Corny LittmannMehr als ein schwuler Fußballpräsident

St. Pauli-Retter, Kiez-Größe, Theater-König, der erste offen Schwule im Profifußball und nun Kolumnist für ZEIT ONLINE: Wer ist Corny Littmann? von 

St. Pauli-Retter, Macho oder Kiez-Größe: Es gibt viele Bezeichnungen für Corny Littmann, dem ehemaligen Präsidenten des FC St. Pauli

St. Pauli-Retter, Macho oder Kiez-Größe: Es gibt viele Bezeichnungen für Corny Littmann, dem ehemaligen Präsidenten des FC St. Pauli  |  © Vladimir Rys/Bongarts/Getty Images

Was damals passierte, sei eine dämliche, aber wahre Geschichte, sagt Corny Littmann. 21. November 2002, er gibt im Theater-Restaurant des Schmidts Tivoli einen Geburtstagsempfang. Viele Leute, bunte Unterhaltungen, Alkohol, gelöstes Lachen. Irgendwann wird der Theaterbesitzer gefragt, was ein Künstler eigentlich noch macht, nachdem er 50 Jahre alt geworden ist? Corny Littmann antwortet aus dem Bauch heraus: "Eine Oper inszenieren oder Präsident eines Fußballclubs werden."

Eine Oper hat er im Jahr 2009 inszeniert, aber schon vier oder fünf Tage nach der Feier sonnt sich Corny Littman an Deck der Aida. Sein Handy klingelt. Ein Bekannter, der Mitglied des Aufsichtsrates beim FC St. Pauli ist, fragt, ob er Präsident des Fußballclubs werden wolle. Den Verein leitet er danach für sieben Jahre.

Die Geschichte des Theatermannes und des FC St. Pauli, sie lässt sich schön erzählen. Kultiger Kiez-Club trifft auf durchgeknallten Schwulen, so und ähnlich lauten die Schlagzeilen. Einige halten den Schauspieler Corny Littmann Ende 2002 für das neue Maskottchen des Vereins.

Als Corny Littmann sein Amt antritt, ist der Club zweitklassig und praktisch insolvent. Heute, im Sommer 2010, spielt St. Pauli in der ersten Liga, hat eine neue Haupttribüne und wirtschaftet erfolgreich. Weil es nicht wusste, was es mit dem Verein noch erreichen kann, trat das Maskottchen vor einigen Wochen zurück.

Es gibt viele Bezeichnungen, die andere für Corny Littmann gefunden haben. St. Pauli-Retter, Macho, schwuler Clown, oder Kiez-Größe. Was man über ihn hört, klingt oft extrem. Die Menschen scheinen ihn entweder zu lieben oder zu hassen. Es mag daran liegen, dass er ein Leben lebt, das scheinbar keine Grenzen kennt.

In den Siebzigern brach er sein Psychologie-Studium ab, outete sich und tourte mit der freien Theatergruppe "Brühwarm" durch Deutschland. In den Achtzigern feierte ihn das Fernsehpublikum als Entertainer in Schmidts Mitternachtsshow. In den Neunzigern wandelte er die Theaterhäuser Schmidt und Schmidts Tivoli in gewinnbringende Unternehmen, ohne einen Euro Kultursubventionen anzunehmen. Und in diesem Jahrzehnt, ja, da war die Geschichte des schwulen Fußballpräsidenten.

Alles außer Fußball

Alles außer Fußball ist die Kolumne von René Adler, Thomas Hitzlsperger und Arne Friedrich. Einmal im Monat geben wir während der Bundesliga-Saison einem das Wort. Sie sollen und wollen nicht das Tagesgeschäft kommentieren, klassische Fußballerkolumnen gibt es genug. Alles außer Fußball ist der Versuch, Fußballer Fußball als gesellschaftliches Phänomen betrachten zu lassen. Hier finden Sie alle Gespräche.

Alles über Fußball

Als Pendant zu den Kolumnengesprächen mit Fußballern sprechen wir in der Serie Alles über Fußball mit einem Prominenten aus Politik, Wirtschaft oder Kultur über ihre Beziehung zum Lieblingssport der Deutschen.

