Hitler-ZitatEntgleisung in der ARD

Mit einer Variation eines bekannten Hitler-Zitats kommentierte ein ARD-Reporter den Erfolg der deutschen Reiter. Der Sender hat sich entschuldigt.

Die erste Goldmedaille der deutschen Mannschaft wird von Misstönen begleitet. Beim Mannschaftssieg der Vielseitigkeitsreiter griff der Reporter der ARD im Überschwang auf bedenkliche Metaphern zurück. "Seit 2008 wird zurückgeritten", sagte Carsten Sostmeier in einem Fernsehbeitrag und variierte damit die berühmte historische Lüge Adolf Hitlers ("Seit 5.45 Uhr wird zurückgeschossen"), mit der er den Angriff auf Polen am 1. September 1939 verkündete und rechtfertigen wollte.

Bereits gestern hatte Sostmeier das Zitat in der Reitübertragung gesagt, allerdings hatten die Übertragung offenbar nur wenige Zuschauer verfolgt, weswegen es weitgehend unbemerkt blieb.

Anzeige

Inhaltlich wollte Sostmeier damit auf ein Kapitel der jüngeren Olympiageschichte anspielen: Den deutschen Reitern war bei den Spielen in Athen 2004 nach einem Protest durch Frankreich, Großbritannien und die USA die Goldmedaille aberkannt worden. "Wir holen uns Gold zurück, gnadenlos", sagte Sostmeier heute.

Kommentator entschuldigt sich

Inzwischen entschuldigte sich Sostmeier: "Es tut mir sehr leid", zitierte ihn eine Pressemitteilung des NDR, dem verantwortlichen Sender für Olympia, "wenn ich mit meinen Äußerungen für Irritationen gesorgt habe".

London 2012

Vom 27. Juli bis zum 12. August 2012 richtet London die größte Sportveranstaltung der Welt aus. Bei den Sommerspielen der 30. Olympiade wird es in 26 Sportarten 302 Entscheidungen geben. Insgesamt werden mehr als 10.000 Sportler aus mehr als 200 Ländern in England erwartet. Außerdem werden ungefähr 30.000 Journalisten aus aller Welt aus London von den Spielen berichten. Insgesamt stehen 6,6 Millionen Tickets zum Verkauf.

Olympia auf ZEIT ONLINE

In unserem Ticker verpassen Sie keinen olympischen Wettkampf, keine Medaille und keinen Termin der Sommerspiele in London. Den an jedem Olympiatag spannendsten Wettkampf stellen wir in der Serie "Mein Olympia" vor. Alle Interviews, Reportagen und Essays der Redaktion finden Sie auf der Olympia-Seite. Die englische Hauptstadt London ist nach 1908 und 1948 die erste Metropole, die zum dritten Mal Gastgeber der Spiele ist. Für ZEIT ONLINE berichten Christian Spiller und Christof Siemes aus London. Im Blog der Sportredaktion lesen Sie die Erfahrungen der Olympiareporter.

Auch der Teamchef der ARD, Walter Johannsen, distanzierte sich von Sostmeiers Aussagen: "Bei allem Verständnis für die Begeisterung über den ersehnten Reitererfolg – derartige Formulierungen sind Entgleisungen, die nicht passieren dürfen. Das ist jetzt auch Carsten Sostmeier klar geworden."

Sostmeier ist seit 1991 Reitjournalist bei der ARD. Seine bildhafte Sprache und sein leidenschaftlicher Tonfall haben ihm Fernsehpreise und eine kleine Fan-Gemeinde eingebracht.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Mari o
    • 31. Juli 2012 22:57 Uhr

    Indien, eine Nation mit 1,2 Milliarden Menschen,hat ein vergleichsweise kleines Team zu den Spielen nach London geschickt Das liegt daran, dass in Indien sehr viel mehr Wert auf gute Bildung als auf sportliche Höchstleistungen gelegt wird.

    bei der Fussball Europa Meisterschaft hat auch einer was von Stahlhelm aufsetzen gefaselt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    schließt das eine das andere denn aus? Ist doch einfach glatter Unfug. 99% aller bei Olympia startenden Sportlerinnen und Sportler sind Amateure und zumindest bei den Deutschen (zu anderen Nationen kann ich weniger sagen, weil ich die massenmediale Berichterstattung darüber nicht mitbekomme) stehen ordentliche "Bildungshintergründe" und Berufslaufbahnen dahinter. Klar, viel Zeit für anderes bleibt da nicht mehr aber ihre Erklärung für die geringe Größe des indischen Teams ist grober Unsinn.

