EM 2020Platinis mutige Idee für Europas Fußball-Einheit

Der Uefa-Präsident schlägt eine EM ohne festes Gastgeberland vor. Das ist gewagt, kreativ und gut für die europäische Idee, kommentiert Steffen Dobbert. von 

Michel Platini neben Angela Merkel im EM-Spiel Deutschland gegen Griechenland

Michel Platini neben Angela Merkel im EM-Spiel Deutschland gegen Griechenland  |  © F. Coffeini/AFP/GettyImages

Natürlich haben jene recht, die einer Neuerung mit dem Ewiggestrigen entgegnen , dass das Alte nicht schlecht war. Mag sein. Doch das Neue muss oft erst anders sein, um dann besser als das Alte zu werden. Wer innovativ sein will, braucht Fantasie und Mut. Beides hat Michel Platini , der Präsident des Europäischen Fußballverbandes, mit seiner Idee bewiesen.

Man denke nur an die praktischen Vorteile einer EM, die in mehr als zwei Ländern ausgespielt wird. Erstens: eine geringere finanzielle Last für jedes einzelne Veranstaltungsland. Zweitens: eine effizientere Organisation, die sich nicht nach Staatsgrenzen, sondern nach Sinnhaftigkeit richten kann. Drittens: eine Chance für kleinere Nationen, Teil des Ganzen zu werden.

Anzeige

Es gibt ein viertes Argument. Es ist komplexer, es wird Zeit brauchen, bis 2020 könnte es an Gewicht gewonnen haben. Wenn eine Fußball-Europameisterschaft mit all ihren Fanmeilen, Festivals, Konzerten erst organisatorisch durch mehrere Nationen Europas verbunden wird, wird sie auch kulturell für mehr Verknüpfungen sorgen.

Das Fest wird größer und bunter

Wenn es nicht einen oder zwei, sondern acht oder zwölf Gastgeber einer Party gibt, wird das Fest größer und bunter. Es wird mehr getrunken, mehr gelacht, mehr ausgetauscht. Die Gäste werden nach dem letzten Bier beschwipst und glücklich nach Hause gehen. Kann sein, dass sie dann gar nicht mehr wissen, wer genau die Party geschmissen hat. Frankreich ? Luxemburg ? Schweiz ? Deutschland? Belgien ? Egal.

Vielleicht sagen sie dann einfach: Wir waren zu Gast bei Freunden – in Europa.

Steffen Dobbert
Steffen Dobbert

Steffen Dobbert arbeitet als Redakteur für ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

Platini ist bisher nicht als Verfechter der europäischen Idee aufgefallen. Doch es fällt auf, zu welch einem Zeitpunkt er mit seiner Idee des multinationalen Fußballfestes kommt. Wirtschaftlich und politisch durchlebt Europa eine Zerreißprobe. Nicht nur in Deutschland ist die Bevölkerung gespalten, eine Hälfte ist für die Vereinigten Staaten Europas , die andere dagegen. Doch während viele noch nach Orientierung suchen, geschieht der Wandel.

Womöglich werden wir in dreißig oder vierzig Jahren auf dieses Jahrzehnt zurückschauen und uns wundern. Wir werden uns fragen: Wieso haben wir nicht bemerkt, welch Veränderung sich vollzog? Der Umbruch von Deutschland zu Europa geschieht. Er kann ein Segen sein, auch beim Feiern von Fußballfesten.

Mehr Gemeinschaft, weniger Nationalismus – die Idee vom sozial vereinten Europa wird Wirklichkeit werden. Sie wird politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen mit sich bringen. Es wird noch dauern, bis das alles zusammen passt. Und in diesem großen europäischen Puzzle ist noch Platz. Allemal für Platinis mutige und fantasiereiche EM-Idee.

Lesen Sie hier die Gegenmeinung von Christian Spiller!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Da kann man ja gleich die Freundschaftsspiele weglassen und eine europäische Länderliga machen. Das ist zumindest dann kein Turnier mehr. Turnier wird immer in einem begrenzten Rahmen ausgetragen. In ganz Europa wären die Wege sehr weit und das ist das Gegenteil zu einem Turnier. Man könnte ja dann die Mannschaft im einem Superfrachter transportieren....sonst könnten die ja gar nicht mehr zwischendrin trainieren.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Kelhim
    • 01. Juli 2012 17:15 Uhr

    Es muss ja nicht nach jedem Spiel eine Strecke von Lissabon nach Kiew geflogen werden. Auch heute schon reisen die Mannschaften innerhalb eines Landes oder mehrere Länder beträchtliche Strecken, und wenn die Gruppenspiele in jeweils einem Land ausgetragen würden, bliebe es doch dabei.

    Auch die Qualfikation wird zum Turnier mitgezaehlt. Deswegen heisst es Endrunde.

    Ich würde mich sogar darueber freuen wenn die Sportarten bei der Olympiade in verschiedenen Staedten stattfinden...

