Johannesburg (SID) - Der englische Nationalstürmer Peter Crouch hat als erster nicht-südafrikanischer WM-Teilnehmer die umstrittene WM-Tröte Vuvuzela verteidigt. "Ich find's brillant", sagte Crouch in einem Interview mit der Verbandseite thefa.com über das Lieblings-Utensil der Fans am Kap. Der Angreifer verriet zudem, dass sein Vater sich eine der lärmenden "Musikinstrumente" besorgt und damit zu Hause "bis 1.00 Uhr in der Nacht" herumgetrötet habe.

Crouch meinte, die Vuvuzelas sorgten "für eine gute Atmosphäre. Es ist anders und wir sind sowas in England eben nicht gewohnt. Aber es ist hier halt populär." Crouch steht mit seiner Meinung ziemlich alleine da. Bisher hatten sich zahlreiche Fans, Trainer und Spieler über die "Nerv-Tröten" beschwert.

Auch Bundesliga-Profi Chinedu Obasi verteidigte die Vuvuzela. "Das ist Afrika, das macht Spaß", sagte der Nigerianer von 1899 Hoffenheim: "Als Fußballspieler bin ich Lärm gewöhnt, davon lasse ich mich nicht ablenken."