Kitzbühel (SID) - Die Ergebnisse der Untersuchungen des verunglückten österreichischen Ski-Rennläufers Hans Grugger sind auch am vierten Tag der Aufwachphase "zufriedenstellend". Grugger erreiche nun eine Phase, "in der erste Reaktionen, zum Beispiel Blinzeln, beobachtet werden können", teilte das behandelnde Ärzteteam der Intensivstation der Universitätsklinik für Neurochirurgie in Innsbruck am Freitag mit. Es handle sich dabei allerdings um rein körperliche Reaktionen, da "der Patient seine Umgebung noch nicht wahrnehmen" könne.

Dienstag wurde die Aufwachphase eingeleitet

Die Dosierung der Medikamente, die den 29-Jährigen im künstlichen Tiefschlaf halten, wurde weiter herabgesetzt. Eine Prognose darüber, wie lange die am Dienstag eingeleitete Aufwachphase noch dauern wird, sei aber weiterhin unmöglich.

Grugger liegt seit seinem schweren Sturz beim Training zur Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel in der vergangenen Woche und einer anschließenden Not-Operation wegen schwerer Kopfverletzungen auf der Intensivstation. Am Donnerstag war auch sein Landsmann Mario Scheiber beim Abfahrtstraining im französischen Chamonix schwer gestürzt. Er kam im Vergleich zu Grugger aber mit einem Bruch des rechten Schlüsselbeins, einem Nasenbeinbruch und einer Nasen-Nebenhöhlenfraktur glimpflich davon.