München (SID) - Bei Bundesligist Werder Bremen herrscht nach dem unglücklichen Ausscheiden in der zweiten DFB-Pokalrunde beim deutschen Rekordmeister Bayern München (1:2) Katerstimmung. Nach der Pleite stellte sich Werder-Manager Klaufs Allofs zum Gespräch und verlor deutliche Worte in Richtung des Unparteiischen Michael Weiner.

Frage: "Herr Allofs, wie sehr schmerzt diese unnötige 1:2-Niederlage bei Bayern München?"

Klaus Allofs: "Das tut schon sehr weh. Wir sind diesmal nicht in Berlin, wo wir zweimal nacheinander waren. Das muss man erstmal verkraften, zumal die Niederlage vollig unnötig war."

Frage: "Was ist nach dem 1:0 in der zweiten Minute mit der Mannschaft passiert?"

Allofs: "Wir haben nach dem 1:0 das Spielen eingestellt. Es gab natürlich keine Anweisung vom Trainer, ich weiß nicht, was da mit der Mannschaft los war."

Frage: "In der zweiten Hälfte hat Ihre Mannschaft dann stark gespielt, aber die nötigen Tore nicht gemacht..."

Allofs: "Die Bayern waren nicht in Topform. Die Gelegenheit war da, sie zu schlagen, aber wir haben sie nicht genutzt. Das lag auch am Schiedsrichter, das muss ich leider sagen. Ich habe so einen Hals. Es ist eine Katastrophe, so ein Tor nicht zu geben. Eine klare Fehlentscheidung. Wenn so was gepfiffen wird, brauchen wir gar keinen Fußball mehr zu spielen, dann gibt es keinen Zweikampf mehr."