Fußball-EMDeutschlands Traum vom Finale ist geplatzt

Deutschland hat das EM-Halbfinale verloren. Italien siegt dank zweier Tore von Balotelli. Özils Anschlusstreffer in der Nachspielzeit kam zu spät. Der Spielbericht von Michael Rosentritt

Mesut Özil nach der Niederlage gegen Italien

Mesut Özil nach der Niederlage gegen Italien   |  © Christof Stache/AFP/GettyImages

Deutschland - Italien 1:2 (0:2)

Kein Traumfinale gegen Spanien, keine Belohnung für ein bisher so gutes Turnier. Die Nationalelf hat das EM-Halbfinale gegen Italien 1:2 verloren und wartet damit weiter auf den ersten Titel seit dem Gewinn der Europameisterschaft 1996.

Angriffslustig hatte Bundestrainer Joachim Löw die Italiener schon erwartet. Sonst hätte er nicht Lukas Podolski und Mario Gomez wieder in die Startelf befördert. Aber wirklich so offensiv? So wuchtig? So gefährlich? Das Spiel gegen die defensiven Griechen wirkte nun auf einmal wie das schlechtestmögliche Testspiel für dieses Halbfinale. Jetzt stand die deutsche Mannschaft in einer anderen Fußballwelt.

Anzeige

In den ersten zwanzig Minuten durfte sie noch versuchen, selbst in Führung zu gehen. Diese Zeit füllte sie auch mit ein paar Chancen, einem Schuss von Mats Hummels im Strafraum, den Andrea Pirlo auf der Linie klärte und so zeigte, dass er nicht nur genialer Spielmacher und lässiger Elfmeterverwandler ist, sondern auch Retter sein kann. Oder mit einem Distanzschuss des erstmals von Beginn an spielenden Toni Kroos , den Torwart Gianluigi Buffon abwehrte. Dann waren zwanzig Minuten vorbei und es passierte das erste Ungeschick.

Deutschland liegt 0:1 zurück

Zwei verlorene Zweikämpfe – und Deutschland lag 0:1 zurück. Erst ließ Hummels Antonio Cassano nahezu unbedrängt flanken, anschließend legte auch Holger Badstuber im Strafraum gegen Mario Balotelli Manndeckung eher großzügig aus. Den Arm bekam Badstuber noch an Balotelli, aber nicht mehr den Kopf an den Ball. Dafür köpfte Balotelli ihn über die Linie.

Es gab eine Reaktion der deutschen Mannschaft. Unter anderem zwei Distanzschüsse von Mesut Özil und Sami Khedira , aber Distanzschüsse wirken manchmal wie schüchterne Annäherungsversuche ans Tor. Ein wenig Mut schien die Nationalelf durch das Gegentor vorübergehend verloren zu haben.

In der deutschen Abwehr sah es eher nach Gedankenlosigkeit aus. Als ob das 0:1 nicht gefallen wäre, tauchte Balotelli auf einmal wieder vor dem Tor von Manuel Neuer auf. Montolivo hatte ihn mit einem feinen Pass bedacht, und statt Hummels oder Badstuber, den beiden deutschen Innenverteidigern, fand sich Balotelli nur noch in Gesellschaft von Philipp Lahm wieder. Den hängte der Stürmer von Manchester City ab und knallte den Ball so heftig ins deutsche Tor, dass Manuel Neuer wie angewurzelt stehen blieb. Auch Balotelli rührte sich nicht mehr. Im Bewusstsein, dass man dieses Tor in Stein meißeln könnte, riss er sich sein Trikot vom Körper und blieb stehen wie eine römische Athletenstatue.

Reus sollte Veränderung bringen

Auf den 0:2-Rückstand reagierte Löw in der Halbzeit und schickte Marco Reus für Podolski aufs Feld und Miroslav Klose für Mario Gomez. Denn mit offensiven Italienern war nun nicht mehr zu rechnen. Allenfalls noch bei Kontern. Die Einwechslungen machten sich gleich bemerkbar. Kaum stand Reus auf dem Platz, schossen seine Füße schon den Ball aufs Tor, einmal konnte ihn Buffon gerade noch mit den Fingerspitzen an die Latte lenken.

