Was man sich für etwas mehr als 700.000 Euro alles kaufen könnte: 41 neue VW Golf in der Basisausstattung, 1.118 iPhones, 175.865 Ausgaben der ZEIT, oder: ein Bundesligator. 703.460 Euro haben die Bundesligisten durchschnittlich für jedes Tor ausgegeben. So hat es der ZEIT-ONLINE-Effizienzrechner ermittelt. Er setzt die erzielten Tore, Siege, Punkte und gespielten Pässe der abgelaufenen Saison ins Verhältnis zu dem Geld, dass die Bundesligisten für ihr kickendes Personal ausgeben, dem Lizenzspieleretat also.

Klicken Sie auf das Bild, um zur interaktiven Darstellung der Zahlen zu gelangen. © ZEIT ONLINE


Dabei sind die Unterschiede innerhalb der Liga groß. Der FC Bayern München kann als Vize-Meister zwar sportlichen Erfolg vorweisen, aufgrund seines hohen Etats hat ihn in dieser Spielzeit jedes Tor aber auch 1.298.701 Euro gekostet. Zum Vergleich: Der Deutsche Meister aus Dortmund gab nur 512.500 Euro pro Tor aus. Damit ist die Borussia aber bei weitem nicht der Effizienzmeister der Liga. Der Titel geht an den SC Freiburg , dessen Tore mit jeweils 293.478 Euro fast als Schnäppchen daherkamen. Auf den Plätzen folgen die Teams aus Augsburg und Mainz . Am ineffizientesten waren neben dem FC Bayern die Mannschaften aus Wolfsburg und Hamburg .

Ähnlich sah es bei den gewonnenen Punkten aus. Ein Sieg ist den Bundesligisten im Durchschnitt 2,8 Millionen Euro wert. Am teuersten musste sich der Hamburger SV seine Erfolge erkaufen. Weil die Hamburger nur achtmal gewannen, aber einen relativ hohen Etat haben, kamen sie auf die Rekordsumme von 4,375 Millionen Euro pro Sieg. Zum Vergleich: Der SC Freiburg gewann mit nur einem Bruchteil der Ausgaben zweimal häufiger. Seine Erfolge kosteten demnach nur 1,35 Millionen Euro. Ähnlich effizient: Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund und der 1. FC Nürnberg .

Auch für alle angekommenen Pässe ermittelt der ZEIT-ONLINE-Effizienzrechner einen monetären Gegenwert. 3.344 Euro war den Vereinsverantwortlichen demnach jeder gelungene Pass wert. Teuer wurde es vor allem in Wolfsburg. Wenn dort Marcel Schäfer seinem Kollegen Christian Träsch den Ball zuschob, kostete das jedes Mal 6.618 Euro. Ähnlich hochpreisig ging es beim FC Bayern und bei Schalke 04 zu. Am günstigsten kombinierten die Effizienzmeister aus Freiburg, sowie die Teams aus Augsburg und Kaiserslautern , das allerdings abstieg.