SpazierengehenLaufen hilft gegen alles

Bewegung tut gut. Ist klar. Verschiedene Studien belegen nun, wie sehr Laufen oder Spazieren gegen Krebs, Rückenschmerz, Osteoporose und Depressionen helfen. von Rosemarie Stein

Spaziergang in einem Wald

Spaziergang in einem Wald  |  © P. Stollarz/AFP/Getty Images

Misstrauen ist angezeigt, wenn ein Mittel oder eine Methode angeblich mehrere ganz verschiedene Krankheiten verhüten, bessern oder gar heilen soll. Solche Wundermittel helfen in der Regel nur dem Hersteller. Eine Ausnahme aber gibt es. Eine einzige Methode kann gegen so unterschiedliche Leiden wie Herz-Kreislauf-Krankheiten, Krebs, Rückenschmerz und Osteoporose, Depressionen und einiges mehr helfen. Außerdem hat das Verfahren, richtig angewandt, so gut wie keine Nebenwirkungen, es kostet nichts und Hersteller ist man selber.

Sein Name ist: Bewegung. Deren Effekt ist messbar und steigt mit der Dosierung.

Anzeige

Dass körperliche Aktivität gut ist gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten, ist seit Langem bekannt. Relativ neu aber ist die Erkenntnis, dass Bewegungsmangel so viele verschiedene Leiden fördert. Ihnen kann man also buchstäblich davonlaufen.

Und ziemlich neu ist auch eine wissenschaftlich fundierte gute Nachricht: Wenn jemand keine Lust auf Sport hat, muss er oder sie sich nicht mit Marathon oder Triathlon kasteien. Wer zügig spazieren geht oder möglichst für alle Besorgungen, vielleicht sogar für den Weg zur Arbeit das Fahrrad anstelle des Autos nimmt, der hat auch davon schon beträchtlichen gesundheitlichen Nutzen. Der Stand der Forschung zum Thema Körperliche Aktivität und Gesundheit ist nun im Bundesgesundheitsblatt (Ausgabe 1/2012) zusammengefasst, in einem guten Dutzend wissenschaftlicher Beiträge.

Alles begann mit der berühmten Londoner Doppeldecker-Studie. Sie wurde schon 1953 im Fachblatt Lancet publiziert. Es war aufgefallen, dass von den Busfahrern, die ständig hinterm Steuer saßen, doppelt so viele an Herz-Kreislauf-Krankheiten starben wie von den Kontrolleuren, die den ganzen Tag durch den Bus liefen. Es gab da allerdings einen systematischen Fehler: Bei der Einstellung hatte man die eher Schwergewichtigen für den Fahrersitz ausgewählt und die wendigen Leichten für die laufende Ticketkontrolle. Später kamen aber viele methodisch saubere Studien mit insgesamt Hunderttausenden von Teilnehmern zum gleichen Schluss: Unter den körperlich Aktiven starben etwa ein Drittel weniger an Herz-Kreislauf-Krankheiten als unter den bequemen Couch-Potatoes.

Die Konsequenz ziehen diverse offizielle Empfehlungen: Schon mäßige Bewegung wie etwa täglich eine halbe Stunde Walking senkt erheblich das Risiko, zum Beispiel einen Herzinfarkt zu erleiden. Selbst wenn man erst im vorgerückten Alter damit anfängt.

Das Krebsrisiko lässt sich erheblich verringern

Von Nutzen ist Bewegung auch für die andere große Gruppe der heute dominierenden chronischen Leiden: die Krebskrankheiten. Das ist noch wenig bekannt, und der Nutzen ist auch noch nicht so gut belegt wie fürs Herz. Jetzt aber konnten Heidelberger Krebsforscher in zwei Artikeln des Themenheftes 60 Studien allein über Dickdarmkrebs und Bewegung und 70 Studien über Brustkrebs und Bewegung auswerten.

Das Ergebnis: Das Risiko der Erkrankung an diesen häufigen Krebsformen lässt sich durch körperliche Aktivität erheblich verringern: um 20 bis 30 Prozent für Dickdarmkrebs – das ist am besten gesichert – wahrscheinlich um 10 bis 20 Prozent für Brustkrebs vor der Menopause und um 20 bis 30 Prozent nach der Menopause. Vermutlich – hier sind die Studienergebnisse noch nicht ganz sicher – beugt Bewegung auch dem Krebs der Gebärmutter, der Prostata, der Lunge und der Bauchspeicheldrüse vor. Der Krankheitsverlauf wird durch ausreichende Bewegung ebenfalls günstig beeinflusst. Am besten belegt ist dies wieder bei Brust- und Dickdarmkrebs.

