Fußball-EM : Spanien zieht ins Halbfinale ein

Ohne Glanz, aber souverän gewinnen die Titelverteidiger aus Spanien ihr EM-Viertelfinale gegen Frankreich. Xabi Alonso trifft doppelt. Der Spielbericht.
Xabi Alonso (r.) freut sich mit Santi Cazorla © Franck Fife/AFP/Getty Images

Spanien - Frankreich 2:0 (1:0)

Mit einer abgeklärten Vorstellung hat Spanien im EM-Viertelfinale Frankreich besiegt und die Chance aufs Titel-Triple gewahrt. Der Weltmeister bezwang seinen Gegner in Donezk erstmals bei einem großen Turnier. Am Mittwoch trifft Spanien im Halbfinale der Europameisterschaft auf Portugal und den Superstar Cristiano Ronaldo . Spaniens Xabi Alonso traf in seinem 100. Länderspiel gleich zweimal – per Kopf (19.) und Foulelfmeter (90.+1). Der Bayern-Spieler Franck Ribéry muss mit seiner Équipe Tricolore dagegen nach einer wenig inspirierenden Leistung die Heimreise antreten.

Frankreichs Coach Laurent Blanc relativierte im Vorfeld teaminterne Auseinandersetzungen. Hatem Ben Arfa war nach der Niederlage gegen die Schweden mit dem Trainer aneinandergeraten, und auch zwischen den Spielern Samir Nasri und Alou Diarra kam es zu Streitereien. Seine Mannschaft lebe, sagte Trainer Blanc. Auf dem Platz war von Unstimmigkeiten jedenfalls nichts zu sehen. Mit Kettenverschieberei und intelligentem Raumverhalten machten die Franzosen den Platz eng. Richtigen Zugriff auf die spanischen Virtuosen bekamen sie trotzdem nicht und so konnten Xavi und seine Teamkollegen immer wieder nahezu ungestört bis vor das gegnerische Tor gelangen. Dort fehlte aber oft eine Anspielstation.

Was daran lag, dass Spaniens Trainer Vicente del Bosque in seiner Anfangself wie beim 1:1 im ersten Spiel gegen Italien auf einen echten Angreifer verzichtete. Statt Fernando Torres durfte wieder Barcas Mittelfeldmann Cesc Fàbregas ran. So erspielte sich die selección mit ihrem überlegenen Ballbesitzfußball in den ersten 45 Minuten auch nur eine Chance – aus der sie aber gleich ein Tor machte. In der 19. Minute setzte sich Valencias Jordi Alba auf der linken Seite durch, seine Flanke in den Rückraum veredelte Real Madrids Xabi Alonso per Kopf zur verdienten Führung.

Ansonsten erspielte sich die Nummer eins der Weltrangliste vor der Halbzeit kaum Torgelegenheiten. Da sich auch Frankreich mit spielerischer Fantasie zurückhielt, blieb der erhoffte virtuose Fußball aus. Ribéry war bemüht, aber glücklos. Die beste Möglichkeit des EM-Geheimfavoriten Frankreich vergab Yohan Cabaye (32.) bei einem Freistoß aus 25 Metern. Spaniens Torwart Iker Casillas lenkte den Ball über die Latte.

Nach dem Wechsel spielte Frankreich riskanter. Deutlich aggressiver in den Zweikämpfen versuchte der Europameister von 1984 das Kurzpassspiel der Spanier früher zu unterbinden. Mit Erfolg. In der Defensive wurden die Spanier unkonzentriert. Ribéry bediente Mathieu Debuchy, dessen Kopfball flog knapp übers Tor. Die Partie wurde offener und besser. Nach einem Traumpass von Xavi rettete Frankreichs Torhüter Hugo Lloris vor dem einschussbereiten Fabregas (62.).

Torres kam für Fabregas (66.), doch Frankreich hatte die nächste Chance. Wieder war Ribéry auf der linken Seite nicht zu stoppen, aber Casillas machte routiniert das kurze Eck zu (70.). Spanien spielte das Ganze nüchtern runter. Nach einem Foul am eingewechselten Pedro Rodriguez (90.) machte Alonso mit seinem zweiten Treffer alles klar.

Spanien: Casillas - Arbeloa, Piqué, Sergio Ramos, Jordi Alba - Busquets, Xabi Alonso - David Silva (65. Pedro Rodriguez), Xavi, Iniesta (84. Santi Cazorla) - Fàbregas (67. Torres)

Frankreich: Lloris - Réveillère, Rami, Koscielny, Clichy - Cabaye, M'Vila (79. Giroud), Malouda (65. Nasri) - Debuchy (64. Menez), Ribéry - Benzema

Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien)

Zuschauer: 47.000

Tore: 1:0 Xabi Alonso (19.), 2:0 Xabi Alonso (90.+1/Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Sergio Ramos / Cabaye, Menez

Beste Spieler: Xavi, Xabi Alonso / Cabaye, Ribéry
 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

34 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Glanz & Gloria - was soll das?

