Inter Mailand –  FC Schalke 04 2:5 (2:2)

Selbst der nicht für die ganz großen Emotionen bekannte Ralf Rangnick geriet ins Schwärmen. "Für die Zuschauer war es ein fantastischen Spiel und für uns ein grandioser Abend", sagte der Trainer des FC Schalke 04 nach dem Auftritt seiner Mannschaft. Für Kapitän Manuel Neuer war das Ergebnis auch lange nach dem Abpfiff "noch immer unbegreiflich". Und Abwehrspieler Christoph Metzelder, der nach seinem Nasenbeinbruch nicht mitspielen konnte, kommentierte: "Wahnsinn, solch einen Abend gibt es nur im Europacup."

Recht hatten sie, es war eine ganz besondere Fußball-Nacht in Mailand: Die Elf von Ralf Rangnick hat Titelverteidiger Inter Mailand sensationell entzaubert und das Tor zum Champions-League-Halbfinale ganz weit aufgestoßen. Das über sich hinauswachsende Team glich im Giuseppe-Meazza-Stadion durch Joel Matip (17.) und Edu (40.) nach dem 25-Sekunden-Blitztor von Dejan Stankovic (1.) und dem Treffer von Diego Milito (34.) zweimal aus. Raúls 72. Europapokal-Einschuss (53.), Andrea Ranocchias Eigentor (57.) und erneut Edu (75.) sorgten für den niemals erwarteten Triumph.

Im San Siro, in dem Schalke 1997 mit dem Gewinn des UEFA-Pokals gegen Inter Mailand Fußballgeschichte schrieb, waren die Gelsenkirchener früh geschockt: Torhüter Manuel Neuer klärte außerhalb des Strafraums per Kopf direkt auf den Serben Stankovic, der aus gut 50 Metern in das leere Gästetor traf.

Doch Schalke, keineswegs demoralisiert, gab die passenden Antworten: Raúl setzte einen Kopfball knapp neben das Tor (4.), José Manuel Jurado scheiterte mit einem Distanzschuss (15.). Dann kam der Auftritt der Schalker Youngster: Nach einer Ecke von Jefferson Farfan, der im Rückspiel gelbgesperrrt ist, wehrte Julio César im Inter-Gehäuse den Kopfball von Kyriakos Papadopoulos noch ab, Matip drosch den Abpraller ins Netz – 1:1, die Begegnung war wieder offen.

Der Außenseiter aus Gelsenkirchen versteckte sich nicht und suchte die Offensive. Julio César musste gegen Jurado klären (19.). Der zweite Schalker Nackenschlag war dann das Resultat argentinischer Fußballkunst: Esteban Cambiasso köpfte auf Milito, der Neuer keine Chance ließ. Die Schalker wurden daraufhin für ihren aufopferungsvollen Kampf durch Edus Ausgleich zum 2:2 belohnt: Der Brasilianer überwand Julio César im zweiten Versuch.

Inter reagierte nach dem Wechsel mit wütenden Attacken. Milito scheiterte hauchdünn (47.), ehe Neuer gegen Mailand-Superstar Samuel Eto'o den abermaligen Rückstand verhinderte (48.). Dann schlug binnen fünf Minuten Schalkes große Stunde: Raúl gelang nach einer Farfan-Vorlage das 3:2, Jurado nötigte zum Entsetzen der Inter-Fans kurz danach Ranocchia zum Selbsttor. Zudem sah der Rumäne Cristian Chivu Gelb-Rot (62.). Edu machte nach Pfostentreffern von Jurado (65.) und Farfan (75.) die Sensation perfekt.

Inter Mailand: Julio César - Maicon, Ranocchia, Chivu, Zanetti - Stankovic (24. Kharja - 63. Córdoba), Thiago Motta (76. Nagatomo), Cambiasso - Sneijder - Eto'o, Milito
FC Schalke 04: Neuer - Uchida, Höwedes, Matip, Sarpei - Papadopoulos, Jurado (83. Draxler) - Farfán, Baumjohann (76. Schmitz) - Raúl (87. Karimi), Edu
Schiedsrichter: Atkinson (England)
Zuschauer: 72 770
Tore: 1:0 Stankovic (1.), 1:1 Matip (17.), 2:1 Milito (34.), 2:2 Edu (40.), 2:3 Raúl (53.), 2:4 Ranocchia (57./Eigentor), 2:5 Edu (75.)
Gelbe Karten: Stankovic / Farfán, Papadopoulos, Raúl, Sarpei
Gelb-Rote Karten: Chivu (62./wiederholtes Foulspiel) / -
Beste Spieler: Milito, Cambiasso / Jurado, Edu, Farfán