Willingen (SID) - Severin Freund als Sieghoffnung, Michael Uhrmann als Geheimwaffe und das DSV-Team als Titelverteidiger: Die deutschen Skispringer gehen mit hohen Erwartungen und ungewohnt breiter Brust in das heute beginnende Weltcup-Wochenende in Willingen. "Im Einzel haben wir zwei heiße Eisen im Feuer, im Teamspringen ist ein Platz auf dem Podest das Ziel", sagt Bundestrainer Werner Schuster vor dem Heimspiel in Hessen, das Auftakt der Team-Tour mit den weiteren Stationen Klingenthal und Oberstdorf ist.

Im Fokus der 30.000 Fans steht nach seinem Sieg in Sapporo und drei Podestplätzen in Folge Überflieger Freund. "Ich fühle mich gut in Form und möchte die richtige Mischung aus Konzentration und dem Genießen der Atmosphäre finden", sagt der Siebte des Gesamtweltcups vor dem Wettkampf auf der Mühlenkopfschanze. Letztmals stand dort 2003 in Sven Hannawald ein Deutscher ganz oben auf dem Treppchen.

Erwartungen sind riesig

Zuletzt reichte es für Freund zwar in Zakopane "nur" noch zu den Plätzen 15 und sechs, die Erwartungen im Hexenkessel von Willingen sind dennoch riesig. Das weiß auch Freund, der sich vor der Reise ins Sauerland eine zweitägige Ruhepause gönnte. "Es wird sicher wieder voll sein, was für uns deutsche Skispringer eine ganz besondere Motivation ist", sagt der 22-Jährige vor der zweiten Serien-Veranstaltung des Winters nach der Vierschanzentournee.

Ansprüche für das Einzelspringen am Sonntag meldete auch der wiedererstarkte Uhrmann an. Er sei "rechtzeitig zur Team-Tour wieder besser in Form gekommen. Die Schanzen liegen mir, ich fahre zuversichtlich nach Willingen", sagt der 32-Jährige mit Blick auf seinen starken dritten Platz von Zakopane. Uhrmann war es auch, der im Januar 2007 in Oberstdorf für den bislang letzten deutschen Triumph bei einem Heim-Weltcup sorgte.

Morgenstern lobt DSV-Team

Bereits am Samstag steht der Teamwettbewerb auf dem Programm, den das DSV-Team vergangenes Jahr überraschend vor Norwegen und Österreich gewonnen hatte. Tournee-Gewinner Thomas Morgenstern hat das DSV-Team auch in diesem Jahr auf der Rechnung: "Die deutsche Mannschaft ist mein Geheimtipp. Die zeigen ganz klar eine positive Entwicklung", sagt der Österreicher, der mit seinem Team Favorit ist.