Überhaupt war diese erste Viertelstunde der zweiten Hälfte die stärkste Phase der deutschen Mannschaft in diesem Spiel. Die offensivste auf jeden Fall. Nur leider blieb sie genauso ohne zählbaren Ertrag wie die Zeit zuvor. Das lag nun daran, dass die Facharbeiter in der italienischen Abwehr zu glänzen begannen. Trainer Prandelli holte dann Cassano und Balotelli zur Belohnung für ihre Angriffslust herunter. Der eingewechselte di Natale wollte es nicht schlechter machen und scheiterte zehn Minuten vor dem Ende nur knapp, genauso wie Marchisio kurz zuvor aus guter Position nur knapp am deutschen Tor vorbeischoss.

Als Mesut Özil in der Nachspielzeit einen Handelfmeter fast aus dem Stand zum 1:2 verwandelte, wuchs ein letztes Mal die Hoffnung auf einen Ausgleich, auf eine Verlängerung und damit aufs Finale. Aber selbst ein Flugkopfball von Towart Neuer am Mittelkreis konnte der Nationalelf nicht mehr helfen.

Deutschland: Neuer ( Bayern München/26 Jahre/31 Länderspiele) - Boateng (Bayern München/23/25 - 71. Müller/Bayern München/22/32), Hummels (Borussia Dortmund/23/19), Badstuber (Bayern München/23/25), Lahm (Bayern München/28/91) - Khedira (Real Madrid/25/32), Schweinsteiger (Bayern München/27/95) - Kroos (Bayern München/22/30), Özil (Real Madrid/23/38), Podolski (1. FC Köln/27/101 - 46. Reus/Bor. Mönchengladbach/23/8) - Gomez (Bayern München/26/57 - 46. Klose/Lazio Rom/34/121)

Italien: Buffon (Juventus Turin/34/119) - Balzaretti (US Palermo/30/11), Barzagli (Juventus Turin/31/32), Bonucci (Juventus Turin/25/19), Chiellini (Juventus Turin/27/54) - Marchisio (Juventus Turin/26/25), Pirlo (Juventus Turin/33/88), De Rossi (AS Rom/28/77) - Montolivo (AC Florenz/27/36 - 64. Thiago Motta/Paris St. Germain/29/12) - Cassano (AC Mailand/29/34 - 58. Diamanti/FC Bologna/29/4), Balotelli (Manchester City/21/13 - 70. Di Natale/Udinese Calcio/34/41)

Schiedsrichter: Lannoy (Frankreich)

Zuschauer: 55.540

Tore: 0:1 Balotelli (20.), 0:2 Balotelli (36.), 1:2 Özil (90.+2/Handelfmeter)

Gelbe Karten: Hummels / Balotelli, Bonucci, De Rossi, Thiago Motta

Beste Spieler: Reus, Khedira / Cassano, Montolivo, Balotelli

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Bitte bleiben Sie beim konkreten Thema des Artikels. Die Redaktion/au.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    gehen sie besser schlafen :)

    Lieber Herr Graumann, bei allem Verständnis, sind 90 Minuten bereits zu lang, um sich ausschließlich dem Spiel zu widmen?

    Hahaha...das Beste, was man in der aktuellen Situation lesen kann. Vielen Dank für die amüsanten Zeilen! :D

    Entfernt. Die Redaktion/sh

    geil und ehrlich ihr kommentar! alles stimmt :D

    • Psy03
    • 29. Juni 2012 8:55 Uhr

    sehr merkwürdiger "Zufall".
    Ich habe bisher Verschwörungatheorien über abgesprochene bzw. verkaufte Spiele für totallen Unsinn gehalten, aber Gestern sind ein paar sehr merkwürdige Dinge passiert.

    - Was war z.B. mit der letzten Aktion? Durch die Dauer des Elfmeters hätten wir noch mindestens 30 - 40 Sekunden spielen müssen?
    - Warum durfte die letzte Aktion bzw. der letzte Angriff nicht wenigstens zu Ende gespielt werden? Ist ja praktisch ein ungeschriebenes Gesetz?
    - Warum hat sich niemand aufgeregt als zu früh abgepfiffen wurde?
    Jede x-beliebige Nation wäre da ausgerastet.

    Und dann die Bildregie dazu. Da wird fast noch vor dem Apfiff auf die italienische Bank geblendet. Zufall?!?