Alle bisherige Interviews u. a. mit Dieter Hildebrandt,Omid Nouripour, Markus Kavka, Franzi van Almsick, Wolfgang Bosbach, Daniel Brühl lesen Sie hier nach.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Gespräche mit den Alles-außer-Fußball-Kolumnisten stehen Ihnen auch als E-Book nach dem Download jederzeit und überall zur Verfügung.

Hier finden Sie das E-Book im ZEIT Shop www.zeit.de/ebooks und hier für Ihren Amazon Kindle.

Es heißt, in jedem Mensch ruht eine Wahrheit. Die von Corny Littmann ist schwer zu fassen. Wenn das Gespräch auf ihn kommt, reden die Leute sofort los. Über ihn wird geschwärmt, getuschelt und geschimpft. Vielleicht ist es übertrieben, aber Corny Littmann wird von einigen zusammen mit Doktor Jekyll und Mister Hyde genannt.

Er sagt, seine Gesundheit sei ihm wichtig, raucht aber zweieinhalb Schachteln Menthol-Zigaretten am Tag. Er hat vor einer Weile seine Ernährung nach Atkins umgestellt, geht oft joggen, trinkt aber jeden Tag und einmal im Monat, bis der Rausch ihn eingenommen hat.

Im Gespräch wirkt der 57-Jährige wie ein schüchterner Teenager. Er traut sich kaum, seinem Gegenüber in die Augen zu schauen. Wer sich aber anschaut, was der Geschäftsmann Littmann leistete, hält ihn für einen zielstrebigen Patriarchen.

Leserkommentare
  1. ...ein schöner Artikel, den man gerne mal zwischendurch lesen kann. Bravo!

  2. Entfernt. Bitte kommentieren Sie sachlich. Die Redaktion/cs

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde inzwischen moderiert. Die Redaktion/cs

  3. Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde inzwischen moderiert. Die Redaktion/cs

    Antwort auf "mal wieder..."
    • macdoc
    • 24. August 2010 14:07 Uhr

    allerdings...:
    "Während einer Routine-OP war dem Arzt ein Fehler unterlaufen, der zum Tod von Corny Littmanns Mutter führte. Weil die Eltern es so wollten, erfuhr Corny Littmann vom Tod erst Tage später. ..."

    wie soll das gehen? Wusste die Mutter schon >VOR der OP von dem Fehler?

  4. Redaktion

    Danke schön macdoc, vielleicht ist dieser traurige Vorfall nicht eindeutig beschrieben, aber zwischen OP und Tod verging einige Zeit. Also: natürlich nicht vor, sondern nach der OP.
    Wir haben mit einer kurzen Einfügung versucht, das deutlicher zu machen.

    • tisass
    • 24. August 2010 15:34 Uhr

    War keineswegs der erste offene schwule im Profifussball, es gab durchaus vor ihm einige Spieler die sich vorher zur homosexualität bekannten. Deren Laufbahn war damit freilich beendet.
    Corny Littmann war der erste offene Schwule, der in diesem Geschäft schwul sein durfte. Das allerdings nur als Funktionär. Den Spielern will man diesen Luxus noch nicht zugestehen. Für sie ergibt sich immernoch die Notwendigkeit, sich mit Alibifrauen oder -freundinnen in die Klatschpresse zu drängen.

    Schade, dass man im professionellen Fußball nur als "Maskottchen", wie es der Autor nennt, schwul sein darf.

    • Folko
    • 25. August 2010 5:22 Uhr

    Ist mir eigentlich vollkommen egal mit wem sich Herr Littmann so in den Laken wälzt.
    Schön das er seinen Anteil hatte Pauli wieder in die erste Liga zu bringen.
    Mir wäre es egal wenn irgendein Profi sich outen würde, solange er seine Leistung bringt und etwas Anstand gegenüber dem Verein zeigt.
    Und ich denke die allermeisten Fans sehen das genauso. Zumindest hat sich bei mir, auf diversen Werder Auswärtsfahrten, der Eindruck ergeben und zwar bei Fans aller Vereine die man so trifft! Leider ist es für viele Medien lukrativer Szenarien voller homophober, asozialer Fussballfans zu spinnen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service