Fußball und RechtsextremismusDer NPD-Schiedsrichter aus der Kreisliga

Stephan Haase ist Schiedsrichter des DFB und möchte "den Ausländeranteil in Deutschland Richtung null fahren". Aus dem Buch "Angriff von Rechtsaußen" von R. Blaschke von 

Nur ein Hobby? Stephan Haase in Rönsahl

Nur ein Hobby? Stephan Haase in Rönsahl  |  © Ronny Blaschke

Stephan Haase hat einen Auftrag erhalten. Am Dienstag hatte er eine E-Mail in seinem Postfach. Adresse, Uhrzeit, Spielansetzung. Nun, am Sonntagmorgen, führt ihn sein Hobby nach Rönsahl, eine Gemeinde mit wenigen hundert Einwohnern, gleich hinter Kierspe, 30 Kilometer von Lüdenscheid entfernt. Haase, groß gewachsen, schlank, Brille, mustert den Hof der örtlichen Schule. Junge Männer in grünen Trikots trotten ihm entgegen, lustlos, verschlafen. "Guten Morgen", ruft Haase. "Wo kann ich mich umziehen?" Ihm wird ein kleiner Raum zugewiesen, in dem sich sonst Kinder auf die Sportstunde vorbereiten. Haase streift sich ein schwarzes Trikot über, schlüpft in weiße Schuhe, prüft seine Utensilien: Gelbe Karte, Rote Karte, Pfeife, Notizblock. Er nimmt sich Zeit, geht gewissenhaft vor. Dann macht er sich auf den Weg zum Fußballplatz. "Guten Morgen", "Wie geht’s?", "Alles gut?" Haase ist freundlich, doch sein Name bleibt unerwähnt, sein Beruf sowieso. Keine seiner Unterhaltungen wird länger als zwei Minuten dauern. Er ist nicht hier, um zu reden.

Bevor man sich mit der Freizeit von Stephan Haase genauer beschäftigt, sollte man sich seine politischen Ziele anhören. "An erster Stelle steht für mich der Erhalt des deutschen Volkes, wie es geschichtlich gewachsen ist, diesem Ziel würde ich alles unterordnen", sagt der NPD-Funktionär aus Lüdenscheid. "Je mehr Fremde dazukommen, desto unwohler fühle ich mich. Wir wollen Deutsche in Deutschland bleiben." Stephan Haase hat keine politische Macht, er wird nie politische Macht haben. Doch hätte er sie, sagt er, würde er den "Ausländeranteil so weit wie möglich Richtung null fahren. Danach würden Deutsche einen Vorzug auf der Suche nach Arbeitsplätzen erhalten." Hätte Haase einen Sohn, er würde ihn bei einem Fußballklub mit einem geringen Einwandereranteil anmelden, bei einem "deutschen Verein mit Tradition". Diese Suche könnte in seiner Heimat Nordrhein-Westfalen schwer werden, Stephan Haase weiß das – er ist seit 2007 Schiedsrichter.

Anzeige

Fast jedes Wochenende läuft Haase, geboren 1968, mit einer Pfeife über einen holprigen Rasen in der Kreisliga C, am Bodensatz des Fußballs. An diesem Sonntagmorgen im April 2011 ist er in Rönsahl aktiv, wo die zweite Mannschaft des heimischen TSV gegen TuS Halver antritt. Der Kunstrasen liegt zwischen Hügeln und Einfamilienhäusern, Vögel zwitschern, hier spielt man aus Spaß, vor nicht einmal 20 Zuschauern. Der Trainer Rönsahls hat italienische Wurzeln, auf dem Feld kicken Deutsche, Türken, Griechen miteinander und gegeneinander. Im 30 Kilometer entfernten Lüdenscheid haben 15 Prozent der 76.000 Einwohner einen Migrationshintergrund, sie stammen aus fast hundert Nationen. Haase trifft auf Teams wie Türkgücü Lüdenscheid, Hellas Werdohl, Polonia Lüdenscheid. Kann jemand, der sich eine Gesellschaft ohne Migranten wünscht, neutral gegenüber Migrantenvereinen sein?

