Weltfußballer-Wahl : Xavi, das Genie mit dem Dackelblick

Er steht für das Schöne, Gute, Wahre im Fußball. Die Wahl von Barcelonas Spielmacher Xavi Hernández zum Weltfußballer des Jahres ist überfällig.
Xavi Hernández, Spielmacher des FC Barcelona © David Ramos/Getty Images

Es hätte einer dieser Xavi-Momente werden können. In der Nachspielzeit des Stadtderbys von  Barcelona am Sonntagabend steht es 1:1, als sich Barça s Spiellenker den Ball schnappt, ihn vor sich her treibt und in die Spitze auf Lionel Messi spielt. Xavi sieht, wie der den Ball auf den mitgelaufenen Pique weiterleitet, der die Kugel wiederum an den Pfosten hämmert. Das Spiel endet unentschieden, nicht unverdient. Nur Xavi schüttelt den Kopf. Als hätte er die verlorenen Punkte selbst zu verantworten.

Keine 24 Stunden später wird der 31-jährige Spanier auf der Bühne zur Wahl des Fifa-Weltfußballers in Zürich stehen. Neben Cristiano Ronaldo von Real Madrid und Xavis Mannschaftskollegen Lionel Messi, der den Ballon d'Or in den vergangenen beiden Jahren gewonnen hat. Auch in diesem Jahr gilt Messi noch vor Ronaldo als Favorit. Xavi, schon 2011 trotz WM-Sieg erfolglos unter den Finalisten, hat allenfalls Außenseiterchancen. Doch seine Wahl zum Weltfußballer des Jahres wäre längst überfällig.

An den fußballerischen Fähigkeiten des Xavier Hernández i Creus gibt es keine Zweifel. Seit er 1999 die Position des zentralen Mittelfeldspielers von seinem jetzigen Trainer Josep Guardiola übernahm, begeistert er Fußballfans und Feuilletonisten. Als Spielmacher des FC Barcelona, des wohl talentiertesten Fußballer-Ensembles des neuen Jahrtausends, steht er für das Tiqui-taca , das legendäre Kurzpassspiel, mit dem Barça in den vergangenen vier Jahren 13 von 16 möglichen Titeln holte. Xavi ist der Motor der Mannschaft, ihr Gehirn, der Dirigent und Zampano, der die gegnerischen Abwehrreihen zu sprengen weiß wie Fellinis Protagonist sein Kettenhemd.

Und doch entspringt die Bewunderung, die der gebürtige Katalane bekommt, nicht nur seiner sportlichen Klasse. Sie ist vielmehr der Ausdruck eines tieferen menschlichen Verlangens. Stellvertretend für den FC Barcelona verkörpert Xavi das Schöne, Wahre und Gute im schnelllebigen Fußballgeschäft.

Die Kunst des schönen Spiels

Der amerikanische Autor David Foster Wallace sprach in seiner Huldigung des Tennisspielers Roger Federer einst von "kinetischer Schönheit". Die bezeichnet nicht Schönheit im traditionellen Sinne, sondern die Versöhnung des Menschen mit seinem Körper und Geist. Xavis Spiel strahlt diese Schönheit aus. Es sind nicht die Tore, Dribblings und spektakulären Aktionen: Xavis Schönheit zeigt sich vielmehr in der Reduktion des Körpers bei gleichzeitiger Erhöhung des Geistes.

Natürlich ist Xavis Spiel seiner Physiognomie geschuldet. Abgesehen von der stets makellosen Gelfrisur (ein Xavi köpft nur in Ausnahmefällen), entspricht er allem anderen als dem gängigen Ideal: Gerade einmal 1,70 Meter groß, ist seine frühere Drahtigkeit unlängst einer gutmütigen Rundheit gewichen. Den Kopf mit den traurigen Augen immer etwas nach vorne geneigt, wirkt er in seinen Bewegungen seit jeher etwas ungelenk. Anders als ein Messi, der zwar ähnlich gewachsen ist, doch seine Brillianz mit jeder Ballberührung zeigt, oder ein Ronaldo, der seine Klasse überheblich zelebriert, ist an Xavis Bewegungsapparat nichts überflüssig. Er macht nichts, was nicht im Dienste einer größeren Idee steht.

Xavis größter Trick ist kein ausgefeiltes Dribbling, sondern der schnelle Richtungswechsel, das plötzliche Zurückziehens des Balls mit der Sohle. Es ist eine an sich banaler Bewegung, dessen perfekte Ausführung dennoch die besten Verteidiger regelmäßig ins Leere laufen lässt. Es sind diese Nuancen, die Xavis Spiel ausmachen. Die Körpertäuschungen, das Spiel ohne Ball. Tatsächlich besteht Xavis Stärke vor allem darin, das Spiel zu lesen, Lauf- und Passwege zu antizipieren.