  2. "Mehr Gemeinschaft, weniger Nationalismus – die Idee vom sozial vereinten Europa wird Wirklichkeit werden. "

    Wie wär's, wenn Deutschland mit gutem Beispiel vorangeht und von vornherein die Punkte herschenkt :-)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    An uns schenken, wir brauchen jeden Punkt, den wir kriegen können. Gruß aus England,

    Octavian

  3. Ob es die Menschen wirklich einander näher bringt, wenn die Spielorte nicht mehr hunderte, sondern tausende von Kilometern auseinander liegen und man von den jeweiligen Ländern nur das Stadion, den Flughafen und die U-Bahn sieht?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Gegenfrage: Wieso muss der Vorschlag Platinis darin enden, dass viele tausende Kilometer zwischen den Spielorten liegen (so war es übrigens bei der aktuellen EM)? Ich sehe darin vielmehr die Option, Wege sogar zu verkürzen. Bsp: Eine EM in Nordwesteuropa könnte alle Stadien in Norwegen, Schweden, Finnland, GB und Dänemark verbinden - vielleicht könnte Hamburg auch noch mitmachen. Mir gefällt die Idee.
    Gruß aus Kiew
    Steffen Dobbert

    • Jal
    • 01. Juli 2012 17:32 Uhr

    Als ob bei so einem bodenständigen Sport wie Fussball die Fans wirklich das Geld hätten bei mehr als einem Spiel zuzusehen und von Land zu Land zu reisen:D

    Ich sehe es nicht kommen dass der Vosrsitzende des TSV Otterstadt, der sich mit Müh und Not die Karten für ein Spiel zusammenspart von Metropole zu Metropole hetzt um alle Spiele zu verfolgen und dann von den Städten "nur den Flughafen und die U-Bahn sieht"

    Wahrscheinlicher wäre es das Franzosen nach Deutschland reisen, Deutsche in die Ukraine und Ukrainer nach Schweden, und jeder eben in der jeweiligen Stadt ein paar tage verweilt, wie jetzt ja auch.
    Eine schöne Idee!

    Und so viel Geld wie bei der EM fließt werden die Reisekosten der Teams für die UEFA nicht so einen riesigen Posten darstellen.

  4. Redaktion

    Gegenfrage: Wieso muss der Vorschlag Platinis darin enden, dass viele tausende Kilometer zwischen den Spielorten liegen (so war es übrigens bei der aktuellen EM)? Ich sehe darin vielmehr die Option, Wege sogar zu verkürzen. Bsp: Eine EM in Nordwesteuropa könnte alle Stadien in Norwegen, Schweden, Finnland, GB und Dänemark verbinden - vielleicht könnte Hamburg auch noch mitmachen. Mir gefällt die Idee.
    Gruß aus Kiew
    Steffen Dobbert

    Antwort auf "EM der langen Wege"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... bei der jetzigen EM?

    Also zwischen Danzig und Kiew, die wohl längste Entfernung zwischen. 2 Spielorten, liegen knapp über 900 Kilometer.

    Ihr Argument ging umgangssprachlich formuliert .

    Zwischen Glasgow und Helsinki liegen ungefähr 1800 Kilometer und zwischen London und Helsinki kommen sogar noch einmal rund 100 Kilometer drauf.

    • razap
    • 01. Juli 2012 15:30 Uhr

    In wie fern wären bei einer EM in Nordwesteuropa wie in Ihrem Vorschlag die Wege verkürzt?

    Es sollte darum gehen, dass die EM immer nur in einem einzigen Land ausgetragen wird. Das ist ja ein Ergebnis des multinationalen Austragens.

  5. sind grundsätzlich zu begrüßen. Auch deswegen, um sich Vor- und Nachteile anzuschauen, die vielleicht in ganz neue und umsetzbare Ideen/ Konzepte münden.
    Zu Platinis Idee sei gesagt: Ich befürchte dass eben nicht mehr der Raum dafür gegeben ist, dass sich Länder vorstellen, ein Bild von sich inszenieren, wenn nur eins, zwei Spiele dort stattfinden (vielleicht noch von unerheblichen Teams). Die Distanzüberwindung wird auch den Tourismus ausbremsen. Auf Ihre Gegenfrage eingehend: Sie wollen doch nicht ernsthaft die Distanzüberwindung von Polen/Ukraine mit der von ganz Europa (eben auch inklusive dieser beiden) vergleichen! In Ihrem Argument zonieren sie ja auch wiederum Europa- Die Teams würden nur noch im Flieger sitzen...ich kann kein Vorteil dieser Idee erkennen. Der europäische Gedanke ist mit dem aktuellen Konzept der Gastgeberländer viel schärfer umrissen als ein diffuses Überall. Platinis Idee trägt aber im Keim kein Europa, sondern das Eurozeichen einer Banknote.
    Dennoch wiederhole ich gern: Eine Idee ansich kann nicht schlecht sein, es muss drüber diskutiert werden, ob sie als Konzept eine Chance hat!

  6. Allerdings muss ausgeschlossen werden, dass immer die gleichen grossen Städte das Turnier unter sich aufteilen... das 'Regionalkonzept' gefällt mir daher sehr gut, auch weil geographische Nähe damit wichtiger als Staatsgrenzen wird.

  7. Platinis Idee ist konsequent. Alle sind immer dabei. Und jeder kann seinen eigenen Akzent einbringen. Mit vier Gruppen WEST- OST-, NORD-, SÜDEUROPA gemischt mit Mannschaften aus den verschiedenen Regionen könnte das Turnier beginnen...

    Eine "Europaliga" wäre etwas anderes und hätte nicht die besondere Spannung eines Turniers. Und Merkel könnte sich nicht so austoben...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • razap
    • 01. Juli 2012 15:37 Uhr

    Um das ganze noch fairer zu machen, könnte man auch jedem Land einen Pokal geben. Ich meine, warum sollten immer nur die Besten einen Pokal bekommen?

  8. In immer mehr Ländern superteure Stadien zu bauen, die danach kaum noch genutzt werden, macht einfach keinen Sinn. Jetzt haben wir wirklich tolle Stadien in Donetzk, Danzig usw. Man könnte auslosen, wo mehrere Spiele stattfinden sollen und vielleicht kommt die EM ja dann auch früher als gedacht mit ein paar Spielen nach Deutschland zurück.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Michel Platini | Bevölkerung | Alte | Bier | Fest | Festival
Service