Rom (SID) - Mit einem vollmundigen Versprechen, einem Loblied auf seinen Vorgänger und einer Absage an Francesco Totti hat Cesare Prandelli das Erbe von Marcello Lippi angetreten. Eine Woche nach dem WM-Debakel hat der Ex-Coach des AC Florenz am Donnerstag offiziell das Traineramt beim entthronten Weltmeister Italien übernommen und sich dabei ausgesprochen tatendurstig präsentiert.

"Ich denke nicht an die Schwierigkeiten, die vor mir stehen, sondern ich starte mit Optimismus", sagte Prandelli bei seiner offiziellen Vorstellung am Donnerstag in Rom: "Ich will mit Entschlossenheit und großer Demut an einer starken Nationalmannschaft arbeiten." Prandelli unterschrieb einen Vierjahresvertrag und soll angeblich pro Saison 1,2 Millionen Euro plus Prämien kassieren.

Kein Totti-Comeback

Der neue Coach kündigte nach dem WM-Desaster des Titelverteidigers mit dem Aus in der Vorrunde an, alte Erbhöfe abzuschaffen. "Ich werde nur Spieler ins Kader einberufen, die es verdienen", sagte er und schloss eine Rückkehr von Starstürmer Francesco Totti aus: "Obwohl ich ihn sehr schätze, denke ich nicht an Tottis Comeback."

Es wird aber allgemein damit gerechnet, dass Prandelli unter anderem den von seinem Vorgänger verschmähten Inter-Jungstar Mario Balotelli oder den exzentrischen Stürmerstar Antonio Cassano einbauen will.

Die Rolle des Kapitäns soll nach dem Rücktritt von Abwehrchef Fabio Cannavaro an der derzeit verletzten Torhüter Gianluigi Buffon gehen, den die Squadra Azzurra bei der WM in Südafrika schmerzlich vermisste. "Ich hoffe, dass Buffon bei der nächsten EM Kapitän der Nationalmannschaft sein wird", sagte Prandelli mit Blick auf die kontinentale Endrunde in zwei Jahren in Polen und der Ukraine.

Prandelli fordert Respekt vor Lippi