SportsponsoringAtomkraft auf der Brust
Seite 2/2:

Kritik von den Fans

Diese Liste ließe sich außerhalb des Fußballs beliebig fortsetzen. Vattenfall, der laut Greenpeace klimaschädlichste Stromerzeuger Deutschlands, sponsert die Cyclassics in Hamburg, das größte Radrennen des Landes.

Der Sport selbst steht dem Phänomen bislang pragmatisch gegenüber. Im Kampf um Sponsoren ist es den meisten Vereinen und Verbänden egal, wo das Geld herkommt. Oft gibt es auch keine Wahl. "Gerade in kleineren Sportarten müssen Manager nach jedem Strohhalm greifen", sagt Christoph Breuer. Sonst bricht der Umsatz weg, unter Umständen wäre sogar die Existenz gefährdet. Doch auch finanziell besser ausgestattete Vereine haben gegen einen Atomfabriksfabrikanten nichts einzuwenden. "Natürlich wird es jetzt Diskussionen geben", sagt Ralf Woy, Finanzvorstand des 1. FC Nürnberg. "Aber Areva ist und bleibt unser Partner."

Doch das könnte zu kurz gedacht sein. "Der Imagetransfer vom Sport auf das Unternehmen ist keine Einbahnstraße", sagt der Marketingexperte Christoph Breuer. Es gebe auch Konstellationen, in denen der Sport vom negativen Ruf des Unternehmens beeinflusst werden könne. Vereine müssten abwägen: Ist ihnen das zusätzliche Geld wichtiger, oder das bessere Image, das potenziell wieder neue Einnahmen in anderen Geschäftsfeldern verspricht? Bisher seien die Vereine wenig imagesensibel gewesen, sagt Breuer. Das ändere sich aber gerade, ausgelöst durch zunehmend kritischere Fans.

Einer von ihnen ist Alexander Endl. Er ist Anhänger des 1. FC Nürnberg und betreibt das Blog Clubfans United . Er hat ein Problem damit, dass sein Verein Geschäfte mit einem Atomkonzern macht. "Mit der Entscheidung für Areva war der Kauf eines neuen Trikots für mich erst einmal vom Tisch. Soll ich etwa ernsthaft Werbung für Kernenergie machen? Das kommt nicht in Frage", sagt er. Am vergangenen Wochenende wurde in Fankreisen debattiert, ob ihr Verein das Logo auf den Trikots aus Respekt vor den Opfern abkleben sollte.

Die Diskussion um den ungeliebten Nürnberger Trikotsponsor ist nicht neu. Schon zu Beginn des Areva-Engagements im Jahr 2008 spaltete die Entscheidung der Nürnberger Verantwortlichen die Fans. "Ich sehe das kritisch, andere nicht", sagt Alexander Endl. Doch selbst Anhänger, die fragwürdige Geldgeber ablehnen, schaffen es unter bestimmten Umständen, das Thema auszublenden. "Geht es am Ende um die Frage Areva oder Abstieg, würden sich die meisten wohl doch für Areva entscheiden", sagt Endl.

Etwas neidisch mögen die Nürnberger auf die Bundesliga-Konkurrenz aus Mainz oder Kaiserslautern schauen. Der FSV Mainz pusht sein ohnehin schon frisches Image durch Werbung für entega, dem nach eigenen Angaben landesweit zweitgrößten Anbieter von Ökostrom. Und der 1. FC Kaiserslautern läuft für Allgäuer Latschenkiefer Reklame, einer traditionellen Naturmarke. Deren Produkte helfen gegen Hornhaut und Schweißfüße.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... und wohl wissend, dass lukrative Sponsorenverträge nicht vom Himmel fallen, kann ich nur zustimmen. Die Partnerschaft mit AREVA ist definitiv unerfreulich. Nicht erst seit Fukushima.

  2. "Während Millionen Japaner vor einer nuklearen Katastrophe fürchten, wirbt ein Fußballclub aus Franken für einen unmittelbar Beteiligten."

    aber es so hinzustellen, als sei der Konzern für das Erdbeben und dessen Folgen verantwortlich halte ich doch für etwas übertrieben.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "aber es so hinzustellen, als sei der Konzern für das Erdbeben und dessen Folgen verantwortlich halte ich doch für etwas übertrieben."

    Für die Folgen ist die Atomwirtschaft sehr wohl direkt verantwortlich, [...]. Oder ist es Ihnen nur nicht aufgefallen?

    Teil entfernt. Bitte beliben Sie sachlich. Danke. Die Redaktion/wg

    Meine Betonung lag auf dem kleinen Wörtchen "unmittelbar".

    • TDU
    • 18. März 2011 16:11 Uhr

    Die Guten brauchen eben keine Werbung. Sie brauchen nur staatliche Kontakte. Dann kommt das Geld auch.

  3. Nur der Vollständigkeit halber möchte ich ergänzen, dass ich persönlich die Forderung zum Abkleben des Logos in der laufenden Saison für übertrieben hielt und halte. Ich bin kein Freund des Handelns aus dem Affekt. Ich wünsche mir da eher eine vernünftige Lösung zum Saisonende.

  4. Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen....

  5. Noch eine Woche warten...und dann wird sich an diesen Werbe-Sportgepflogenheiten gar nichts ändern. Eher im Gegenteil...es wird konstant immer egaler, woher das Geld kommt, Hauptsache, es ist viel.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nicht ganz - und auch da kann man rund um den 1. FC Nürnberg ein Beispiel finden. Der bisherige Stadionnamen-Sponsor easyCredit hat bspw. unter anderem wegen zu viel Kritik am eigenen Unternehmen (auch aus Fankreisen) von einem weiteren Engagement abgesehen. Es ist also durchaus so, dass man (auch "Dank" des Internets) mit anhaltender Kritik gerade im Sponsoring-Bereich etwas bewegen kann. Ob das allerdings immer so gut ist (Stichwort: Shitstorm) sei mal offen gelassen.

  6. Das ist wirklich ein sehr heikles Thema. Wie schwer es ist an Sponsoren zu kommen, weiß jeder der einmal damit zu tun hatte. Da muß man schon in einer sehr guten Position sein, um sich die Sponsoren aussuchen zu können. Diese Vereine kann man an einer Hand abzählen. Besonders problematisch wird es, wenn ein Abhängigkeitsverhältnis entsteht, das um so mehr, je mehr Geld man haben möchte. Hier beißt sich die Katze irgendwo in den Schwanz.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Genau das ist es ja und es gilt ein bisschen die Faustformel: 'Je schlechter das Image desto höher der Preis.'

  7. Genau das ist es ja und es gilt ein bisschen die Faustformel: 'Je schlechter das Image desto höher der Preis.'

    Antwort auf "In der Zwickmühle."

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service