"Angriff von Rechtsaußen"

© Verlag Die Werkstatt

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch:

Ronny Blaschke: Angriff von Rechtsaußen – Wie Neonazis den Fußball missbrauchen

224 Seiten, Paperback

16,90 Euro

Verlag Die Werkstatt

"Als Schiedsrichter schaue ich auf die Beine, nicht aufs Gesicht. Ich hätte keine Zeit, um mir nach einem Foul Gedanken über die Herkunft der Spieler zu machen", sagt Haase. "Mir hat noch niemand Unfairness nachgewiesen. Ob ein deutscher Spieler einen türkischen Spieler beschimpft oder umgekehrt: Bei einer Roten Karte mache ich keinen Unterschied." Haase knüpft sorgfältig formulierte Sätze aneinander, plumpe Hetze ist ihm fremd, zumindest während des Interviews für dieses Buch. Er hat gelernt, auf Vorwürfe zu reagieren, bevor diese unangenehm für ihn werden können. Viele in seinem Umfeld geben sich damit zufrieden, auch deshalb sind Proteste gegen ihn verstummt.

Haase bezeichnet sich selbst als Nationalisten: "Leider leben wir nicht in einer Demokratie. Die Meinungsfreiheit ist stark eingeschränkt, es gibt keine Parteienfreiheit. Auch bestimmte geschichtliche Themen darf ich laut Gesetz nicht ansprechen." Kann Haase, der die Verfassung für fragwürdig hält und nicht an die Demokratie glaubt, auf dem Rasen als Schiedsrichter Gleichberechtigung fördern? Kann er seine Gesinnung für 90 Minuten ausblenden? Selbst wenn nicht: Bis April 2011 hat er etwa 50 Spiele gepfiffen.

Seit 1987 ist Stephan Haase politisch aktiv. Zunächst in der "Nationalistischen Front", bis diese am 16. November 1992 verboten wird, wegen ihrer "Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus". Haase ist lange einer der Betreiber des "Donner Versandes", eines großen Vertriebs für Rechtsrock und einschlägige Devotionalien. 1995 werden in dessen Räumen ein Video des Holocaust-Leugners Thies Christophersen und T-Shirts mit dem Emblem der verbotenen Wehrsportgruppe Hoffmann beschlagnahmt. Haase wird wegen Volksverhetzung und Verbreitung von Kennzeichen einer verfassungsfeindlichen Organisation zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, die Haftstrafe wird in der Berufung auf sechs Monate reduziert. Zwischen 2002 und 2008 ist Haase Landesvorsitzender der NPD in Nordrhein-Westfalen, inzwischen ist er Stellvertreter. Er lässt sich bei neun Wahlen als NPD-Kandidat aufstellen, auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene. Seit September 2009 sitzt Haase als einziges NPD-Mitglied im Stadtrat von Lüdenscheid. Rund 250 Stimmen haben ihm gereicht, eine Fünfprozent-Hürde gibt es nicht mehr. Er ist einer von 50 Ratsherren. Anträge für die Tagesordnung darf er nicht stellen, dafür bräuchte seine Partei einen zweiten Sitz. Politisch ist er isoliert – im Fußball ist er ein geschätztes Mitglied der Familie.

Eine Etatdebatte im Stadtrat beginnt Haase im November 2010 mit den Worten: "Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Volksgenossinnen und Volksgenossen". Daraufhin stellt der Sozialdemokrat Dieter Dzewas, seit 2004 Bürgermeister Lüdenscheids, Strafanzeige gegen Haase, da er den Begriff des Volksgenossen im historischen Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus verortet, im Januar 2011 wird das Verfahren eingestellt. Dieter Dzewas sagt, er habe eine Einstellung nicht ausgeschlossen, doch er wollte ein Zeichen setzen, öffentlich: "Wir dürfen nicht denken, dass sich das Problem von selbst erledigt. Herr Haase und seine 250 Wähler repräsentieren keine Mehrheit, aber seine Stimmen stehen auch für Stimmungen. Er versucht Bedrohungsängste, Vorurteile und Wagenburgmentalitäten für sich zu nutzen. Damit müssen wir uns offensiv auseinandersetzen."

