Deutscher EM-KaderDiese Männer wollen Europameister werden

23 Spieler stehen im endgültigen EM-Kader des Bundestrainers Joachim Löw. Wir stellen sie vor. Die deutschen EM-Fahrer in der Übersicht von , und

Bundestrainer Joachim Löw

Bundestrainer Joachim Löw  |  © Fredrik von Erichsen / dpa

Ein wenig aufgeregt waren sicher auch die Nationalspieler. Wird mein Name wirklich auf der Liste stehen? Und wer ist noch so dabei? 27 Spieler hatte der Bundestrainer Joachim Löw zunächst in seinen vorläufigen EM-Kader gewählt. Ende Mai wurde noch einmal neu sortiert. Marc-André ter Stegen, Sven Bender, Julian Draxler und Cacau fahren nicht mit nach Polen und in die Ukraine.

Die wohl größte Überraschung: Löw nimmt mit Ilkay Gündogan einen jungen Spieler mit ganz wenig Länderspielerfahrung mit zum Turnier. Dafür müssen erfahrene Spieler wie Simon Rolfes, Dennis Aogo oder Christian Träsch zu Hause bleiben. Zudem hat Löw nur zwei echte Stürmer nominiert. Patrick Helmes, einer der besten Torjäger der vergangenen Wochen, kann sich den Sommer frei nehmen.

Anzeige

Der endgültige EM-Kader im Überblick:

Manuel Neuer

Manuel Neuer  |  © Marc Müller / dpa


Position: Tor

Verein: FC Bayern München

Geboren: 27. März 1986

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 29

Wieso im Kader? Weil er selbst die Bayern-Ultras dazu bringt, dem Himmel für sein Kommen zu danken (wenn auch nur heimlich). Hat zwar noch kein Länderspiel-Tor geschossen, aber schon mehr als einmal als Vorbereiter geglänzt.

Was kann man von ihm erwarten? Starke Paraden. Und genaue und weeeeeite Abwürfe. 
 

Tim Wiese

Tim Wiese  |  © Carmen Jaspersen/dpa/lni

Position: Tor

Verein: bislang Werder Bremen , nach der EM: Hoffenheim

Geboren: 17. Dezember 1981

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 6

Wieso im Kader? Weil er die Haare schön hat und ein umgänglicher Typ ist. Und weil er selbstbewusst genug ist, in seiner Freizeit beim Reitclub St. Georg zu Bremen aufs Pferd zu steigen. Sowieso: Selbstbewusstsein. Das Lebensthema des Tim Wiese. Der Schlingel macht einem glatt ein H(offenheim) für ein M(adrid) vor.

Was kann man von ihm erwarten? Loyalität und Einsatzbereitschaft jederzeit. Wenn er im Halbfinale gegen Italien rein muss, wird er da sein.

Ron-Robert Zieler

Ron-Robert Zieler  |  © Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Position: Tor

Verein: Hannover 96

Geboren: 12. Februar 1989

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2012

Länderspiele: 1

Wieso im Kader? Weil er eine ruhige Ausstrahlung hat und mit Hannover bereits internationale Erfahrung gesammelt hat.

Was kann man von ihm erwarten? Dass er, nachdem er seinen Platz als dritter Tormann gegen Marc-André ter Stegen verteidigt hat, ein perfekter dritter Tormann wird.

Holger Badstuber

Holger Badstuber  |  © Felix Ausin Ordonez / getty

Position: Abwehr

Verein: FC Bayern München

Geboren: 13. März 1989

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 23

Wieso im Kader? Weil er mit 23 die Abwehr eines Champions-League-Finalisten dirigiert. Weil er Ruhe ausstrahlt und auch rustikal kann. Und weil er präzise lange Diagonalpässe schlagen kann: Bei Bayerns Amateuren spielte er auf der 6 und lernte viel. Der Trainer, der das möglich machte: Hermann Gerland , ein alter Kumpel von Badstubers Vater.

Was kann man von ihm erwarten? Dass er so weitermacht wie bei den Bayern. Auch wenn das ganz schön viel verlangt ist.

Jérôme Boateng

Jérôme Boateng  |  © Oliver Hurst / Reuters

Position: Abwehr

Verein: FC Bayern München

Geboren: 3. September 1988

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 23

Wieso im Kader? Weil er schnell und zweikampfstark ist, außerdem innen, links und rechts verteidigen kann. Löw kann also auf ihn bauen, wenn er Lahm von rechts nach links verschiebt und das einen Domino-Effekt in der Abwehr hervorruft.