Langeweile schreiben Si? Das schreit aber einer nach etwas NEID.

Ich weiß ehrlich nicht was das mit dem Glanz soll.
Die Spanier spielen ganz einfach absolut abgeklärt und machen Angst.

Nie konnte Frankreich auch nicht mal ansatzweise die Spanier gefährden.
Insofern waren die Franzosen in der Tat Langweiler.

Diese Spanische Nationalmannschaft ist nur noch zu bewundern.

Pitti Griffi Della Rovere - Azzurri Fan

langeweile pur

keine ahnung was die aussage "langeweile pur" mit NEID zu tun hat.

ihnen mag das spiel der spanier gefallen, andere finden es (trotz technischer perfektion) langweilig.

wenn man eine umfrage machen würde "hurrafußball oder gähnfußball" dann würde ein großteil sich für den hurrafußball ala deutschland - griechenland wünschen.

und das hat nichts mit NEID zu tun, das hat etwas mit leidenschaft und liebe zum fußball zu tun.

Sie könnten nicht weiter daneben liegen....

..ich bin keinesfalls ein Bayernfan, sondern schlicht ein Freund des schönen Fußballs. Zwar sympathisiere ich als Deutscher mit der deutschen Nationalmannschaft obwohl mir sonst jeglicher Nationalismus vollkommen fremd ist, allerdings habe ich letzterer auch schon bei manch einem Turnier ein vorzeitiges Ausscheiden gewünscht in der Hoffnung, dass dann in Deutschland mal das Spiel in eine Richtung gefördert wird, bei der auch der Wert des schönen Spiels und nicht nur der des Erfolgs, egal wie dieser erzielt wurde, geschätzt wird. Was in den letzten 6 Jahren unter Klinsmann und Löw ja auch passiert ist.

Und um Ihre Frage zu beantworteten: Allein aus diesem fußballästhetischem Grunde hätte ich mir ein Finale Bayern-Barca gewünscht.

Gruß
wawerka

Ok ich verstehe

Sie sind Brasilien Fan ;) .... wie ich schon mal schrieb, hätten sich die Brasilianer geschickter und vorsichtiger bei manche WMs angestellt hätten sie heute alle WM Sterne auf der Brust...Hätte D immer schön gespielt hätten sie gar keine, das gleiche gilt für Italien.

Gott sein Dank kommt immer wieder der blöde Spruch dabei raus: Der Ball ist rund :) und nicht der beste gewinnt. Letztendlich zählen die Titeln.

Wobei umbestritten ist, dass Spanien sowohl ein würdiger WM als auch EM Sieger ist.

Zu Spiel am Abend sehe ich die Squadra Azzurra übrigens schon rausfliegen...England ist für mich der Favorit. Da aber Niemand ein Titel oder gar Halbfinale von ITA erwartet, wäre das nicht so tragisch...

Take it easy - Ich sehe Deutschland als Titelträger
Viel Spaß und ohne Langeweile ;)

Grüße
Pitti Griffi Della Rovere

Wunderbares Spanien

Endlich ein sachlicher Bericht über die Spanier, eine wirklich abgeklärte Leistung. Ueberall ist zu lesen, die Spanier seien diese EURO schwach und zu wenig hungrig. Das ist einfach ganz grosse Klasse was sie zeige und sie werden problemlos Europameister werden. Deutschland wird wie 2008 und 2010 wieder völlig blockiert sein, sobald der Gegner Spanien heisst. Grosses Spanien, grosser del Bosque. Fussball vom Feinsten.

Ganz Ihrer Meinung

Ich sehe es genau so wie Sie. Die Spanier zeigen zur Zeit sicherlich keinen Hurra-Fußball, aber sie schaffen es trotzdem, dass der Gegner nicht an den Ball kommt.
Zu gewinnen wenn es gut läuft ist einfach, eine gute Mannschaft schafft es auch sich durchzusetzen wenn es kein Selbstläufer wird.
Mir geht dieses Vorgefeier der deutschen Kommentatoren auch extrem auf die Nerven; der ARD-Kommentator wurde ja heute nicht müde zu erzählen wie schlecht die Spanier (und die Franzosen) doch seien um dann gleich drauf hinzuweisen, wie super doch Deutschland gestern gespielt hat

laaaaaangweilig

Selten so ein langweiliges Fussballspiel gesehen...
Da ist mir ein Spiel wo mehr Tore auf beiden Seiten fallen ,anstatt "brilliantes" Kurzpassspiel an der Mittellinie, lieber.

Ich hab bis heute nicht verstanden was an dem ständigen Ballhin- und hergeschiebe der Spanier den Fussball spannender machen soll.