    Klar, wir hätten am Anfang oft in Führung gehen können, aber wer weiß wie man sich dann zurück genommen hätte.

    Und dann wie lächerlich einfach die Gegentore gefallen sind, also bitte...
    Sogar Löw hat von Anfang bis Ende (im Vergleich zu sonst) kaum Regungen gezeigt.

    Also auf mich wirkte das nicht nur das die Deutschen die Hose voll hatten, sondern einige Leute jetzt um einiges Reicher sind.

    seltsamen Kommentar so liest muss man wohl die Haltung der Grünen aus Ihrer Sicht befürworten.

  2. nd die Wahrheit sagen dürfen: Die deutsche Elf hatte heute die Hosen voll!
    Gegen Italien – Italien, ausgerechnet Italien, die Mutter aller tragischen Niederlagen – heul!

    Kroos sagt sehr richtig, genau wie Beckmann, Scholl und viele andere Experten: die deutsche Mannschaft ist wohl die spielstärkste, die es je gegeben hat.
    Aber wie steht's um die KAMPFstärke?

    Özil, Kroos, Khedira – alles hoch veranlagte Künstler. Aber wer grätscht in den Gegner und holt denen die Bälle? Schweinsteiger? Spätestens seit dem CL-Finale nicht nur körperlich, sondern auch psychisch angeschlagen.

    Weinende Diven gewinnen keinen Titel. Mit einem Breitner, Effenberg, Matthäus... hätten wir am Sonntag das Endspiel bestritten.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Viele Ziele, noch mehr blumige Worte, aber der letzte Wille fehlt. Und wenn Sie von Kampfstärke schreiben, da fällt mir eigentlich nur Klose ein, der in diesem Tunier wiederholt durchsetzungsstark den Ball zurückerobert hat. Und Khedira, der großartig war.

    Für mich kommt das Ausscheiden auch nicht so unerwartet. Aber Kritik auch an den ersten Spielen wurde immer weggewischt, von den Jogi-Fans, Jogi und zuletzt den Spielern selbst. Schweinsteiger nicht fit - indiskutabel. Podolski nur defensiv - muss so sein. Usw.

    Nüchtern analysiert, wurde das Portugalspiel mit viel Glück bei der abgefälschten Flanke gewonnen. Gegen Holland half Holland selbst gut mit. Auch gegen Dänemark war es eine knappe glückliche Geschichte. Und die defensiven Griechen mit zwei Toren (gut ein Elfer) gegen uns, schon fahrlässig.
    Irgendwie fehlte die Form.

    Aber sehr bald werden wir wieder ertragen müssen, dass in der Mannschaft ja so viel Potenzial steckt und bei nächsten Mal wird wieder alles besser. Leider nur gehobene Mittelklasse.

    ... und Sepp Maier haette beide Tore verhindert. Dazu haette Uwe Seeler noch ein Tor gekoepft oder wenigstens fuer Hoeness aufgelegt. Warum wurde nicht Schnellinger eingewechselt? Oder Weber? Der hat uns schon mal in die Verlaengerung gebracht.
    Was ist denn das bitte fuer ein Kommentar? Ist halt nicht mehr 1966 oder 19schlagmichtot.
    Italien war einfach besser.
    Schade drum. Kopf hoch Jungs und weiter machen.

    Sie haben ja ganz recht, wenn sie schreiben:

    "Nüchtern analysiert, wurde das Portugalspiel mit viel Glück bei der abgefälschten Flanke gewonnen. Gegen Holland half Holland selbst gut mit. Auch gegen Dänemark war es eine knappe glückliche Geschichte. Und die defensiven Griechen mit zwei Toren (gut ein Elfer) gegen uns, schon fahrlässig.
    Irgendwie fehlte die Form."

    Nur: das ist bei den anderen Teams nicht anders. Italien hat nicht ein Spiel nach dem anderen locker nach Hause gebracht. Spanien hat nicht einen Durchmarsch nach dem anderen gestartet. Und Portugal war gegen Deutschland allerhöchstens ein Gegner auf Augenhöhe. So ist das halt bei Nationalmannschaften. Wer Fehler finden will (pardon: wer nüchtern analysiert) wird fündig werden. Egal bei welcher Mannschaft.