Was kann man von ihm erwarten? Dass er seinen gelegentlichen Sekundenschlaf so im Griff hat wie zuletzt im Verein.

Benedikt Höwedes

Benedikt Höwedes  |  © Pool/Bongarts/Getty Images

Position: Abwehr

Verein: FC Schalke 04

Geboren: 29. Februar 1988

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2012

Länderspiele: 8

Wieso im Kader? Weil mit ihm als Außenverteidiger die defensive Variante möglich ist. Und weil er ein noch besserer Innenverteidiger ist. Und weil er sich auch mit dreifachem Jochbeinbruch in Kopfballduelle stürzt wie Kinder in einen Badesee.

Was kann man von ihm erwarten? Dass er, falls Lahm links spielt, die rechte Seite zubetoniert, vielleicht ja gegen Ronaldo. Vielleicht auch ein Kopfballtor.

Mats Hummels

Mats Hummels  |  © Oliver Hurst / Reuters

Position: Abwehr

Verein: Borussia Dortmund

Geboren: 16. Dezember 1988

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2012

Länderspiele: 17

Wieso im Kader? Weil er Verantwortung übernimmt und die Nationalelf mit einer Dosis Dortmund impfen könnte: sicher stehen, umschalten, vorne treffen. Und am Ende ganz oben landen. Wird um seinen Stammplatz mit Per Mertesacker kämpfen.

Was kann man von ihm erwarten? Mehr flache und mehr kurze Pässe als in Dortmund. Und kluge Analysen.

Per Mertesacker

Per Mertesacker  |  © Malte Christians / dpa

Position: Abwehr

Verein:FC Arsenal

Geboren: 29. September 1984

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: WM 2006, EM 2008, WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 81

Wieso im Kader? Weil er rechtzeitig wieder fit wird. Und weil er nicht nur fair spielt, sondern auch effektiv. 196 Zentimeter Körpergröße sind ohnehin ein gutes Argument.

Was kann man von ihm erwarten? Den Gewinn so ziemlich aller Kopfballduelle. Und das Ausbleiben von Verschleißerscheinungen. Bei der WM in Südafrika verpasste er keine einzige Spielminute.

Philipp Lahm

Philipp Lahm  |  © Murad Sezer / Reuters

Position: Abwehr

Verein: FC Bayern München

Geboren: 11. November 1983

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2004, WM 2006, EM 2008, WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 89

Wieso im Kader? Er ist der Kapitän, trägt zumindest die Binde. Ist nach wie vor einer der technisch besten Abwehrspieler Europas . Außerdem: Costa Rica 2006!

Was kann man von ihm erwarten? Ballsicherheit und auch mal wieder eine Torvorlage wie gegen Real im Hinspiel. Und viele starke Auftritte wie im Champions-League-Finale.

Marcel Schmelzer

Marcel Schmelzer  |  © Pool/Bongarts/Getty Images

Position: Abwehr

Verein: Borussia Dortmund

Geboren: 22. Januar 1988

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2012

Länderspiele: 6

Wieso im Kader? Weil er jüngst zwei Mal Deutscher Meister geworden ist und er beim Verteidigen genauso schnell ist wie beim Stürmen. Auch weil Deutschland nicht viele gute Außenverteidiger hat.

Was kann man von ihm erwarten? Wie von fast allen Dortmundern eine Steigerung in der Nationalelf. Hat das Zeug, eine der Überraschungen des Turniers zu werden.

Ilkay Gündogan

Ilkay Gündogan  |  © Christof Stache/AFP/Getty Images

Position: Mittelfeld

Verein: Borussia Dortmund

Geboren: 24. Oktober 1990

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2012

Länderspiele: 2

Wieso im Kader? Weil er zum Ende der Saison der beste Dortmunder war. Und die sind immerhin Meister geworden.

Was kann man von ihm erwarten? Vertikale Pässe, die jede Abwehr durchschneiden wie ein frischgewetztes Messer das Steak. Zudem ein formidables Stellungsspiel und Arbeitsbereitschaft.