Dieter Dzewas, 1955 in Lüdenscheid geboren, nimmt sich an einem Sonntag ausführlich Zeit für ein Interview. Links neben seinem Schreibtisch hängt ein Porträt seines politischen Vorbilds: Erwin Welke. Der Sozialdemokrat hatte sich mehrfach gegen die Nationalsozialisten erhoben, wurde dafür immer wieder verhaftet. Dzewas erinnert an die sechziger Jahre, als drei NPD-Mitglieder im Stadtrat Lüdenscheids saßen. Er verweist auf Mitglieder des rechtsextremen Dortmunder Fanklubs Borussenfront, die in Lüdenscheid für Aufregung gesorgt haben. Er erwähnt die Republikaner, die in den neunziger Jahren in einigen Stadtteilen zweistellige Wahlergebnisse erzielten. Dzewas berichtet von einer Schülerdemonstration gegen Haase, schildert Ausstellungen des ansässigen Museums über den Nationalsozialismus. "Für Jugendliche brauchen wir zeitgemäße Formen der politischen Auseinandersetzung. Und wir müssen auch unsere eigene Haltung in den demokratischen Parteien immer wieder kritisch reflektieren."

Leserkommentare
  1. Ueber solche arme, politisch Verirrte kann ich mich nicht besonders aufregen, die gibt es ueberall.
    Und die Praxis des DFB Angehoerige aller Nationalitaeten bei gemeldeten Vereinen spielen zu lassen, nach Vorlage eines Spielerpasses, ist doch voellig in Ordnung.
    Der Artikel streift aber ein Thema am Rande, das ueber den tatsaechlichen Stand der sogenannten Integration von Auslaendern Auskunft gibt. Viele alte deutsche Fussballvereine in Deutschland, vor allem in den unteren Klassen, koennten naemlich schliessen, wenn sie nicht so viele aktive Auslaender haetten. So viel zur Integration in Deutschland.
    [...]
    Gekürzt. Bitte diskutieren sie sachlich. Danke. Die Redaktion/er

  2. ist es schon bedenklich das z.B. in unserer deutschen Fußballnationalmannschaft über die Hälfte keine geborenen Deutschen mehr sind.
    Viele haben sich später nur noch den Pass abgeholt.

    Ist auch nicht so toll.

    Dann doch lieber gute Nachwuchsarbeit für die hier geborenen Kinder. Ob von denen allerdings die Vorfahren Türken oder richtige Deutsche waren ist dann aber egal.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wie definieren Sie denn "richtige" Deutsche?

    Bitte bleiben Sie beim Thema. Danke. Die Redaktion/er

    @ Nr.2 Wer wurde denn in der Nationalmannschaft eingedeutscht? Meines Wissens nach sind die meisten Nationalspieler mit Migrationshintergrund mit zwei Nationalitäten aufgewachsen. Das ist etwas ganz anderes als sich einfach einen Pass zu holen.

    [...]

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich. Danke. Die Redaktion/er

    dann sollten Sie diese wenigstens richtig darlegen. Von den im aktuellen Kader und im erweiterten Kader der Nationalmannschaft befindlichen Spielern sind weniger als 1/3 keine "geborenen Deutschen", wobei ich mir nicht sicher bin was Sie damit meinen. Denn mehr als 90% aller Spieler sind in Deutschland geboren. Unterlassen Sie also bitte diese Fehlinformationen um unsachliche Diskussionen zu vermeiden.

    wünschte ich, sie währen im Auslandsurlaub geboren worden, ob Ihre Vorfahren dann Deutsche waren ist dann auch egal.

