EM-Finale : Fiesta mit Iniesta

Enttäuschung in Rom, Jubel in Madrid: Nach Spaniens historischem EM-Erfolg machen Spieler und Fans der "roten Furie" die Nacht zum Tag. Die Bilder vom Finale

Sie haben es geschafft: Als erste Mannschaft überhaupt hat Spanien zwei Europameisterschaften hintereinander gewonnen. Mit einem überzeugenden 4:0-Sieg über Italien zeigten sie ihre beste Turnierleistung ausgerechnet im letzten Spiel. Die bis dato erfrischend offensiven Italiener konnten dem Kombinationsfußball der Spanier nur kurz standhalten. Bis in die Morgenstunden feierten die Menschen in den spanischen Städten den Erfolg der "roten Furie". In Italien dagegen herrschte Katerstimmung. Wir zeigen Bilder rund um das historische Finale von Kiew. 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

6 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Es freut mich für die Menschen in Spanien

..dass zumindest für kurze Zeit vergessen werden kann, wie schierig deren Situation im Alltagsleben ist. Wir sollten uns mitfreuen (..vielleicht auch ein bisschen deswegen, weil es "uns" erspart geblieben ist, zu sehen, wie "unser" Team im Finale verliert)und dann vor allem auch versuchen, die spanischen EU-Büger zu unterstützen. Es ist ein wunderbares Land mit wunderbaren Menschen, die es nicht verdient haben, dem globalen Finanz- und Wirtschaftsmonster schutzlos ausgeliefert zu sein. Wir sind Europa.

Überschrift für Foto 13 erfunden

Dass die Übertragung auf dem Circo Massimo in Rom abgebrochen wurde ist frei erfunden, ich war selber da und habe mir das komplette Spiel angeschaut, dort wurde absolut nichts abgebrochen. Wieso kommt ein Journalist auf die Idee solche kleinen Details einfach zu erfinden? Klingt das spektakulärer und er erhofft sich mehr Klicks für seinen Beitrag? Jämmerlich!

Re: Überschrift

Liebe/r Anaben,

zunächst ist ihr Ton völlig unangemessen. Kritik lässt sich auch freundlich äußern. Zum anderen erfinden wir nicht einfach Sachen. Die Information wurde uns sowohl in der gestrigen TV-Übertragung als auch von unseren Nachrichtenagenturen so übermittelt. In der Regel verlassen wir uns darauf. Falls Sie gegenteilige Informationen haben, können Sie sie uns gerne zukommen lassen, wir überprüfen das natürlich gerne noch einmal.