Sven Bender (r.) und Lars Bender

Sven Bender (r.) und Lars Bender   |  © Patrick Stollarz/AFP/Getty Images

Position: Mittelfeld

Verein:BayerLeverkusen

Geboren: 27. April 1989

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2012

Länderspiele: 9

Wieso im Kader? Weil die Geschichte, dass erstmals ein deutsches Zwillingspaar zu einem Turnier fahren könnte, einfach zu schön ist.

Was kann man von ihm erwarten? Dass er läuft und läuft und läuft ...

Marco Reus

Marco Reus  |  © Odd Andersen/AFP/Getty Images

Position: Mittelfeld

Verein: Borussia Mönchengladbach

Geboren: 31. Mai 1989

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2012

Länderspiele: 6

Wieso im Kader? Weil er mit seinen Wacklern ganze Abwehrreihen aus dem Gleichgewicht bringt – und die sich warmlaufenden Ersatzspieler hinterm Tor obendrein.

Was kann man von ihm erwarten? Rasante Dribblings, überlegte Torabschlüsse, Jokerqualitäten. Und dass seine Frisur spätestens im Herbst halb Europa trägt.

Sami Khedira

Sami Khedira  |  © Albert Gea / Reuters

Position: Mittelfeld

Verein: Real Madrid

Geboren: 4. April 1987

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 30

Wieso im Kader? Weil er mit seinem Tor im Clasico dem FC Barcelona die spanische Meisterschaft klaute.

Was kann man von ihm erwarten? Dass er macht, was man ihm sagt, wie in Madrid, wo er Mourinhos Musterschüler ist – und man kann ihm vieles sagen. Khedira kann den nonchalanten Abräumer geben oder den kraftvollen Antreiber. Oder den Posterboy.

Toni Kroos

Toni Kroos  |  © Joern Pollex/Bongarts/Getty Images

Position: Mittelfeld

Verein: FC Bayern München

Geboren: 4. Januar 1990

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 29

Wieso im Kader? Weil er ein echter Stratege ist.

Was kann man von ihm erwarten? Dass man seine Fehlpässe im gesamten Turnier an einer Hand abzählen kann. Toni Kroos ist so etwas wie der deutsche Xavi, nur torgefährlicher. Mit seinen Pässen diktiert er den Rhythmus des Spiels. Wenn er nur noch etwas mehr aus sich rauskommen würde.

Mario Götze

Mario Götze  |  © Eddie Keogh / Reuters

Position: Mittelfeld

Verein: Borussia Dortmund

Geboren: 3. Juni 1992

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2012

Länderspiele: 14

Wieso im Kader? Weil er der beste Dribbler dieses Landes ist, und dazu – untypisch für Dribbler – manchmal sogar abspielt und/oder Tore schießt. Ein Mittelfeld mit ihm, Özil, Müller, Kroos ...

Was kann man von ihm erwarten? Bewegungen, geschmeidig wie ein Katzenbaby und das fotogenste Boygroup-Lächeln.

André Schürrle

André Schürrle  |  © Joern Pollex/Bongarts/Getty Images

Position: Mittelfeld

Verein: Bayer Leverkusen

Geboren: 6. November 1990

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2012

Länderspiele: 15

Wieso im Kader? Weil Löw weiß, warum es bei Schürrle im Verein nicht läuft und er offenbar eine fast überirdische Kraft über seinen Spieler zu haben scheint: "Ich kenne die Ansatzpunkte, es braucht ein, zwei taktische Korrekturen, dann ist er wieder da."

Was kann man von ihm erwarten? Tempoläufe, Jokertore.

Mesut Özil

Mesut Özil  |  © Rolf Vennenbernd/dpa

Position: Offensives Mittelfeld

Verein: Real Madrid

Geboren: 15. Oktober 1988

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 36

Wieso im Kader? Weil er in Madrid zum Weltstar wurde.

Was kann man von ihm erwarten? Ach, der Özil. Ein Spieler mit einer solchen Anmut, dass man, sieht man ihn spielen, sofort Kinder zeugen möchte, um ihnen davon zu erzählen. Schweinsteiger ist das Herz dieser Mannschaft, Özil das Gehirn. Vielleicht der Superstar der EM.

Bastian Schweinsteiger

Bastian Schweinsteiger  |  © Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Position: Zentrales Mittelfeld

Verein: FC Bayern München

Geboren: 1. August 1984

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2004, WM 2006, EM 2008, WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 93

Wieso im Kader? Weil er der heimliche Kapitän ist, genau wie bei den Bayern.