Xavi sagt , dass 95 Prozent der Menschen Fußball mögen, ihn aber nur zwei Prozent tatsächlich verstehen. Ein Tor beispielsweise ist immer eindeutig. Auch Fußballfremde können ein schönes Tor erkennen und bewundern. Spielintelligenz dagegen bleibt häufig auch geübten Zuschauern verwehrt. Xavi ist für seine letzten Pässe bekannt, doch seine wirkliche Größe zeigt sich meist vorher.

Man sieht sie in den Finten, mit denen Xavi den Ball laufen lässt, ohne ihn zu berühren , in den scheinbar endlosen Ballstafetten, mit denen er sich seine Mitspieler zurechtrückt. Mehr als 40 Spiele absolvierte er im vergangenen Kalenderjahr, alle 40 Sekunden spielte er dabei im Schnitt einen Pass , 94 Prozent davon kamen an. Obwohl er in der Summe oft mehr läuft als seine Mitspieler, scheint er für den ungeübten Zuschauer stets im Zentrum des Spielfeldes zu verharren. Einmal, zweimal, zehnmal, hundertmal spielt er den Ball quer, nur um ihn dann dieses eine Mal in die Spitze zu spielen, sobald es der Raum zulässt.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

20 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Ich bin überrascht,

ob dieses hervorragenden Kommentars zum einem der herausragenden Fußballer unserer Zeit. Ein Kompliment an den Autor, der seine sinnliche Stilistik der Spielweise des Xavier Hernández i Creus angepasst hat. Schreiben sie bitte mehr, sie heben das Niveau der Zeit im Bereich Sport deutlich.
Obwohl sie die fussballerische Schönheit des Xavi erkannt haben, sahen sie den Wald vor lauter Bäume nicht. Das auf der Welt einmalige an Xavi ist seine Fähigkeit, unter Druck anspielbar zu sein. Wenn Sie die Spiele des FC Barcelona betrachten, werden sie sehen, dass es die Katalanen wie kein anderes Team auf der Welt schaffen, den Gegner in dessen Spielhälfte zu drücken. Ihn einzuschnüren, ihn sich zurechtzulegen, bis man den Nadelstich setzt.
Es ist Xavi, der in diesen Situation - trotz Gegenwehr, trotz des verzweifelten Pressings der gegnerischen Spieler - immer anspielbar ist. Und das nahe am gegnerischen Strafraum. Diese Kunst, unter extremen Druck anspielbar zu sein und - noch entscheidender - den Ball auch verarbeiten zu können, macht den spanischen Spitzenklub zu einzigartig. Messi, so sehr ich ihn auch bewundere, ist dann "lediglich" das Mittel zum Zweck. Das Werkzeug, das nur einsetzbar ist, weil Xavi es in der Hand halten kann. Nur er ist in der Lage, die Fähigkeiten eines Messi, Iniesta, Pedro usw. auf höchster Ebene zu erlauben.

Sie haben Recht Herr Kühl. Nur wenige sind in der Lage, diese Kunst zu erkennen. Das Publikum liebt das Spektakel - die Show eines Messi und Co.

Xavi und Messi.

Ich kann den Autor nur für seinen hervorragenden Artikel loben. Er wird den Fähigkeiten des Xavi Hernandez gerecht. Ergänzen möchte ich noch, dass diese Fähigkeiten auch bei den Fans von Barcelona nicht unumstritten waren. Zu Beginn des Jahrhunderts waren die Erfolge noch recht rar gesät. Xavi galt lange Zeit als einer, der im wesentlichen nur Querpässe spielt, der das Spiel nach vorne bremst. Er ist allerdings heute das wichtigste Puzzlestück in der Erfolgsmannschaft von Barcelona. Es bedurfte jedoch des kongenialen Nebenmannes Andres Iniesta, damit sich die Mittelfelddominanz etablieren konnte, und es bedurfte auch der Genialität eines Leo Messi für die entscheidenden Momente. Und nicht zu vergessen die Willensstärke eines Carles Puyol.
Interessant ist auch der Unterschied in der Spielweise zwischen Barcelona und der spanischen Nationalmannschaft, die sich beide jeweils um den "Messi-Faktor" unterscheiden. Das Grundsystem ist bei beiden Teams identisch, jedoch fehlt bei der Selecion die Durchschlagskraft. Aber selbst dort reichen die Fähigkeiten von Iniesta und Xavi aus, um Titel zu garantieren. Messi dagegen fällt es bei den albiceleste schwer seine gewohnte Klasse zu zeigen. Und das liegt auch daran, dass er dort keinen Xavi an seiner Seite hat.