Johannesburg (SID) - Nach dem 3:2 im kleinen Finale gegen Uruguay feiert die internationale Presse die deutsche Fußball-Nationalmannschaft als Team der Zukunft. "Es war eine weitere Erinnerung an den gesunden Zustand des deutschen Fußballs", schrieb das englische Boulevardblatt News of the World. Spieler wie Mesut Özil, Thomas Müller und Sami Khedira formen "das Rückgrat eines Teams, das erst an der Oberfläche seines Potenzials kratzt".

Die Mail on Sunday urteilte: "Deutschlands junges Team hat gezeigt, warum es zu den Favoriten für die nächste WM gehört, als es nach einem Rückstand die Bronzemedaille in Südafrika gewinnt." Die italienische Gazzetta dello Sport lobte: "Die Kontinuität auf hohem Niveau der deutschen Schule ist ein Beispiel für jeden." - Die Pressestimmen im Überblick:

DEUTSCHLAND - URUGUAY (3:2)

URUGUAY

El Pais: "Die Krake hatte Recht: kein Platz auf dem Siegerpodest. Uruguay verabschiedet sich von der WM in einer Partie, in der es den Sieg verdient gehabt hätte, aber in der Fehler von Torhüter Muslera entscheidend waren."

El Observador: "Die Ehre blieb unversehrt. Auch die Niederlage trübt nicht, was Uruguay bei dieser WM erreicht hat: Ruhm und vor allem Respekt. Die WM kann einen Weg öffnen, damit wir nicht noch einmal 40 Jahre warten müssen und damit sich die Leiden der Qualifikation lohnen."

SPANIEN