Stuttgart (SID) - Deutschlands Davis-Cup-Kapitän Patrik Kühnen will in der Viertelfinal-Begegnung gegen Frankreich am kommenden Wochenende in Stuttgart über den Teamgeist zum Erfolg kommen. "Frankreich hat enorm starke Spieler und ist favorisiert", sagte der 45-Jährige auf einer Pressekonferenz. Der Sieg in der ersten Runde in Kroatien und der Erfolg beim Power Horse World Team Cup im Mai in Düsseldorf hätten das Team allerdings zusammengeschweißt. "Wir werden als Mannschaft kämpfen", sagte Kühnen.

Selbstbewusst gibt sich auch Philipp Petzschner. "Bei jedem Spiel stehen die Chancen 50:50. Die Franzosen müssen uns erstmal schlagen", sagte der letztjährige Wimbledonsieger im Doppel. Auch für Frankreichs Kapitän Guy Forget ist die Sache noch nicht entschieden: "Wir wissen, dass die Deutschen gefährlich sein können."

Der 46-jährige Forget kann gegen Deutschland auf Topspieler Gaël Monfils, die Nummer sieben der Weltrangliste, und Wimbledon-Halbfinalist Jo-Wilfried Tsonga zurückgreifen. "Die Umstellung ist zwar ein bisschen schwierig, aber ich fühle mich gut", sagte der Weltranglisten-14. vor dem Auftritt auf Sand.

Beim dreimaligen Davis-Cup-Sieger Deutschland haben sich Philipp Kohlschreiber nach seinen Leistenprobleme und die deutsche Nummer eins Florian Mayer wieder erholt. "Der Frust hat sich gelegt", sagte der Weltrangliste-20., der in Wimbledon in der zweiten Runde gegen den Belgier Xavier Malisse verloren hatte.

Auf der Anlage des TC Weissenhof hat Deutschland die Chance, erstmals seit 2007 wieder das Davis-Cup-Halbfinale zu erreichen. Vor vier Jahren scheiterte die deutsche Mannschaft in der Runde der letzten Vier an Russland. Im Finale stand Deutschland zuletzt 1993, damals gewannen Michael Stich und Co. in Düsseldorf gegen Australien mit 4:1.