Wer sich bewegt, fördert auch seine Knochenfestigkeit. Und wer von Kindheit an Sport treibt und auch später aktiv bleibt, beugt der Osteoporose vor, dem Knochenschwund im Alter, also auch dem Risiko von Knochenbrüchen. Auch dies ist durch zahlreiche Studien erwiesen.

Leserkommentare
  1. bringt eine elementare Freiheit mit sich, der kühle schattige Wald ist ein geheimnisvoller Ort, der zu achten und zu schätzen ist.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...aber ich fand die Idee mit den durch den Bus laufenden Kontrolleuren witziger. Wer mit dem Bus fährt, sollte jetzt drin laufen...bis der Busfahrer platzt.

  2. und man merkt sofort, wie der Körper es einem dankt. Besser dürfte nur noch Schwimmen sein, nur leider etwas umständlich.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Kommt drauf an wie. Brustschwimmen falsch ausgeführt belastet die Knie und den Nacken (und zwar die, die den Kopf ständig oben halten, wie es leider die meisten tun). Kraulschwimmen hingegen ist sehr zu empfehlen, technisch allerdings sehr anspruchsvoll. Aber auch hier macht die Dosis das Gift. Zu viel geht auf die Schultern.

  3. Johann Gottfried Seume lehrt in seinem "Spaziergang nach Syrakus": "Ich bin der festen Überzeugung, dass alles besser ginge, wenn man mehr ginge."
    Und Max Frisch, "Tagebuch": "Was hilft ist Wandern."
    Wenn ich am Samstagmorgen Brötchen vom Bäcker hole und dafür das Rad benutze, bin ich - zumindest im Winter - der einzige; die allermeisten, die manchmal nur einen Weg von 200 m zurückzulegen haben, kommen mit dem Auto.
    Uns gehts noch ziemlich gut und wir alle haben noch viel zu lernen, denke ich mir dann...

  4. Dann sind also Briefträger und Zeitungsboten die gesündesten Mitbürger/innen, gibt das die Statistik her?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn Briefträger und Zeitungsboten ihre Tätigkeit entspannt in frischer Luft ausüben könnten, sicherlich. Da sie das nicht können, wäre ich mir da nicht so sicher.

    • Eipi
    • 15. März 2012 10:28 Uhr

    es gibt einen wesentlichen Unterschied, zwischen beruflich notwendigen gehen, und in der Freizeit.

    Wovon ich persönlich hingegen überzeugt bin, ist, dass das alles nichts nützt, wenn man stets negativ denkt.

    Beste Grüße

    also hier fährt der briefträger von haus zu haus mit dem auto.

  5. 5. [...]

    Entfernt. Verzichten Sie auf unsachliche Äußerungen. Die Redaktion/mak

  6. Wenn Briefträger und Zeitungsboten ihre Tätigkeit entspannt in frischer Luft ausüben könnten, sicherlich. Da sie das nicht können, wäre ich mir da nicht so sicher.

    Antwort auf "Interessant"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    @kerle51: "Da sie das nicht können, wäre ..." kann ich nicht bestätigen. Ich stelle selbst jeden Morgen die Tageszeitung zu und dies sehr wohl entspannt.

  7. sind eine gute Basis für ein langes und gesundes Leben - dies liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Menschen.

    Die Chance auf ein langes Leben bedeutet eine hohe Eigenverantwortung für „einen Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens“ – in Anführungszeichen zitiere ich die WHO. Das müssen Menschen lernen und dann auch praktizieren, auch wenn der Erfolg nicht garantiert ist und individuell durch äußere Umstände – auch im Alter – eingeschränkt werden kann.

  8. @kerle51: "Da sie das nicht können, wäre ..." kann ich nicht bestätigen. Ich stelle selbst jeden Morgen die Tageszeitung zu und dies sehr wohl entspannt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Brustkrebs | Demenz | Depression | Gesundheit | Marathon | Training
Service