    Was auch einige zu vergessen scheinen: Fußball spielt man nicht allein, da steht immer noch ein Gegner auf dem Platz. Es wird ja gern so getan, als müsste mans endlich nur mal richtig anstellen, und schwupps - da ist der Titel. Kleiner Hinweis hinter vorgehaltener Hand: Auch die anderen wollen gewinnen. Und auch die anderen versuchen, endlich mal alles richtig anzustellen.

    "Weinende Diven gewinnen keinen Titel. Mit einem Breitner, Effenberg, Matthäus... hätten wir am Sonntag das Endspiel bestritten."

    Breitner - Vize-Weltmeister 1982
    Effenberg - Vize-Europameister 1992
    Matthäus - Vize-Weltmeister 1986

    genau das wollte ich noch kurz nachschauen.
    Anmerkung zu "Breitner Vizeweltmeister 1982": eine hart erkaempfte 1:3 Niederla gegen... jaja Sie wissen schon.

    die grätschen, fragen Sie?
    Die hat der Bundesjogi vergrault. Typen wie Ballack oder auch ein Jones passten nicht ins Konzept des Herrn Löw.
    Sie haben ganz Recht, Fussball ist nicht nur ein Ball- und Laufspiel, sondern auch ein Kampfspiel!

    Wer die Inbrunst, Leidenschaft und Geschlossenheit aller italienischen Spieler beim Singen der Nationalhymne als Zeichen für ihre spielerische Einstellung und ihren Teamgeist gedeutet hat, wusste von Anfang an: Diese schmallippig und lustlos mitsingenden bzw. verstummten Deutschen werden dieses Spiel nicht gewinnen können.

  3. ...war Italien eben besser, na und?

    Die Jungs spielen doch nur Ball.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Jetzt findet dieser unfassliche Medienhype um das weltbewegende Ballgeschiebe, der so manches wirklich Wichtige locker an den Rand drängt, ein geringfügig vorzeitiges Ende. Und die Bübchen dürfen endlich wieder ihre Häufchen machen, ohne dass ARD und ZDF ausführlich über das Gelingen berichten.

    Weiß man eigentlich, wieviele hundert Gebührenmillionen ARD und ZDF sendeauftragswidrig für diese <em>circenses</em> verschleudert haben? (Um nicht missverstanden zu werden: Ich bin exclusiver ÖR-Zuschauer und überzeugter GEZ-Zahler. Umso mehr ärgert mich Gebührenverschwendung - sei es u.a. für's "Traumschiff" oder "Rote Rosen" - oder eben für Sportchauvinismus.)

    ...und auch wenns heute nicht gereicht hat, die Italiener zu schlagen, habe ich dennoch kein schlechtes Spiel der deutschen gesehen. Kopf hoch und Glückwunsch zu einem guten Tunier.

    Glückwunsch an die Italiener. War ein starkes Spiel und ein verdienter Sieg! Alles Gute für das Finale gegen Spanien. Ich tippe auf ein 2:1 für Italien.

    Aber vor allem: Das Spiel hat fast 90 Min. gut unterhalten. Es ging rauf und runter, Chancen auf beiden Seiten, kein langweiliger Ballbesitzfußball a la Spanien. Ein unwiederstehlicher Balotelli und ein grandioser Pirlo entscheiden letztlich das Spiel.

    Die deutschen haben insgesamt ein starkes Tunier gespielt und mit ihnen ist in Zukunft auf jeden Fall wieder zu rechnen. Und ganz ehrlich: Mir ist eine deutsche Mannschaft die spielerisch überzeugt und dann auch mal scheitert 100 mal lieber, als etwa das Team von 2002, welches sich einzig mit destruktivem Fußball und langen Bällen nach vorne ins Finale der WM geschummmelt hat.

    Der seit 2006 betiebene Paradigmenwechsel hinsichtlich der Spielkultur in der Nationalmannschaft, der sicher eng mit dem Namen Löw verbunden ist, bleibt der richtige Weg und der ganz große Erfolg wird mit Sicherheit noch kommen. Ich freue mich auf die schon bald beginnenden Qualifikationsspiele zur WM 2014.

  4. dieses Zitat stammt aus dem Boxerstreifen "Ihr größter Coup" mit James Woods.

