ZEIT

    Über diese Bücher wird gerade geredet und gestritten. Mit unserer Handreichung sind Sie für jedes feinsinnige Gespräch gerüstet.

  • Michael Wildenhain: Hier wird schnell gebissen

    Michael WildenhainHier wird schnell gebissen

    12.03.2015, DIE ZEIT, Jens Jessen

    Ein Thriller als Vergangenheitsbewältigung: Michael Wildenhains "Das Lächeln der Alligatoren" versucht sich an der Geschichte des bundesdeutschen Terrorismus.

  • JugendbuchRote Bombe und laufender Lidstrich

    12.03.2015, DIE ZEIT, Anja Robert

    Im Jugendroman "Eleanor & Park" entdecken zwei sehr unterschiedliche Teenager die Liebe.

  • "Leviathan"Welt ohne Gnade

    12.03.2015, DIE ZEIT, Alice Bota

    Der heroische Kampf eines Einzelnen gegen die Macht: Andrej Swjaginzews großartiger Film "Leviathan".

  • "Horcynus Orca"Sizilianisches Wettrudern

    12.03.2015, DIE ZEIT, Maike Albath

    Was für eine Sprachexplosion! Stefano D’Arrigos italienischer Klassiker "Horcynus Orca" ist in einer meisterhaften Übersetzung erstmals auf Deutsch erschienen.

  • RomanJetzt ohne Dachterrasse

    12.03.2015, DIE ZEIT, Moritz Scheper

    Nach der Finanzkrise: Die Österreicherin Doris Knecht erzählt in ihrem kunstvollen Roman "Wald" die Abstiegsgeschichte einer Mode-Designerin.

  • Milan Kundera: Beim Nabel der Engel

    Milan KunderaDie Freiheit des grenzenlosen Fabulierens

    11.03.2015, DIE ZEIT, Ulrich Greiner

    Milan Kunderas Roman "Das Fest der Bedeutungslosigkeit" ist verspielt und tiefsinnig, komisch und ernst zugleich. So weise ist selten die gute Laune gefeiert worden.

  • Rolando Villazón: "Ich bin doch kein Markenprodukt"

    Rolando Villazón"Ich bin doch kein Markenprodukt"

    07.03.2015, TAGESSPIEGEL, Frederik Hanssen

    Der Sänger als Regisseur: Rolando Villazón inszeniert Puccinis "La Rondine" in Berlin. Hier spricht er übers Träumen, das Flanieren und das Glücksgefühl beim Proben.

  • Roman "Aberland": Mama Drama und die Kinder

    Roman "Aberland"Mama Drama und die Kinder

    05.03.2015, ZEIT ONLINE, Carola Ebeling

    Von diesem Roman kann man sich bespuckt fühlen wie von den Essensresten eines Kleinkindes. Gertraud Klemm kämpft in "Aberland" für gelebte Gleichberechtigung.

  • InternetSalampsio Buchhammer

    05.03.2015, DIE ZEIT, Gero von Randow

    Namen sind Schicksale. Das Internet weiß mehr darüber.

  • RomanMit Teigkringeln

    05.03.2015, DIE ZEIT, Burkhard Müller

    Leif Randts neuer Roman "Planet Magnon" leidet an einem unverzeihlichen Mangel: Er hat keine Fantasie.

  • Fritz J. Raddatz und Gerd BuceriusDer Streit über "Das Boot"

    05.03.2015, DIE ZEIT, Fritz Raddatz

    Oft sorgten die Artikel von Fritz J. Raddatz für Diskussionen, auch im eigenen Haus. Hier dokumentieren wir eine Auseinandersetzung zwischen ihm und Gerd Bucerius.

  • JugendliteraturGhetto-Thriller und KZ-Romanze

    05.03.2015, DIE ZEIT, Christian Staas

    70 Jahre nach Kriegsende zeigt das Gros der neuen Jugendbücher zum Holocaust, wie man mit diesem Thema besser nicht umgehen sollte.

  • Kinder- und JugendbuchJagd auf hoher See

    05.03.2015, DIE ZEIT, Judith Scholter

    Claudia Frieser: "Leo und der Fluch der Mumie".

  • JugendbuchVogelkackes Wut

    05.03.2015, DIE ZEIT, Katrin Hörnlein

    Marco Kunst: "Flieg!"

  • John Williams: Im Kampf der Elemente

    John WilliamsIm Kampf der Elemente

    03.03.2015, DIE ZEIT, Alexander Cammann

    Die Wiederentdeckung von John Williams' "Stoner" war ein Sensationserfolg. Nun erscheint mit "Butcher's Crossing" ein Abenteuerroman, der das Mysterium Amerika erkundet.

  • Yaşar KemalDer türkische Menschheitssänger

    28.02.2015, ZEIT ONLINE, Fokke Joel

    Ein Leben für die Magie des Wortes: Yaşar Kemal modernisierte die türkische Sprache. Seine Romane sind zeitlose Geschichten über die menschlichen Geheimnisse. Ein Nachruf

  • Wolfgang Kohlhaase:

    Wolfgang Kohlhaase"Ich dachte, mein Leben wäre leichter, wenn ich Horst heißen würde"

    26.02.2015, ZEIT MAGAZIN, Regine Sylvester

    Der Autor Clemens Meyer, der Regisseur Andreas Dresen und der Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase erzählen, wovon Jungs träumen und wie sie damals die Mädchen beeindruckten.

  • Jochen Distelmeyer: Das Trommeln der Ahnungslosen

    Jochen DistelmeyerDas Trommeln der Ahnungslosen

    25.02.2015, ZEIT ONLINE, Thomas Böhm

    Ständig jammert die Literaturkritik über ihren Bedeutungsverlust. Die Rezensionen zu Jochen Distelmeyer aber zeigen: selber schuld! Über die Schwundstufen einer Gattung

  • Abonnieren: RSS-Feed