Lausanne (SID) - Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und die Vereinten Nationen (UN) wollen ihre Zusammenarbeit verstärken. Darauf einigten sich im IOC-Hauptquartier in Lausanne Präsident Jacques Rogge und UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, in dessen Begleitung sich Willi Lemke als UN-Sonderbeauftragter für Sportfragen befand. Beide Organisationen streben unter anderem eine weltweite Waffenruhe während der Olympischen Sommerspiele 2012 in London an.

Die 2010 aufgenommene Kooperation soll sich rund um den Globus auf verschiedenen Ebenen vollziehen. So auch im humanitären Bereich, in der Friedensförderung, der Ausbildung junger Menschen, im Umweltbereich und im Kampf gegen Aids und HIV.

Ausbildungsprogramm Namibia

Konkret vereinbart wurde unter Leitung des UN-Hochkommissars ein dreijähriges Sport- und Ausbildungsprogramm in Osire/Namibia für 8500 junge Leute mit den Schwerpunkten Sport, Jugendprobleme, HIV und Drogen.

Im Bereich HIV, Aids und Drogen hatten beide Organisationen bereits eine Kampagne bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver und ein Ausbildungsprogramm unter 3600 Nachwuchsathleten bei den ersten Olympischen Jugendspielen im August 2010 in Singapur gestartet.

Vermittlung zwischen Palästinensern und Israelis

"Der UN-Generalsekretär und ich hatten ein sehr gutes Meeting mit einem Austausch über bestehende Programme und künftige Vorhaben", erklärte Rogge zum Treffen mit Ban, der bereits 2009 beim Olympischen Kongress in Kopenhagen vor dem IOC gesprochen hatte.