Frankfurt/Main (SID) - Felix Magath droht mit Konsequenzen, Louis van Gaal mit Tod oder Gladiolen: Für die Krisenklubs Schalke 04 und Bayern München steht in der 2. Runde des DFB-Pokals am heutigen Dienstag immens viel auf dem Spiel. "Ich erwarte eine gute Vorstellung und einen deutlichen Erfolg. Sonst wird es Konsequenzen geben", sagte Schalke-Trainer Magath vor dem Pokalspiel des kriselnden Vizemeisters beim Zweitligisten FSV Frankfurt (20.30/Sky).

Magath reagierte mit seiner deutlichen Ansage auf einen nächtlichen Ausflug seiner Spieler in einen Szene-Klub nach dem Punktspiel am vergangenen Samstag bei Eintracht Frankfurt (0:0). "Es braucht mir keiner zu kommen und zu sagen, er wäre müde. Das werde ich nicht akzeptieren", meinte der 57-Jährige.

Van Gaal will Prestigeduell gewinnen - und mehr

Auch Bayern-Coach van Gaal erhöhte vor dem Prestigeduell des Meisters gegen Werder Bremen (20.30/ARD und Sky) den Druck auf sein Personal. "Ich will immer alles gewinnen. Und wir können noch alles gewinnen", sagte der Niederländer und lobte seine vom Verletzungspech gebeutelte Mannschaft in der "Phase des Überlebens": "Wenn wir die Überstehen, haben wir noch alle Optionen. Und das ist phantastisch."

Aus Sicht der Bremer ist die Zeit aber reif für eine Rache der besonderen Art: Gut fünf Monate nach der 0:4-Schmach im Cup-Finale gegen die Bayern sieht Werder beste Chancen für den Sturz des Titelverteidigers. "Es ist ein Vorteil für uns, dass die Bayern zur Zeit nicht so gut drauf sind. Das müssen wir ausnutzen, denn bei uns zeigt die Tendenz nach oben", sagte Bremens Torjäger Claudio Pizarro.

Rund 25 Wochen nach dem Debakel hat selbst der unerfahrene Werder-Keeper Sebastian Mielitz, der erneut den am Knie verletzten Tim Wiese vertreten wird, keine Angst vor den Bayern. Vielleicht auch deshalb, weil der Meister derzeit über den harmlosesten Angriff der gesamten Liga (8 Tore) verfügt. "Wir fahren mit breiter Brust nach München", sagte der 21-jährige Mielitz: "Wir können da gewinnen."

Kölns neuer Trainer Schaefer zuversichtlich