Frankfurt/Main (SID) - Der ehemalige Zweitligist TuS Koblenz hat vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) die Zulassung zur Regionalliga West erhalten. Die Regionalliga West wird in der kommenden Saison mit 19 Vereinen spielen und aufgestockt. Diese Entscheidung traf das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf Antrag des Spielausschusses im schriftlichen Umlaufverfahren.

Von der Aufstockung profitierte der Traditionsklub Koblenz, der keine Zulassung für die 3. Liga erhalten hatte und dann für die Regionalliga Unterlagen einreichte. "Ob unter Einhaltung der vorgeschriebenen Fristen, war rechtsverbindlich nicht zu klären. Um aber Sicherheit mit Blick auf die bevorstehende Saison zu vermitteln, empfahl auch der Zulassungsbeschwerdeausschuss die Aufstockung", teilte der DFB mit. Davon profitiert im Norden der TSV Havelse, der bei einer Nichtzulassung von TuS Koblenz erster Nachrücker gewesen wäre. Havelse bleibt trotz des sportlichen Abstiegs in der Regionalliga Nord.

Fortuna Düsseldorf II ist in der Regionalliga West Nachrücker für den Drittliga-Absteiger Rot Weiss Ahlen, der die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die Regionalliga nicht nachweisen konnten.