Miguel Gil zapft am Tresen ein Bier nach dem anderen. Schweißperlen kullern seine Stirne herunter. Spanien spielt gegen Deutschland im WM-Halbfinale. Kein Thekenhocker ist mehr zu bekommen. Einige Fußballfans müssen sogar von der Straße durchs Fenster der Bar das Spiel verfolgen. Eigentlich ist in seiner kleinen Madrider Kneipe namens "Don Gil" seit eineinhalb Jahren so gut wie nichts mehr los. Auch Miguel bekommt zu spüren, dass 20 Prozent der Spanier derzeit arbeitslos sind und nicht mehr so oft auf ein Bier herumkommen können. Nur noch ein paar wenige Stammkunden verlieren sich nach einem Stierkampf in der nahen Arena von Las Ventas in seine Eckbar.

Doch seitdem Spanien auf dem Weg ist, zum ersten Mal in seiner Geschichte eine Fußball-Weltmeisterschaft zu gewinnen, brummt sein Laden wieder. Selbst seine Frau und sein Bruder müssen nun in der Bar aushelfen, um die durstigen Fußballfans ruhig zu stellen. "Die WM lässt mich ein wenig die Krise vergessen", gibt Miguel zu. Er macht sich aber keine Illusionen und weiß, dass sich die Situation bald wieder normalisieren wird. Doch bis dahin versucht er, "das Geschäft meines Lebens" zu machen. Wie Miguel Gil geht es derzeit vielen Kneipenbesitzern in ganz Spanien. Die Fußball-Euphorie hat die Stimmung im krisengeschüttelten Land deutlich erhöht und das schlägt sich vor allem im Konsumverhalten der Spanier nieder.

Neben den Bars sind es auch Restaurants mit Essenslieferservice, Fast-Food-Ketten mit WM-Spezialangeboten und Supermärkte, bei denen der Umsatz mit Beginn der WM und den spanischen Siegen angestiegen ist. Vor allem der Verkauf von Spanien-Flaggen, Trikots und anderen nationalen Symbolen ist derart in die Höhe geschossen, dass viele Geschäfte und Kaufhäuser nicht mehr wissen, wo sie noch Nachschub besorgen können.

Auch andere Sektoren machten mit WM-Angeboten und dem Slogan "Wenn Spanien die WM gewinnt, geben wir Dir Geld zurück" bereits ordentlich Kasse und glichen die Gewinneinbrüche der vergangenen Monate aus. Bei Carrefur werden für Großeinkäufe Gutscheine verteilt, mit denen man im Wert für 100 Euro einkaufen kann, sollte Spanien gewinnen. Die Banken Banesto und Banco Sabadell geben vier Prozent plus ein GPS Tom Tom für jedes neu eröffnete Girokonto, sollte die "roja" den Pokal nach Madrid bringen. Toshiba will in diesem Fall sogar das komplette Geld für Käufe von Fernsehern über 37 Zoll und für Laptop zurückzahlen, die über 699 Euro gekostet haben.

Sollte Spanien am Sonntag also den WM-Pokal gewinnen, werden viele Unternehmen also auch Verluste machen. Nur Media Markt war so schlau und setzte in klein "und nur wenn Spanien kein einziges Spiel verliert" unter die Werbung. Hunderttausende spanischer Media Markt Käufer werden bei einem Spanien-Sieg also auf die Schweiz fluchen. Generell aber habe das Weiterkommen bis zum WM-Endspiel die Konsumlust der Spanier deutlich gesteigert, versichert auch Spaniens Industrieminister Miguel Sebastián, ohne jedoch genaue Zahlen zu nennen.