Mönchengladbach (SID) - Auch Bundestrainerin Silvia Neid hat mit Fassungslosigkeit auf die Fehlentscheidung der Schiedsrichterin Gyoengyi Gaal (Ungarn) reagiert, die in der Partie zwischen Australien und Äquatorial-Guinea (3:2) ein offensichtliches Handspiel übersehen hatte. "Das muss die Schiedsrichterin sehen - und wenn nicht, muss es die Linienrichterin sehen", sagte Neid auf der Abschlusspressekonferenz vor dem letzten Vorrundenspiel der DFB-Auswahl am Dienstag (20.45 Uhr/ZDF) gegen Frankreich in Mönchengladbach.

Gaal hatte nicht geahndet, dass die Verteidigerin Bruna nach einem Pfostenschuss den Ball im eigenen Strafraum reflexartig fing und kurz darauf fallen ließ. "Die Spielerin hatte eine völligen Blackout, anders ist das ja nicht zu erklären", sagte Neid zu der Szene.

Generell fiel Neids Fazit zu den bisherigen Leistungen der Unparteiischen bei der WM zwiespältig aus: "Ich habe bei dieser WM schon gute Schiedsrichterleistungen gesehen, aber ich habe auch schon schlechte gesehen."