Bloemfontein (SID) - Zum Abschied rührt "Maurermeister" Otto Rehhagel noch einmal Beton an. Aller Kritik aus der Heimat zum Trotz setzt Griechenlands Nationaltrainer heute im zweiten WM-Gruppenspiel (16.00 Uhr/ZDF und Sky live) gegen Nigeria auf die totale Defensive.

Drei Innenverteidiger sollen den Super Eagles die Flügel stutzen und die zweite Niederlage nach dem 0:2 zum Auftakt gegen Südkorea, die aller Voraussicht nach das vorzeitige Aus bedeuten würde, verhindern.

"Wir müssen sehen, dass wir unser Tor sauber halten", sagte Rehhagel am Mittwoch nach dem Abschlusstraining in Bloemfontein und verteidigte seine Defensivtaktik: "Das ist schon immer unsere Spielweise gewesen. Als ich angefangen haben, waren wir in der Weltrangliste von Platz 65, jetzt sind wir 13., und zwischendurch waren wir schon sogar Zehnter. Das ist die nackte Wahrheit. Wenn wir irgendwann mal Ronaldo, Kaka oder Messi haben, dann können wir auch dementsprechenden Fußball spielen."

Team steht hinter "König Otto"

Die Mauertaktik von König Otto, die daheim Medien und Fans harsch kritisieren, findet in der Mannschaft noch immer Unterstützung. "In den wichtigen Begegnungen der vergangenen Jahre haben wir immer aus einer kompakten Defensive heraus auf Konter gespielt. Das müssen wir beibehalten", sagte Stürmer Dimitris Salpingidis.

Die Viererkette, die von den Südkoreanern zum Auftakt mehrmals auseinandergenommen worden war, soll entweder der angeschlagene Vangelis Moras oder Christos Patsatzoglou in der Mitte verstärken. "Wir haben in den letzten Spielen in der ersten Halbzeit immer zwei Tore kassiert, das darf uns diesmal nicht passieren", sagte Rehhagel.

Presse sehnt sich nach neuem Trainer