Champions LeagueDie Bundesliga holt auf

Die Champions League, der bedeutendste Wettbewerb im Vereinsfußball, geht ins zwanzigste Jahr. Es wird Zeit, dass deutsche Teams Akzente setzen. von 

Jürgen Klopp auf einer Pressekonferenz

Jürgen Klopp auf einer Pressekonferenz  |  © Patrik Stollarz/Bongarts/Getty Images

Das Erfolgsprodukt Champions League erlebt ein Jubiläum. Vor zwanzig Jahren wurde sie ins Leben gerufen, zu einer Zeit, in der der deutsche Fußball den Anschluss an die Weltspitze verlor. Kein Wunder, dass deutsche Teams den bedeutendsten Wettbewerb des Vereinsfußballs selten geprägt haben.

Zwar gewannen zwei Bundesligisten den Titel, Borussia Dortmund 1997 und Bayern München 2001. Doch es waren andere Vereine, die wegen ihres Stils in Erinnerung bleiben: in den frühen neunziger Jahren Ajax Amsterdam und der AC Mailand mit systematischem Offensiv- sowie Juventus Turin mit systematischem Defensivfußball; Manchester United, das um die Jahrhundertwende mit wuchtigem Angriffsfußball begeisterte; und der FC Barcelona, der die Konkurrenz seit fünf Jahren mit seinen Kurzpässen dominiert.

Anzeige

Die stärkste deutsche Phase, die der Bayern vor rund zehn Jahren, war das Werk Ottmar Hitzfelds, der schon Dortmund zum Titel geführt hatte. Doch Bayern wie Dortmund zehrten weniger von der Spielidee des Trainers, sondern von seinem sehr geschicktem Umgang mit Führungsspielern.

Am ehesten gefielen die Leverkusener, die 2002 ein herausragendes Jahr erwischten und mit Michael Ballack überraschend ins Finale stürmten. In den Jahren darauf jedoch verhob sich Bayer an der Champions League, stieg darauf fast aus der ersten Liga ab. Ähnlich erging es Dortmund. Andere deutsche Vertreter, etwa Hamburg, Stuttgart, Bremen und Wolfsburg, blieben weitgehend blass.

Die jüngsten Vorstöße, Schalkes Halbfinalteilnahme in diesem Jahr und Bayerns Finaleinzug ein Jahr zuvor, schienen eher der Gunst der Stunde zu verdanken, die einem in einem K.-o.-Wettbewerb zufliegen kann. Oder waren das Vorläufer einer Wende?

Wenn nicht alles täuscht, haben sich die Verhältnisse zugunsten Deutschlands geändert. In Italien schwächeln die Großen, weil die Liga an Geldnot, Zuschauerverlust und einem ständigen Manipulationsverdacht leidet. Die Serie A verliert ab dem kommenden Jahr einen Startplatz an die Bundesliga. In Spanien haben alle Vereine den Anschluss an Barcelona und Madrid verloren. England schickt nur einen Favoriten, Manchester United, ins Rennen, auch wenn der Lokalrivale City dank der Millionen eines Scheichs wettbewerbsfähig geworden ist.

Leserkommentare
  1. ... können wir auch ohne große Titel stolz auf die Bundesliga sein. Sie hat die besten Stadien, die fairsten Ticketpreise und ist die einzige der großen Ligen, in denen sportlicher Erfolg in einem angemessenen Verhältnis zum wirtschaftlichen Erfolg steht.

    Ich bin kein Bayern Fan, sondern Schwarz-Gelb von ganzem Herzen, aber die Bayern haben 2001 den Titel geholt und pechschwarze Zahlen geschrieben. Die folgenden Titelträger haben das - so weit ich weiß - nicht mal im Ansatz erreicht. Man denke z.B. an Inter.

    Das sollte man, denke ich, immer berücksichtigen.