Was kann man von ihm erwarten? Feuer, Dampf, Tempo. Schweinsteiger verliert Zweikämpfe eigentlich nur, wenn er sich gerade die Schuhe schnürt. Trotz langer Verletzung hat er bei den Bayern das Mittelfeld gegen Madrid kontrolliert, als wäre er nie weg gewesen. Und seitdem wissen wir auch von seinem Kahn-Gen: Er mag Elfmeterschießen und Sprüche mit Eiern.

Thomas Müller

Thomas Müller  |  © Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Position: Mittelfeld

Verein: FC Bayern München

Geboren: 13. September 1989

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 30

Wieso im Kader? Weil man den Torschützenkönig der vergangenen WM einfach nicht zu Hause lassen darf. Und weil niemand so schön seine Oma grüßt.

Was kann man von ihm erwarten? Dass er zurück in die Spur findet. In den Spielen gegen Madrid war er zuletzt nur der zwölfte Bayern-Spieler. Weil Robben und Ribéry aber keine deutschen Pässe haben, dürfte es bei Joachim Löw für ihn besser aussehen. Es gibt nicht wenige, die sagen: "Mit ihm hätten wir im Halbfinale gegen Spanien ..."

Lukas Podolski

Lukas Podolski  |  © Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Position: Mittelfeld

Verein: FC Köln, nach der EM: FC Arsenal

Geboren: 4. Juni 1985

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2004, WM 2006, EM 2008, WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 100

Wieso im Kader? Weil er im DFB-Dress schon immer am besten vom unbefriedigenden Alltag abschalten konnte. Hier muss er niemanden vor dem Abstieg retten, muss kein Maskottchen sein, sondern darf einfach nur das machen, was er am Besten kann: spielen, rennen, passen, treffen.

Was kann man von ihm erwarten? Tore. Wenn Podolski den Ball erst einmal auf dem linken Fuß hat, schaudert es jedem Torwart der Welt. Zudem kann man bei Podolski davon ausgehen, dass er ein hohes Maß an Motivation mitbringt. Wie Klose stammt er aus Polen, wird dort vergöttert. Zudem möchte er Europa zeigen, dass er bald nach Europa kommt.

Mario Gomez

Mario Gomez  |  © Alexandra Beier/Bongarts/Getty Images

Position: Angriff

Verein: FC Bayern München

Geboren: 10. Juli 1985

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: EM 2008, WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 55

Wieso im Kader? Weil er die Champions League zu Klump schießt – und in der Bundesliga absichtlich Huntelaar Vorsprung ließ, damit auch mal ein Titel nach Schalke geht.

Was kann man von ihm erwarten? EM und Gomez , uiuiui. Vor vier Jahren verstolperte er in Wien eine epische Chance, die ihn lange verfolgte. Aber das ist ewig her. Mittlerweile ist Gomez ein Phänomen. Entweder er schnürt Zweier- oder Dreierpacks, oder er lässt neunzig Minuten lang den Ball vom Schienbein springen. Löw weiß das. Miroslav Klose auch.

Miroslav Klose

Miroslav Klose  |  © Paolo Bruno/Getty Images

Position: Angriff

Verein: Lazio Rom

Geboren: 9. Juni 1978

Bisherige Nationalmannschaftsturniere: WM 2002, EM 2004, WM 2006, EM 2008, WM 2010, EM 2012

Länderspiele: 119

Wieso im Kader? Scherzfrage, oder?

Was kann man von ihm erwarten? Tore und Salti. Zuletzt lag ihm die italienische Serie A zu Füßen und seine Nationalelfquote ist schon jetzt legendär: Klose braucht nicht einmal zwei Länderspiele für ein Tor. Aber ihm ist hartnäckige Konkurrenz um den wohl einzigen Stürmerplatz in Löws System erwachsen: Mario Gomez.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Spieler wie Cacau (!!!) und Mertesacker haben in dieser ansonsten herausragenden deutschen Auswahl nun wirklich nichts verloren.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    die (!!!) hinter Cacau?

    Jeder dürfte die guten Kontakte von Cacau "nach oben" kennen (diese sind bei jedem Torjubler eindeutig zu sehen). Wahrscheinlich traut Joachim Löw dem Können seiner Mannschaft dann doch nicht so sehr, wie er uns allen glauben macht...

