Serie: Zeitgeist

© Spencer Platt/Getty Images
Serie: Zeitgeist

Goldman Sachs: Wer regiert?

Das Zentrum der Macht liegt in New York, wo die Investmentbank Goldman Sachs residiert. Global vernetzte Finanzprofis sind deren Ex-Mitarbeiter, aber keine Verschwörer.

© Drew Angerer/Getty Images
Serie: Zeitgeist

Donald Trump: Unser Mann in DC

Gegen Freihandelsabkommen, gegen amerikanisches Engagement in der Welt und für Entspannung mit Putin: Europa sollte den US-Präsidenten Trump nicht hassen, sondern lieben.

© Win McNamee/Getty Images
Serie: Zeitgeist

Donald Trump: Trumpokratie?

Der Sieger frisst Kreide, gelobt Pragmatik, Weisheit, Versöhnung. Und der wichtigste Job Washingtons, der Stabschef, geht an das Establishment. Es bleibt unterhaltsam.

© Dmitri Beliakov/Washington Pos
Serie: Zeitgeist

Russland: Der Krieg 2017

Russland überfällt das Baltikum – die Nato wehrt sich kaum und zu spät. Das schreibt ein früherer hoher Nato-General in einem Thriller. Sein Szenario ist realistisch.

© Scott Olson/Getty Images
Serie: Zeitgeist

US-Wahl: Jago vs. Macbeth

Clinton gibt die Machiavellistin, Trump brilliert als Jago, der Hofnarr: Die US-Präsidentschaftsanwärter sind die besten Bösen, die ein Serienautor sich ausdenken könnte.

© Reuters
Serie: Zeitgeist

Suezkrise: Der Kriegskanal

Wie in Syrien verstrickten sich vor 60 Jahren in der Suezkrise viele Mächte. Nur dass sich die Fronten radikal verschoben haben – zugunsten Russlands und Irans.

© George Frey/Getty Images
Serie: Zeitgeist

Donald Trump: Außerirdisch

Auf dem alten Kontinent kann es keinen Trump geben. Das Parteiensystem und der Koalitionszwang würden es verhindern. Wären da nicht Österreich, Ungarn, Polen ...

© Ethan Miller/Getty Image
Serie: Zeitgeist

Trump-Wähler: Trumpenproletariat

Von wegen nur Absteiger: Die Anhänger von Trump und der AfD verdienen besser und sind gebildeter als der Durchschnitt. Es geht um Kultur-, nicht um Klassenkampf.

© Spencer Platt/Getty Images
Serie: Zeitgeist

US-Wahlkampf: The winner is ...

In diesem US-Wahl-Kulturkampf stehen große Emotionen gegen den politischen Status-quo. Und Trump hat schon im Vorwahlkampf 16 Politprofis aus dem Rennen geworfen.