Wettbetrug im FussballEin Skandal, der den Fußball erschüttern wird

Im Profifußball zeichnet sich ein Wettskandal von noch unbekanntem Ausmaß ab. Deutschland scheint sein Zentrum zu sein. Von Tobias Romberg von Tobias Romberg

Blick in ein Wettbüro: Der neue Skandal im Fußball soll Wettauszahlungen in Höhe von zehn Millionen Euro betreffen

Blick in ein Wettbüro: Der neue Skandal im Fußball soll Wettauszahlungen in Höhe von zehn Millionen Euro betreffen  |  © William West/AFP/Getty Images

Die Staatsanwaltschaft Bochum ermittelt seit Anfang des Jahres gegen eine internationale Bande. Sie soll Spieler, Schiedsrichter und Trainer in neun Ländern bestochen haben. Sie soll allein in diesem Jahr den Ausgang von 200 Fußballspielen – darunter Spiele der Champions und der Euro League – beeinflusst haben.

Die Aussagen der Ermittler sind eindeutig: Im Profifußball zeichnet sich ein neuer Wettskandal ab, und Deutschland scheint nach jetzigen Erkenntnissen das Zentrum dieses Skandals zu sein. Vor 32 Spielen soll es hierzulande illegale Absprachen gegeben haben. Vier Spiele der Zweiten Bundesliga, drei Spiele der Dritten Liga sowie Spiele aus Regional- und Oberligen und der U21-Nationalmannschaft sollen betroffen sein.

Anzeige

Ganz automatisch werden nun Erinnerungen an den Fall Robert Hoyzer wach. Der junge Schiedsrichter war maßgeblich an Spielmanipulationen beteiligt, die vor vier Jahren bekannt wurden. Sogar von personellen Verstrickungen zum aktuellen Geschehen ist auszugehen. Demnach sollen auch die Brüder Ante und Milan S. am Donnerstag festgenommen worden sein. Ihre Namen fielen bereits im Zusammenhang mit den Verschiebungen, die Hoyzer zu verantworten hatte. Ante S. galt als der "Wettpate" Hoyzers.

Deutliche Hinweise, wie die internationale Bande Spiele manipuliert haben könnte, zeigen sich in Osnabrück. Der dort ansässige VfL, der jüngst als Drittligist in das Viertelfinale des DFB-Pokals einzog, stieg in der vergangenen Saison aus der Zweiten Bundesliga ab. Zwei Punkte fehlten am Ende der Saison zum Klassenerhalt. Stattdessen musste der VfL in die Relegation, die er verlor. Nach dem Abstieg zerbrach die Mannschaft, der Trainer wechselte zu Energie Cottbus, der Verein geriet in eine finanzielle Notlage.

Leserkommentare
    • kapa
    • 20. November 2009 18:49 Uhr

    Hm. ist woll menschlich nach verzieht das es so was gibt
    Nun ist gefragt ob es die Stattanwaltschaft schafft die Wett lobby zu schließen, So lange man dort eben mit diesen
    (Einfachen Werrpoggel) Geld verdienten kann werden sich immer welche finden die dies machen

  1. 2. Sumpf

    Diesen Sumpf wird man wohl niemals völlig trockenlegen können.
    Es bleibt nichts anderes übrig, als immer schön die Decke darüber zu halten. Wenn es dann aber mal wieder richtig gärt und blubbert, ja dann muss man Nolens volens irgend jemand aburteilen und dann so tun, als wäre das Problem damit erledigt.

    Wie heißt es doch so schön bei Goethe:
    „Übers Niederträchtige niemand sich beklage, denn es ist das Mächtige was man Dir auch sage!“

  2. Also erschüttert wurde Deutschland zuletzt von der Bundestagswahl ... aber Skandale, welche sich um Moral und Ehre drehen und bei deren Beendigung viel Geld zu Hause bleiben würde, haben die freche Angewohnheit, ganz schnell abzuebben. Sie wollen ein Beispiel dafür? Doping.
    Die heilige Kuh Fußball wird niemand von der Wiese bitten und nicht nur im sportlichen Umfeld hat man zwar "Kontrolle", jedoch die Instanz dafür so clever gelegt, als dass diese ständig im Zielkonflikt zwischen hohen Einnahmen/gutem Image und dem moralisch einwandfreiem Betrieb steht. Da die jeweilige Lobby primär am Erstgenannten interessiert sein wird, verbietet sich eine längere öffentliche Diskussion und erst recht eine Überprüfung der Kontrollinstanz an sich. Auch eine Abart des Kapitalismus: Den moralischen Anschein wahren und dabei gut verdienen.
    Also: Tag 1 von maximal 14 "Skandal"

  3. von Korruption und Betrug, in dem sich die einschlägigen Wett-Etablissements an der Straßenecke seit Jahren mitsuhlen, zieht die angeschlagene Reputation des Fußballs vollends in den Abgrund. Der ermittelnde Staatsanwalt wird ein starkes Rückgrat brauchen, denn Goethe (feines Zitat, bambulie!) wusste in der Tat, wovon er sprach, auch wenn er sich von mafiösen Strukturen nichts träumen ließ.

    Auf den Staatsanwalt und sein Rückgrat! Es lebe die dritte Gewalt! Und die vierte sollte ganz einfach mal dranbleiben und nicht nach zwei Tagen das Thema fallen lassen in dem Irrglauben, die Leute wären seiner überdrüssig. Werden sie nicht sein!

  4. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

    • TDU
    • 20. November 2009 21:55 Uhr

    Deutschland scheint sein Zentrum zu sein. Warum nicht "in Deutschland". Ist Deutschland besonders prädestiniert oder ist das typisch deutsch oder gelenkt von höchster Stelle? Systemimmanent?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • keox
    • 20. November 2009 22:23 Uhr

    Ob im Profisport oder der Ausbeutung von Kinderarbeit, ob Niedrigstlohnsektor oder steuerfinanzierte Förderung von Finanzverbrechern - gehoppst wie gesprungen.

    Geld kennt nur ein Gesetz: Besser als Geld ist noch mehr Geld.

    Klingt sehr plakativ, ich weiß, aber denken Sie einfach mal nach.

  5. ... wird da gar nix. Der Platz in der Zeitung, den Enke hinterlassen hat, muss jetzt nur mit was neuem gefüllt werden. Das dauert höchstens 2 Wochen, dann hält der normale Kommerz wieder Einzug im Fußball.

    • keox
    • 20. November 2009 22:23 Uhr

    Ob im Profisport oder der Ausbeutung von Kinderarbeit, ob Niedrigstlohnsektor oder steuerfinanzierte Förderung von Finanzverbrechern - gehoppst wie gesprungen.

    Geld kennt nur ein Gesetz: Besser als Geld ist noch mehr Geld.

    Klingt sehr plakativ, ich weiß, aber denken Sie einfach mal nach.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service