    • nerone
    • 24. Mai 2011 11:11 Uhr

    Prominent ignorieren habe ich bei der ZEIT gelernt. Natürlich kann man den Mann nicht ausschließen. Und natürlich wäre ein solcher politisch motivierter Ausschluss ein Skandal. Die Demokratie und die Gesellschaft ist so schwach nicht, dass sie solche ideologisch Verirrte nicht ertragen könnte.
    Wie "ernesto c" schon klar gestellt hat, sind in den Fußballvereinen Integration und Toleranz Bestandteil des gemeinsamen Spiels. Wenn ich da an unsere bunte Truppe denke, fallen mir vier verschiedene Nationalitäten ein.
    Und es sind ja alle nicht auf den Mund gefallen. Wir sind ziemlich streitbar. Und bei der Fußballjugend, muss ich sagen, sieht es nicht anders aus.

  3. Wie definieren Sie denn "richtige" Deutsche?

    Bitte bleiben Sie beim Thema. Danke. Die Redaktion/er

    Antwort auf "Auf der anderen Seite"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Was für doofe Fragen man stellen kann.Richtige oder falsche Deutsche gibt es eigentlich nicht.Ein Deutscher ist einfach einer der dies von seiner Abstammung her eben ist.Maßgeblich ein Germanischstämmiger Mitteleuropäer.[...]

    Verzichten Sie bitte auf eine beleidigende Wortwahl. Danke, die Redaktion/fk.

  4. und kann da fast schon ein Muster entdecken: Es beschweren sich immer diejenigen am lautesten über angeblich fehlende Demokratie, die am wenigsten damit am Hut haben.

  5. In der Nachwuchsarbeit deutscher Vereine sieht man doch, wie gut Integration funktioniert.
    ----------------------------------------------
    Ja, man liest immer wieder von schlimmen Auschreitungen bei Spielen von "ethnisch verschiedenen" Mannschaften".....
    Was sagt das uns? Integration ist inzwischen in diesem Land nur eine hohle Phrase und die Wirklichkeit ist eine andere, als immer behauptet?
    Haben Eibl-Eibesfeldt und Flaig u.a. doch Recht?
    http://blog.zeit.de/stoer...
    (.. natürlich haben sie Recht, bloß diese Wahrheit wird in diesem Land unterdrückt..... spätrömische Dekadenz)

    Antwort auf "@robert56"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hmmm, finde Ihre Argumentation hinkt etwas. Wenn ich Sie richtig verstehe, würde es ja bedeuten, das jedes mal wenn sich bei einem Bundesligaspiel ein Rudel bildet und dort ein deutscher Spieler und ein Spieler einer anderen Nationalität schubsen/beschimpfen/schlagen, es Auschreitungen zwischen "ethnisch verschiedenen Mannschaften".
    Dann könnte man ja bei der Eishockeyweltmeisterschaft, bei dem es fast bei jedem Spiel zu Schlägerei kommt, von Fremdenfeindlichkeit sprechen.
    Ich denke das man so nicht diskutieren kann. Denn was hier im Vordergrund steht, ist doch die Arbeit mit Menschen mit Migrationshintergrund und sie nicht kategorisch ausgeschlossen werden.
    In den Sportschulen der Top-Klubs in Deutschland wohnen in den Sportinternaten deutsche und ausländische Spieler zusammen und gehen oftmals in die selbe Schule. Ich denke das dort der Sport einen guten Schritt nach vorne gemacht hat.

  6. @ Nr.2 Wer wurde denn in der Nationalmannschaft eingedeutscht? Meines Wissens nach sind die meisten Nationalspieler mit Migrationshintergrund mit zwei Nationalitäten aufgewachsen. Das ist etwas ganz anderes als sich einfach einen Pass zu holen.

    Antwort auf "Auf der anderen Seite"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service