Gelsenkirchen (SID) - Die Champions League als Therapie für die Bundesliga: Der erste Heimsieg nach 165 Tagen soll Vizemeister Schalke 04 endlich den Weg aus der Krise weisen. "Ein Erfolgserlebnis würde uns Rückenwind für die Meisterschaft bringen", sagte Abwehrchef Christoph Metzelder vor dem heutigen Spiel in der "Königsklasse" (20.45 Uhr/Sky live) gegen Benfica Lissabon: "Wir brauchen Selbstvertrauen und Ergebnisse."

Vor allem vor eigenem Publikum fehlten zuletzt die Resultate: Der letzte Sieg in der Schalker Arena datiert vom 17. April - 3:1 gegen Borussia Mönchengladbach. Ein Erfolg gegen den portugiesischen Rekordmeister hätte nicht nur therapeutische Wirkung, die Königsblauen würden damit nach dem 0:1 zum Auftakt bei Olympique Lyon auch ihre Chance auf das Achtelfinale in der Champions League wahren.

Bundesliga hat oberste Prioriät

Doch wichtiger ist dem Tabellenvorletzten der Bundesliga derzeit das heimische Geschäft. "Die Champions League ist die Kür, das sind immer Festtage im Fußball", sagte Metzelder, "doch unser tägliches Brot ist die Bundesliga. Da müssen wir die Kurve kriegen." Zwar zeigte die Formkurve zuletzt beim 2:1 in Freiburg und beim 2:2 gegen Gladbach nach oben, doch der wirkliche Befreiungsschlag lässt noch auf sich warten.

"Wir spielen uns immer besser ein, das braucht aber noch ein wenig Zeit", meinte Stürmerstar Raul, der am Samstag mit seinem ersten Pflichtspieltor nach 599 Minuten ein persönliches Erfolgserlebnis verbuchte: "Man merkt, dass etwas entsteht." Mut machte zuletzt vor allem die Offensive: Nicht nur Raul traf erstmals, auch sein Sturmpartner Klaas-Jan Huntelaar erwies sich mit drei Toren in den letzten drei Spielen schon als die erwartete Verstärkung. Und Spielmacher Jose Manuel Jurado, den Trainer und Manager Felix Magath zunächst auf die Bank verbannt hatte, deutete seine Qualitäten an.

Problemezone Abwehr

Die Problemzone bleibt aber die Abwehr. Gegen Benfica muss Magath erneut umstellen, Benedikt Höwedes ist nach der Roten Karten in Lyon gesperrt. Weil der Franzose Nicolas Plestan gegen Gladbach ganz schwach spielte, testete der Schalker Coach im Training sogar Frank Fahrenhorst neben Metzelder. Der 33-Jährige, der eigentlich der Regionalliga-Mannschaft Stabilität verleihen sollte, ist für die Champions League gemeldet, gehört nun aber doch nicht zum Kader. "Ich habe mit Nicolas geredet. Er war unsicher, aber er kann auflaufen", sagte Magath.