    Der Satz findet heute auf Balotelli Anwendung. Leider jedoch auf keinen deutschen Spieler - das hat gereicht.

  5. Unglaubliche Niederlage oder bloß unfähig, diese Niederlage zu begreifen? Mehmet Scholl zitiert Matthias Sammer: 2.Plätze dürfen nicht sein und 3.Plätze interessieren uns gar nicht. Da kann einem nur Angst und Bange werden. Nachdem ich seit Beginn der EURO interessiert und staunend zugehört habe, jetzt die Ernüchterung. Raute , zwei Sechser, gestaffelte Viererkette, hängende Stürmer und jetzt kommen 2 italienische Straßenfußballer [...] und die entzaubern die deutschen Wunderkinder. Das Singen der Nationalhymne muß schon herhalten, um Italien selbst im Finale bereits wieder zum Favoriten zu stempeln.
    Erstaunlich gelassen, erfreulicherweise Joachim Löw.

    Schade, sehr guter Turnierverlauf, störend aber die sich unverhältnismäßig aufbauschende Begeisterung im Umfeld, das den nächsten Sieg als selbstverständlich einfordert.

    Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/ls

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Bei allem Verständnis, die von mir gebotene Textzeile ging soeben live über den Sender. Warum darf ich Mehmet Scholl nicht zitieren?

    .. "und jetzt kommen 2 Straßenfußballer, 2 Straßenköter" und die entzaubern die deutschen Wunderkinder. ...

    da wird sammer von dir aus dem zusammenhang gerissen und scholl hat es richtig gesagt. es ging darum, dass wir uns immer ersatzweise für zwischenplatzierungen haben feiern lassen und damit mittelmaß zum erfolg gemacht haben.

    erfolg in einem turnier ist für einen mitfavoriten der sieg und nicht, ob er schön oder ganz schön ausgeschieden ist.
    bei einem wettkampf geht es immer noch ums gewinnen, sonst kann man ja nur schöne frendschaftsspiele machen, für zuschauer mit optischen ansprüchen.

    Lieber „preussexx“, jeder der propagiert, „nur der Sieg zählt“, outet sich nicht nur als völlig ahnungslos sondern gibt auch zu erkennen, dass er als Führungskraft völlig ungeeignet ist. Der Respekt vor dem Gegner – bekanntlich ist der nächste immer der schwerste – gebietet es, die eigene Leistung und somit auch die eigene Niederlage zunächst vor dem Hintergrund dessen Leistung einzuordnen. Eine wie auch immer rhetorisch verpackte Vorhersage „wir sind reif für den nächsten Titel“ etc. ist nicht nur respektlos, sie setzt die eigene Mannschaft unnötig unter Druck und schafft in der breiten Öffentlichkeit ein völlig unberechtigtes Anspruchsdenken. Dieses Anspruchsdenken verselbständigt sich in der heutigen Zeit derart rasant und umfassend, dass ein Zurück auf ein vernünftiges Maß nicht mehr möglich ist. „Wer will uns denn noch schlagen?“, so lauteten die beinahe täglichen Diskussionen bei irgendwelchen „Waldis“ und anderen selbsternannten Fachleuten.
    In Einzelsportarten wie Radrennen oder Tennis, wo ein direktes Aufeinandertreffen zweier Sportler gegeben ist, finden solche verbalen Entgleisungen niemals statt. In einem Einzelzeitfahren kommt niemand auf die Idee, sich im Vorfeld über den Favoriten zu erheben. In einer Mannschaftssportart wie Fußball spielt zudem ein (80%iger) Zufallsfaktor mit. ...

    ... Die Arbeit eines Trainers werde ich niemals nur an einem Ergebnis festmachen. Das öffentliche Bild, das die gestern noch begeisterten und heute nur noch todtraurigen Anhänger abgeben ist einfach nur erbärmlich. Aus „Wer will uns denn noch schlagen?“ wurde eine Diskussion um die Ablösung des Bundestrainers. So entlarven sich „völlig Ahnungslose“.

    • Effbeh
    • 28. Juni 2012 23:26 Uhr

    Die wünsch ich mir zurück. Gern zusammen mit diesen geilen Technikern.
    Wo war der Wille zum Sieg? Sind wir nicht alle ein wenig zu harmoniesüchtig, verkopft und perfektionistisch, aber zu wenig leidenschaftlich ?

