Alles außer Fußball : Herr Friedrich, Herr Hitzlsperger, wie fühlt man sich als Spekulationsobjekt?

Die ZEIT-ONLINE-Kolumnisten im Gespräch: Arne Friedrich, Thomas Hitzlsperger und Corny Littmann streiten über die Qualität der Liga, Jürgen Klopp und Fußballkapitalismus.
Thomas Hitzlsperger (links) und Arne Friedrich in gemeinsamen Tagen in der Nationalelf © Torsten Silz/AFP/Getty Images

ZEIT ONLINE : Meine Herren, wir wollen zum Abschluss der Saison, ausnahmsweise, entgegen dem Serientitel, über Fußball reden. Ist die Bundesliga in den vergangenen zehn Jahren besser geworden?

Thomas Hitzlsperger : Sie ist ganz sicher besser geworden. Es wird auf höherem Niveau trainiert, immer mehr Leute kommen ins Stadion, die Nationalmannschaft spielt besser. Das sind gute Indikatoren für einen Qualitätsanstieg.

Arne Friedrich : Bayern steht im Finale der Champions League, wie vor zwei Jahren. Im Vorjahr kam Schalke ins Halbfinale. Immer mehr junge deutsche Spieler schaffen den Durchbruch. Was daran liegt, dass vor gut zehn Jahren die Nachwuchsarbeit reformiert wurde.

Corny Littmann: Die Bundesliga ist vor allem deshalb besser geworden, weil sie entschieden reicher geworden ist. Vor zehn Jahren hätte sich kein deutscher Verein Franck Ribéry und Arjen Robben leisten können. Geld schießt Tore.

ZEIT ONLINE : So einfach ist das?

Littmann : In der Liga gibt es eine Dreiklassengesellschaft: etwa je zu einem Drittel Titelkandidaten, Mittelfeld und Abstiegskampf. Manchmal reißt ein Verein nach oben oder unten aus, dieses Jahr Freiburg und Augsburg auf der einen, der HSV auf der anderen Seite. Aber grundsätzlich gilt die Regel noch immer. So gut sie in Augsburg arbeiten mögen – in der Europa League werden wir sie nicht sehen.

Hitzlsperger : Den Zusammenhang zwischen Geld und Erfolg schätze ich nicht ganz so groß ein. Man braucht gute, intelligente Trainer, das zeigen doch gerade Ihre Beispiele Augsburg und Freiburg.

Littmann : Auch gute Trainer muss man sich leisten können.

Friedrich : Ich glaube nicht, dass Lucien Favre ein Großverdiener unter den Trainern ist. Aber er ist einer der Besten. Er hat hohes Fachwissen, verlangt gute Organisation auf dem Feld, eine Balance zwischen Offensive und Defensive. Neben Löw, der eine ähnliche Auffassung von Fußball hat, ist Favre der beste Trainer, den ich hatte. Ich erkenne in Gladbach seine Handschrift. Geld ist nicht alles, man schaue auf Chelsea ...

Littmann : … die im Champions-League-Finale stehen ...

Friedrich : ... aber in der Liga nur Sechster sind. Über die Jahre gesehen, ist das Investment von Roman Abramowitsch ineffizient.

ZEIT ONLINE : Was zeichnet einen guten Trainer aus?

Littmann : Heute muss man eher von Trainerteams sprechen. Es kommt zunehmend auf die vielen Mitarbeiter an, von den Konditionstrainern bis zu den Physios. Dass einer alles alleine richtet, wollte man uns diese Saison in Berlin vorgaukeln.

Friedrich : Dem stimme ich mit Einschränkungen zu. Favre kann mit verschiedenen Co-Trainern gut arbeiten. Aber er hat die Führung und er hat klare Vorstellungen.

ZEIT ONLINE : Jürgen Klopp?

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

9 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Gute Selbsreflexion von Herrn Friedrich

"Die Schere könnte in der Tat noch größer werden. Dabei verdienen Fußballer schon gigantisch, etwa im Vergleich mit Ärzten. Was die Gehälter betrifft, sind wir an einem heiklen Punkt. Oder darüber hinaus."
Finde ich sehr gut von Herrn Friedrich dass er dort eine vernünftige Selbstreflexion betreibt und merkt dass er und seine Kollegen langsam wirklich wahnsinnige Gehälter erhalten. Gerade der Vergleich mit Ärzten ist gut und wirft natürlich die klassische Frage auf, worauf das Gehalt eines Menschen basieren soll: Wieviel Verantwortung er trägt? Wieviel die Gesellschaft bereit ist für seine Leistung zu zahlen? Wie lange und aufwändig seine Ausbildung war?

Ich habe hohen Respekt vor Profi-Fussballern und gönne ihnen ein üppiges Gehalt. Schließlich schaue ich auch gerne Fußball, sowohl hinter dem TV (meistens) wie auch im Stadion (ab und zu). Dennoch scheint mir das die Gehälter der Fussballer langsam wirklich absurde Ausmaße angenommen haben. Gerade im Hinblick auf sprunghaft steigende Ticketpreise ist das schwerlich vermittelbar.

Insgesamt eine sehr interessante Ausgabe dieser Kolumne, weiter so!

Falsche Bescheidenheit...

... ich stelle es einfach gern einmal in Frage, dass Spieler ( und Berater ) größere Gehälter ablehnen würden, damit die sogenannte Schere nicht weiter auseinander driftet, also sollte man sich öffentlich auch nicht so sehr darum sorgen. Warum versuchen sich etliche Spieler im Ausland? Sicherlich nicht, weil sie dort weniger verdienen. Das Märchen, diesen Schritt zu gehen, um den Horizont zu erweiteren, glaubt doch keiner mehr.

Ebenso stelle ich es gern in Frage, ob sich ein Großteil der Fans wirklich für Gehälter ihrer Idole interessieren. Leidenschaft, Wille und Liebe zum Verein zählen sicherlich weitaus mehr, als ein Spieler, der für ein paar Taken mehr in der nächsten Saison einfach das Logo eines anderen Vereines knutscht. Spieler, die auch in schweren Zeiten beim Verein bleiben, gibt es doch heutzutage kaum noch. Bedauerlich.