    In spätestens 5 Jahren wird - Financial Fair-Play hin oder her -die Bundesliga die einzige große Liga sein, die ohne Scheichs und dergleichen aufrecht erhalten werden kann. Es sei denn, sie wird von der UEFA dazu verpflichtet, einen Rettungsfonds für C. Ronaldo und Konsorten zu gründen.

    Ich freue mich auf heute Abend. Auf geht's Borussia!!!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ein wunderschöner und absolut zutreffender Kommentar, den man so unterschreiben kann! Auf geht's Borussia heute Abend. Ich bin froh, Fan einer tollen Mannschaft in der deutschen Bundesliga zu sein. Als gebürtiger Amerikaner und ab und an in London Lebender weiß ich unsere Liga noch viel mehr zu schätzen.

    ...Sie egtl, dass der Triumph Ihrer Borussen 1997 auch einer auf Pump war? Die deutsche Liga wird wegen ihrer wirtschaftlichen Liquidität gelobt, doch wenn man die Vereine so durchgeht bleibt doch nur Bayern München übrig.
    Auch viele deutsche Vereine haben Schulden oder sind ohne externe Gelder nicht überlebensfähig, das wird immer verkannt.
    Was Ihre Argumente wie Preise und Stadien angeht stimme ich absolut mit Ihnen überein, ebenso mit einer gewissen Ausgeglichenheit der Mannschaften (Spanien ist da vor allem mittlerweile ein Witz sondergleichen).
    Allerdings möchte ich auch gerne schönen Fussball sehen.
    Den gibt es in der Buli da vergleichsweise leider selten. Und die N11 spielt ja nunmal nicht jedes Wochenende.
    Diesbezüglich bieten sich eben Real/Barca in Spanien und die gesamte Premier League an.
    Es gibt eben qualitativ bessere Kader, die für mehr spielerische Klasse sorgen.
    Ich bin selbst für das FFP, aber solange es dies nicht gibt gucke ich mir auch ausländischen Fussball an, der wie ich finde mehr bietet.

    • dacapo
    • 14. September 2011 9:16 Uhr

    Hinzu kommt noch, dass es in kaum einer Liga so spannend zugeht, wie eben in der Bundesliga. Es sind nicht immer nur die gleichen 2 - 4 Manschaften, die oben stehen.

  2. Das "Financial Fair Play" der UEFA wäre nur dann wirklich wirklungsvoll, wenn festgelegt wäre, dass die Einnahmen eines Vereins (welche nicht unter seinen Ausgaben liegen dürfen) aus dem direkten "Spielbetreib", also Sponsoring, Eintrittsgeldern, Merchandise, TV-Vermarktung und Transfererlösen kommen müssten.

    Wenn Real Madrid plant, neben sein Stadion auf das Vereinsgelände an der teuersten Straße Spaniens ("La Castellana") ein Business-Center mit 5-Sterne-Hotel zu bauen, dass jährlich bis zu 100 Mio € abwerfen soll, wäre dies (ungeachtet der Luftbuchungen, die hier innewohnen können) eine prima Methode, das Fair Play zu umgehen.

    Die Besitzer von ManCity, Chelsea und Konsorten kaufen einmalig fußballfremde Immobilien jeglicher Art, überschreiben diese ihren Vereinen, und können dann weiterhin unkontrolliert den Verein über diese Objekte so viel einnehmen lassen, wie er benötigt.

    Nur, wenn derartige, ja, Geldwäsche ausdrücklich NICHT als Einnahmen im Financial Fair Play berücksichtigt wird, hat dieses überhaup einen Sinn. Sonst kann man es eigentlich auch gleich bleiben lassen.

  3. Ein wunderschöner und absolut zutreffender Kommentar, den man so unterschreiben kann! Auf geht's Borussia heute Abend. Ich bin froh, Fan einer tollen Mannschaft in der deutschen Bundesliga zu sein. Als gebürtiger Amerikaner und ab und an in London Lebender weiß ich unsere Liga noch viel mehr zu schätzen.

