Dog-Dancing : Die mit dem Hund tanzt

Wem Männchenmachen und Apportieren zu langweilig ist, sollte Dogdance probieren. Tobias Jochheim hat Deutschlands einzige Profi-Hundetänzerin besucht.
Hundetrainerin Denise Nardelli © privat

Denise Nardelli tänzelt lässig über den blauen Teppich der Showbühne. Es läuft Cabaret , der Titelsong des gleichnamigen Musicals. Ihr Partner tanzt mit – vorwärts, rückwärts, seitwärts, diagonal. Er sucht ihren Blick, will sie umgarnen, ihr gefallen, imponieren. Ihr Partner ist ein Hund. Eigentlich eine Hündin, Sunny, ein Border Collie. Sunny läuft durch Nardellis Beine wie durch Slalomstangen, dreht Pirouetten, springt auf einen Stuhl, klatscht kurz ab, Pfote an Hand, und apportiert ihren Hut – alles im Takt, alles Teil einer mühsam erlernten Choreographie.

Dog-Dancing, der Tanz mit dem Hund, ist auf der Dortmunder Messe Hund und Heimtier nur eine von mehreren exotischen Veranstaltungen. Beim Agility dirigieren Hundehalter ihre Tiere durch einen Hindernisparcours, im Kampf um die WM-Qualifikation zählen Hundertstelsekunden. Beim Dog-Frisbee jagen extra-sprungstarke Hunde extra-weichen Wurfscheiben hinterher. Und beim Dog-Diving hüpfen mutige Vierbeiner von Sprungbrettern in Swimming-Pools.

Dog-Dancing ist Unterhaltung, Show, natürlich. Einerseits. Andererseits präsentiert Nardelli, 33 Jahre alt, ein Best Of ihrer täglichen Arbeit. Nardelli ist Deutschlands einzige professionelle Hundetänzerin. Eine Pionierin aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont.

Noch vor zehn Jahren klammerte sie sich an ihren Job als Steuerfachangestellte, obwohl sie mit den Gedanken schon seit 1999 woanders war. Kaum hatte sie Feierabend, eilte sie zu ihren Hunden und brachte ihnen Tricks bei: Pfötchen geben, Männchen machen. Immer sicherer riefen die Hunde das Gelernte ab, motiviert durch Lob und Leckerchen. Immer mehr Kunststückchen kamen dazu, immer länger wurden die Kombinationen. Schließlich waren die Bewegungen flüssig und funktionierten im Takt. Es sah aus, wie es aussehen sollte: Wie ein Tanz zwischen Hund und Frauchen.

2003 kündigte Nardelli, seitdem verdient sie ihr Geld ausschließlich mit Hundetraining und dessen Königsdisziplin Dog-Dancing. Sie hat ein Buch geschrieben und fünf DVDs produziert, die sie in ihrem eigenen Online-Shop vertreibt. Unter der Woche sitzt sie ab fünf Uhr früh im Büro und beantwortet Kundenfragen, abends tritt sie bei Kerner auf oder im Varieté. Am Wochenende fährt sie im Wohnmobil quer durch Europa zu Vor-Ort-Seminaren übers Hundetanzen. Neun verschiedene Kurse bietet sie an, zwei Tage kosten 150 bis 190 Euro. Die Hundeforen im Web quellen über mit Lob, Dank und Weiterempfehlungen .

Für Nardelli sind ihre Tanzpartner mehr als Kollegen, auf Gedenk-Websites erinnert sie an verstorbene Hunde. Zu fressen gibt Nardelli ihren Hunden rohes Fleisch und Gemüse, nichts Besonderes. Dem Prinzip "höher, schneller, spektakulärer" will sie sich entziehen. "Die Journalisten fragen immer zuerst, ob wir beim Dog-Dancing die Hunde an den Vorderpfoten nehmen und lostanzen." Tierquälerei? Nein. Nardelli legt großen Wert darauf, dass sie hands off trainiert, also ohne ihre Hunde in eine bestimmte Richtung zu drücken.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

13 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

wie Hund und Katze

Der Hund schaut zu seinem Herrchen auf und denkt: "Er krault micht, er füttert mich, er geht mit mir Gassi... ER muss Gott sein!"

Die Katze schaut zu ihrem Herrchen und denkt sich: "Er krault und bürstet mich, er füttert mich, er streichelt mich... ICH muss Gott sein!"

Zurück zum Thema: Man sollte derlei Themen immer mit einem schmunzelnen Augen sehen, ändern kann man bei diesen Menschen eh nichts. Meine Katze brachte mich auch dazu mit ihr Gassi zu gehen. Ob ich nun unterwürfig bin, diskutiere ich gerade mit ihr aus, ich wohne schließlich in ihrer Wohnung. :)

@ Katz' und Hund

Danke zuerst einmal für den Hund-Katze-Vergleich, merkbefreit - den kannte ich noch gar nicht ;-) !

Auch dem Schmunzeln-Sollen kann ich nur zustimmen. Gerade Hunde sind doch wie kleine Kinder - sie *wollen* Einsatz zeigen, sie *wollen* etwas tun, wofür sie ehrlich gelobt werden. Ein 08/15-Lächeln und -Streicheln, ein Leckerli sind sicher auch was Feines, aber sich richtig "verdient gemacht" zu haben, das schlägt alles andere um Längen. Ob das nun Tanzen ist oder aus Lawinen Verschüttete ausbuddeln...
Und mal ehrlich, wegen möglicher Knochenprobleme in X Jahren immer nur herumliegen zu dürfen, nie mal richtig lostoben und das Leben genießen zu dürfen - wär' das nicht ein rechtes Hundeleben? Da scheint mir das richtige Maß aus dem Blick gekommen.

MGv Oyamat

Jedem Tierchen sein Pläsierchen

Ich empfinde solche Aktivitäten als Schrecklich. Egal ob Tiere für Zuchtveranstaltungen aufgehübscht werden oder mit Hunden getanzt wird. Aber wenigstens scheint Dog Dancing den Hunden Spaß zu machen und wenn ich über die Herrchen und Frauchen lachen kann - so bereitet es auch mir Freude.

So ein Kommentar war ja klar

Hast du es mit deinem Hund schon mal ausprobiert? Hat es ihm Spaß gemacht?

Bitte erst prüfen und dann den pseudo-Tierschützer spielen. Je mehr "Tierschützer" es gibt, desto schlechter geht es den Tieren. Die einen behaupten, Hütespiele für Border-Collies wären nur Stress und damit ungesund und tierverachtend, andere sind der Ansicht, dass unser Hauskater in einer Mülltonne in der Karlsruher Innenstadt besser aufgehoben wäre, als in einem Haus auf dem Land. Schließlich ist das ja ungewohnt... mit dem gleichen Argument hat man auch ein Pferd zu Salami verarbeitet, statt es den Lebensabend auf der Koppel verbringen zu lassen - schließlich wird es da ja von den anderen Pferden gemobbt.

Alles im privaten Umfeld erlebt. Naja, "Tierschützer" halt.

Ja -es müsste auf jeden Fall

ein unverzüchteter Hund sein, bei dem nicht schon genetisch eine Hüftdyspersie vorvrogrammiert ist. Es gibt aber Hunde, die springen freiwillig aus dem Stand aus reiner Freude schon erstaunlich hoch und ich denke, wenn die Muskeln nicht nur einseitig trainiert werden, ist das o.k. Man sollte dagegen verbieten, daß Hunde Tag für Tag ihr Leben lang in Zwingern stehen müssen und überhaupt nie springen können.
Zwinger müssten- genau wie Kettenhaltung- verboten werden!