    • dacapo
    • 17. Mai 2012 14:08 Uhr

    Haben Sie Ihre Vorstellung von den teilnehmenden Spielern schon Herrn Löw zukommen lassen. Eigentlich möchte man hier mal ohne die viel besseren Trainer auskommen, die man doch überall zu hören bekommt. Nochmal, Herr Löw wwird sich auf Ihre Vorstellungen freuen. Er lässt sich gerne von aussen beraten, so habe ich mir sagen lassen.

  2. Wusste gar nicht, dass Schürrle dieses Jahr schon 52 wird... ;-) Vielleicht sollte man da doch nochmal 30 Jahre abziehen...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    @K.Blomquist

    Erschrecken Sie auch immer, wenn Sie merken, dass die Spieler fast alle jünger sind als Sie selbst?

    Deshalb haben wir ein wenig am Geburtsdatum gedreht. Um uns jünger zu fühlen. Aber Sie haben aufgepasst. Nun ja, trotzdem danke.

    Viele Grüße aus der Redaktion
    Christian Spiller

    Wenns nach seinem Geburtstag geht, ist er erst 6.

  3. Redaktion

    @K.Blomquist

    Erschrecken Sie auch immer, wenn Sie merken, dass die Spieler fast alle jünger sind als Sie selbst?

    Deshalb haben wir ein wenig am Geburtsdatum gedreht. Um uns jünger zu fühlen. Aber Sie haben aufgepasst. Nun ja, trotzdem danke.

    Viele Grüße aus der Redaktion
    Christian Spiller

    Antwort auf "So alte Spieler?!"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das hat schon SZ-Niveau!

  4. ... Lahm, Mats, Holle ud Schmelle in der Viererkette.
    Cacau muss man nicht zwingend verstehen. Vielleicht sind es seine menschlichen Qualitäten?
    Ily und Julian an das Team ranzuführen ist eine gute Investition in die Zukunft. "Leider" haben wir auf diesen Positionen eine Riesen-Auswahl.
    Das Wichtigste: Aogo ist nicht dabei.
    Ich kann es einfach nicht mehr erwarten.

    Wir holen das Ding!

  5. 5. Warum

    die (!!!) hinter Cacau?

    Antwort auf "........"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Weil ich mir bei dem Typen wirklich nicht erklären kann, wie er in die Auswahl kommt. Merte kann ich noch halbwegs nachvollziehen, ist halt ein bestimmter Verteidiger-Typus (würde ihn aber auch zu Hause lassen) - Cacau dagegen? Vielleicht ist er einfach ein netter Kerl. Aber Helmes und Kießling (beide natürlich auch nicht gerade Spitzenspieler) sind doch sicherlich besser.

  6. Der Artikel ist definitiv WITZIG!!
    Sehr humorvoll, augenzwinkernd und inhaltlich eben doch so, wie man es sich wünscht.
    Vielen Dank dafür!

  7. ... 2, vielleicht 3 Fragezeichen. Mal gucken, wer da noch aussortiert wird.

    Aber ansonsten leuchten meine Kinderaugen. Das hört sich alles sehr vielversprechend an. Klose bitte bis 9. Juni in Watte packen.

  8. 8. .....

    Weil ich mir bei dem Typen wirklich nicht erklären kann, wie er in die Auswahl kommt. Merte kann ich noch halbwegs nachvollziehen, ist halt ein bestimmter Verteidiger-Typus (würde ihn aber auch zu Hause lassen) - Cacau dagegen? Vielleicht ist er einfach ein netter Kerl. Aber Helmes und Kießling (beide natürlich auch nicht gerade Spitzenspieler) sind doch sicherlich besser.

    Antwort auf "Warum"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...wird wohl stimmen.
    Cacau ist aber maximal Einwechselspieler und Joker, das wissen Löw und der Spieler selber. Letztlich täte man sich als Bundestrainer keinen Gefallen auf einer überbesetzten Position (bei einer Spitze) einer Quertreiber und Querulanten in die Elf zu holen. Löw braucht also jemanden, der als Joker gut ist und diese Rolle (kein Stammplatz) auch akzeptiert.
    Die Entscheidung ist daher akzeptabel. Cacau wird sicher keine 45 Minuten im Turnier spielen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service