Hermagor (SID) - Stürmer Ioannis Amanatidis von Bundesligist Eintracht Frankfurt hat seinen Rücktritt aus dem griechischen Nationalteam erklärt. "Ich werde mich einzig und allein auf den Verein konzentrieren und mit der Nationalmannschaft abschließen", sagte der 28-Jährige dem Hessischen Rundfunk im Trainingslager in Hermagor/Österreich.

Als Grund für den Rückzug gab der Angreifer, der nicht für das Länderspiel am Mittwoch in Serbien berücksichtigt wurde, die Zustände im griechischen Verband an. "Einige gute Namen im griechischen Fußball sind zurückgetreten, weil es nicht mit rechten Dingen zugeht. Darauf habe ich keine Lust mehr", sagte Amanatidis und kritisierte zudem indirekt den nach der WM in Südafrika zurückgetretenen griechischen Nationaltrainer Otto Rehhagel: "Bei neun von zehn Feldspielern stand schon fest, wer spielt. Egal, welche Leistung sie im Verein zeigen."

Skibbe setzt weiter auf Amanatidis

Nach zwei komplizierten Knieoperationen, die den Stürmer auch um eine Teilnahme an der WM in Südafrika brachten, will sich Amanatidis nun nur noch auf die Fortsetzung seiner Karriere bei der Eintracht konzentrieren. "Ich bin erstaunt, dass es so gut läuft. Das hätte ich zum Ende der vergangenen Saison nicht möglich gehalten", sagte Amanatidis, der auch im zweiten Trainingslager der Hessen in Hermagor bislang ohne Schmerzen an allen Einheiten teilnehmen konnte.

Auch Frankfurts Trainer Michael Skibbe setzt trotz des guten Angebots im Eintracht-Sturm mit Neuzugang Theofanis Gekas sowie dem Tschechen Martin Fenin und Halil Altintop weiter auf Amanatidis. Deshalb wurde der streitbare Grieche auch in den Mannschaftsrat berufen. "Der Trainer hat mich gefragt. Und ich mache das gerne, weil ich dadurch meine Erfahrung an die jungen Leute noch ein bisschen besser weitergeben kann", sagte Amanatidis.