Heusden-Zolder (SID) - Ariane Friedrich ist endlich wieder auf der Höhe: Mit 2,02m im belgischen Heusden-Zolder präsentierte sich die WM-Dritte aus Frankfurt gut zwei Wochen vor dem EM-Auftakt in Barcelona (27. Juli bis 1. August) erstmals im Leichtathletik-Sommer 2010 als echte Gefahr für Kroatiens Weltmeisterin Blanka Vlasic.

"Darauf haben wir die ganze Zeit gewartet. Bisher hat es im Kopf nicht gepasst. Mit dieser Höhe ist Ariane wieder dabei", sagt Günter Eisinger, Trainer und Manager der deutschen Rekordlerin (2,06), die beim vierten Saisonstart erstmals seit dem WM-Bronze 2009 im Freien zwei Meter übersprang.

Gleichzeitig unterlag Vlasic (in diesem Jahr 2,03m) in Barcelona höhengleich mit zwei Metern Chaunte Howard Lowe (USA), Weltranglisten-Erste mit 2,05m. Eisinger: "Blanka zeigt, dass sie Nerven hat. Auch das ist vor der EM interessant."

Eine Woche vor den deutschen Meisterschaften in Braunschweig (17./18. Juli) trat die nationale Elite nur sporadisch in Erscheinung. Bei der achten Station der Diamond League im britischen Gateshead gab es dritte Plätze für die WM-Zweite Nadine Kleinert (Magdeburg) mit 19,01m im Kugelstoßen und die WM-Vierte Silke Spiegelburg (Leverkusen) mit 4,61m im Stabhochsprung.

Denise Hinrichs (Wattenscheid) wurde Fünfte mit 18,15m, im Diskuswerfen verpasste Martin Wierig (Magdeburg) als Sechster mit 63,50m die zweite EM-Normerfüllung um 50 Zentimeter. Dafür schaffte überraschend der Hannoveraner Moritz Waldmann in Barcelona als Zehnter des 1500-m-Rennens in in 3:36,97 Minuten die EM-Norm.

Rudisha überragend

Für einen Paukenschlag sorgte in Heusden-Zolder 800-m-Läufer David Rudisha. Der 21 Jahre alte Kenianer lief in 1:41,52 Minuten die beste Zeit seit 1997, als Wilson Kipketer (Dänemark) in 1:41,11 den noch heute gültigen Weltrekord aufstellte.