    Antwort auf "Für mich..."
  4. ...Sie egtl, dass der Triumph Ihrer Borussen 1997 auch einer auf Pump war? Die deutsche Liga wird wegen ihrer wirtschaftlichen Liquidität gelobt, doch wenn man die Vereine so durchgeht bleibt doch nur Bayern München übrig.
    Auch viele deutsche Vereine haben Schulden oder sind ohne externe Gelder nicht überlebensfähig, das wird immer verkannt.
    Was Ihre Argumente wie Preise und Stadien angeht stimme ich absolut mit Ihnen überein, ebenso mit einer gewissen Ausgeglichenheit der Mannschaften (Spanien ist da vor allem mittlerweile ein Witz sondergleichen).
    Allerdings möchte ich auch gerne schönen Fussball sehen.
    Den gibt es in der Buli da vergleichsweise leider selten. Und die N11 spielt ja nunmal nicht jedes Wochenende.
    Diesbezüglich bieten sich eben Real/Barca in Spanien und die gesamte Premier League an.
    Es gibt eben qualitativ bessere Kader, die für mehr spielerische Klasse sorgen.
    Ich bin selbst für das FFP, aber solange es dies nicht gibt gucke ich mir auch ausländischen Fussball an, der wie ich finde mehr bietet.

    Antwort auf "Für mich..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • dacapo
    • 14. September 2011 9:21 Uhr

    Gehen Sie mal öfters ins Stadion und schauen Sie dort live. Danach beurteilen Sie noch mal die Qualität des Fussballs in Deutschland. Auch in der 2. und 3. Liga bekommen Sie oft genug guten Fussball geboten.

    1997 hat der BVB die Champions League mit Leuten wie Feiersinger, Kree, Tretschok und Lambert geholt. Selbst wenn dort viel investiert worden sein sollte, ist das noch nicht mit Inter/Chelsea/Real von heute zu vergleichen. Ich bitte Sie!

    Mir ist bewusst, dass der BVB 2005 klinisch tot war. Aber selbst zu dieser Zeit war er nicht weniger "gesund" als 90% der "großen" Klubs heute!

  5. heute sah ich einen Beitrag, was Dortmund veranstalten musste um die Heimspiele ausrichten zu können.
    Die Herren Funktionäre der UEFA werden immer größenwahnsinniger in ihrem Anspruch.

    • dacapo
    • 14. September 2011 9:16 Uhr

    Hinzu kommt noch, dass es in kaum einer Liga so spannend zugeht, wie eben in der Bundesliga. Es sind nicht immer nur die gleichen 2 - 4 Manschaften, die oben stehen.

    Antwort auf "Für mich..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...vergessen natürlich Spieler wie Möller und Paulo Sousa, die schön abkassiert haben dürften.
    Aber abgesehen davon war der Börsengang 2000 schon überlebensnotwendig, denn man war schon da beinahe pleite, das wurde dann nur bis 2005 aufgeschoben.
    Übrigens ähnlich sind die goldenen 70er Jahre der Bayern komplett auf Pump finanziert worden.
    Natürlich hat das heute andere Ausmaße, aber das Prinzip sportlicher Erfolg ohne wirtschaftliche Nachhaltigkeit ist doch genau das gleiche.

    • dacapo
    • 14. September 2011 9:21 Uhr

    Gehen Sie mal öfters ins Stadion und schauen Sie dort live. Danach beurteilen Sie noch mal die Qualität des Fussballs in Deutschland. Auch in der 2. und 3. Liga bekommen Sie oft genug guten Fussball geboten.

    Antwort auf "Wissen..."
  6. 1997 hat der BVB die Champions League mit Leuten wie Feiersinger, Kree, Tretschok und Lambert geholt. Selbst wenn dort viel investiert worden sein sollte, ist das noch nicht mit Inter/Chelsea/Real von heute zu vergleichen. Ich bitte Sie!

    Mir ist bewusst, dass der BVB 2005 klinisch tot war. Aber selbst zu dieser Zeit war er nicht weniger "gesund" als 90% der "großen" Klubs heute!

    Antwort auf "Wissen..."

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service