    Schon beim Singen der Hymnen hat man gesehen, wer mit dem Herz in der Hand aufm Platz stand.

    Die Italiener sind ausgebuffter und zielstrebiger. Wollen gewinnen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist mir mit Freunden beim gemeinsamen schauen des Spiels aufgefallen. Da habe ich mir schon gedacht, die ( Ital.) sind ja motiviert bis unter den Haarspitzen. Genauso war es. Unsere meinten ihr "hochtechnisches" Spiel ohne Störung, wer wagt den sowas, abspulen zu können. Nur sollte Jogi und seinen Mannen bekannt sein, das die Italiener unheimlich viel Spass verstehen, nur beim Fußball nicht. Na ja, dann werden wir mit Sicherheit ein hoch interessantes Endspiel zu sehen bekommen. Es sei denn, einer der beiden Trainer hat seine Hausaufgaben nicht gemacht.

    Ich weiß ja, dass sich deswegen viele echauffieren und finden es sei jedem selbst überlassen, aber man muss auch mal den psychologischen Effekt mit einbeziehen.

    Ich weiß nicht, wie viele von Ihnen die Neuseeländische Rugby Mannschaft "All Blacks" kennen. Diese tanzen traditionsgemäß vor jedem Spiel den sog. Haka. Ein alter Maori Kriegstanz, der durchaus einen bleibenden Eindruck bei den Gegnern hinterlässt.

    Ich weiß schon warum ich sonst nur Frauenfußball schaue. Vermutlich sind die Fans schuld daran. Die Kommentare hier sind wirklich erschreckend und ihrer reiht sich da nahtlos ein. Ich meine, Sie ignorieren vollkommen, dass bei der Nationalmannschaft bei jedem Spiel bisher die selben Leute nicht kmitgesungen haben. Trotzdem war man etliche spiele ungeschlagen. Aber dann verliert man und plötzlich ist der fehlende Patriotismus schuld daran. Ätzend!

    Ich bin gegen das singen der Nationalhymne, weil das eine politishe Hymne ist. Die Nationalmannschaft repräsentiert Deutschland. Aber nicht das politische Deutschland, nicht die Nation als parlamentarische Demokratie, sondern das sportliche Deutschland, das Fußball Deutschland. Das singen der Hymne ist ein Relikt und sollte abgeschafft werden. Damit würde man auch der zunehmenden Nazi-Flut in Stadien entgegenwirken.

    Die Deutsche Mannschaft hat verloren. Schuld waren die besseren Italiener und eine schlechte Abwehr.

  6. Was mich im Vorfeld extrem Störte, medienseitig, war eine gewisse Überheblichkeit. Im Grunde hat man schon analysiert wie wir uns gegen Spanien im Finale schlagen. Diese Überheblichkeit hat man auch bei vielen Fans gesehen. Vielleicht "erdet" jetzt eine solche Niederlage und man lernt nicht ständige eine Hype zu zelebrieren.

    Das zweite ist eine sportliche Anmerkung. Auf sportlicher Seite ist für mich der klare Verliere Jogi Löw. Seine taktischen Entscheidungen waren falsch und seinen Führungsstil halte ich für "zweifelhaft". Seine Aussagen sind nicht konsequent. Bsp. Kein Spieler der nicht 100% fit ist spielt. Schweinsteiger ist momentan ein Schatten seiner Selbst. Auch Podolski ist nicht wirklich in Bestform. Gespielt haben Sie aber dennoch. Jogi Löw sagt man konzentriere sich aufs eigene Spiel, was ihn nicht davon abhält die Strategie und Aufstellung gegenüber dem Griechenlandspiel massiv zu verändern und mit Kross einen Bewacher für Pirlo abzustellen. Besonders in der ersten Hälfte hat man gesehen, dass die Deutsche rechte Seite, in welche eigentlich Kross bedienen sollte verwaist war. Ich persönlich frage mich ob Löw der richtige Trainier ist. Trotz dem besten "Material" und dem professionellsten Umfeld schafft es Löw nicht einen Titel zu holen. Sein System der flachen Hierarchien bedeutet nur, dass er keine Typen mit Ecken und Kante (Schnauze) neben sich duldet, welche das Team mitreisen könnten. Diese Typen benötigt es allerdings für einen großen Titel!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ta_lo
    • 29. Juni 2012 0:00 Uhr

    Leider wird sich niemand trauen, die richtigen Konsequenzen aus dieser Entwicklung zu ziehen. Man muß ja anerkennen, daß Löw in Zusammenarbeit mit Sammer eine bemerkenswerte Arbeit geleistet hat. Dafür danke. Es waren 6 grandiose Jahre, du hattest deine Chance. Nun der nächste bitte. Nur leider ist er kein Titel-Trainer. Neben seinen Schwächen beim Einwechseln, muss man einfach festhalten, daß er kein Gefühl dafür zu haben scheint, wie man Titel gewinnen kann. Und wenn man jetzt im Nachhinein sieht, wie er sich rausredet und man anfängt die Schuld auf jemanden wie Hummels zu schieben. Man man. Ich befürchte mit unserem "Star"-Trainer werden das lange titellose Jahre. Ich bin wirklich fassungslos!

    "Sein System der flachen Hierarchien bedeutet nur, dass er keine Typen mit Ecken und Kante (Schnauze) neben sich duldet, welche das Team mitreisen könnten. Diese Typen benötigt es allerdings für einen großen Titel!"

    Wer ist denn dieser angeglich benötigte "Typ" bei der spanischen Mannschaft, die seit 2008 das Nonplusultra im Weltfußball darstellt?

    • ta_lo
    • 29. Juni 2012 0:09 Uhr

    Ich werfe mal den Namen Carles Puyol in den Ring, wahrscheinlich neben Iniesta der Grund für den letzten Titel

    Ich glaube, die "Überheblichkeit" war nur bei den Party-Fans und bei den sich diesen anbiedernden Möchtergern-Sportreportern zu beobachten. Von den wirklichen Fans der DFB-Elf (solchen, die es auch in den 23 Monaten zwischen zwei großen Turnieren sind) habe ich bestenfalls ganz vorsichtigen Optimismus wahrgenommen, dass es vielleicht tatsächlich dieses Mal gegen Italien klappen könnte.

    Zu Löw: Ich finde es gut, dass er nicht (mehr ganz so) starr an einem System festhält, sondern ein bisschen variiert und die Aufstellung auf den Gegner zuschneidet. Man kann ihm nicht vorwerfen, dass seine Mannschaften mehrmals knapp gescheitert sind; ich finde, er hat das Team kontinuierlich verbessert, und 2012 ist es erstmals so weit, wirklich jeden Gegner schlagen zu können.

    Und ja, ich glaube, dass man absoluten Siegeswillen und Siegertypen benötigt, um Titel zu holen. Systeme alleine gewinnen keine Titel - sonst hätte die UdSSR den Fußball so dominiert wie fast alle anderen Mannschaftssportarten. Italien hatte 2006 Gattuso und Materazzi und hat immer noch Buffon und Pirlo. Spanien hatte Puyol. Allen diesen (und noch einigen anderen hat man den Siegeswillen in jeder Faser des Körpers angemerkt. Meine persönliche Meinung ist, dass im deutschen Team nur einer die Rolle des Antreibers übernehmen und (wie man so schön sagt) "Deutschland zum WM-Titel führen" kann, und das ist Bastian Schweinsteiger.

    ich konnte immer nicht verstehen, wie löw trainer werden konnte. Für diese meinung wird man ja im fussball-deutschland als nichtfachmann betitelt. Genauso, wie meiner meinung nach, die mannschaft trotz des trainers gewinnen kann. Wenn es dann nicht noch den gewissen bayernproporz geben würde. Das potenzial ist in deutschland vorhanden. man kann aber auch aus guten produkten ein miserables essen bereiten.....

    "Vielleicht "erdet" jetzt eine solche Niederlage und man lernt nicht ständige eine Hype zu zelebrieren."

    Da wird sich rein gar nichts ändern. Das passiert alle 2 Jahre neu.

    • Bus-x
    • 28. Juni 2012 23:28 Uhr
    8. [...]

    Entfernt. Bitte äußern Sie sich sachlich und respektvoll. Danke, die Redaktion/au.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service