    • leon1
    • 31. Juli 2012 23:03 Uhr

    In der Sueddeutschen, entgleist Herr Tuvia Tenenborn ( juedischer Theatermacher aus New York) " Ich hasse alle Deutschen ... hier entgleist ein ARD Reporter.
    Der Reporter hat sich entschuldigt Herr Tenenborn noch nicht.
    Der zweite Weltkrieg ist wirklich noch nicht vorbei.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist zum einen Satiriker und zum anderen ist das Zitat jetzt hier mal ohne jeden Kontext hingeschmissen worden.

  1. Ich hätte die Aufregung einigermaßen nachvollziehen können, wenn die Olympischen Spiele in Polen stattgefunden hätten. Das hätte wenigstens Potential für einen handfesten Skandal gehabt... aber so, nee Leute, laßt mal die Kirche im Dorf!

  2. schließt das eine das andere denn aus? Ist doch einfach glatter Unfug. 99% aller bei Olympia startenden Sportlerinnen und Sportler sind Amateure und zumindest bei den Deutschen (zu anderen Nationen kann ich weniger sagen, weil ich die massenmediale Berichterstattung darüber nicht mitbekomme) stehen ordentliche "Bildungshintergründe" und Berufslaufbahnen dahinter. Klar, viel Zeit für anderes bleibt da nicht mehr aber ihre Erklärung für die geringe Größe des indischen Teams ist grober Unsinn.

    Antwort auf "Spocht ist doof"
  3. Anscheinend gibt es in Deutschland genug Leute, die nichts besseres zu tun haben, als irgendwelche Zusammenhänge zur Nazi-Zeit und Adolf Hitler zu suchen. Die Leute sollten ihr Energie für sinnvolle Dinge verwenden, damit ihr Leben einen Sinn hat.

    Zu den Medien: Habt ihr nichts besseres zu tun als aus solchen Banalitäten eine Schlagzeile zu machen?

    Das Schlimmste daran ist, dass sich der Mann und die ARD dafür auch noch entschuldigen!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich habe die Übertragung nicht gesehen, aber ich hätte die Abwandlung dieses Hitler-Zitat sofort erkannt - da brauche ich gar nicht suchen.

    Als dieses Zitat in abgewandelter Form im Werner-Film(Volles Rooäää) verarscht wurde, hat das ganze Kino gelacht.
    Dieses Zitat kannte im Kino jeder..., doch das Leben ist kein Werner-Film.

    Ich denke Sie kenne dieses Zitat auch und deshalb finde ich ihren Relativierungsversuch unangebracht.

    Wie kann man denn ein Zitat von Hitler so toll finden, dass man es abwandelt?

  4. Eine viel bedenklichere Szene sah ich gestern auf Kabel1 in der Sendung "Achtung Kontrolle" die ich beim "durchzappen" nach den ZDF Nachrichten entdeckte.
    In der dem besagten Fall wurde ein "Polizeieinsatz" in einem Plattenbauähnlichen Wohngebiet gefilmt wo sich eine Messerstecherrei abgespielt haben soll. Als eine Person zum Tathergang befragt wurde standen mehrere Kinder in der Nähe und wurden mitgefilmt. Ein Jungen zeigte deutlich und völlig bewusst direkt in die Kamera den Hitler Gruß. Dass solch eine Szene es dann noch in die Sendung schafft ist eher fragwürdiger und pietätloser als die Live Entgleisung des Moderators auch wenn diese durchaus unangebracht war. Noch viel viel schlimmer sind aber wohl die Verfassungschutz Broschüren aus Thüringen auf denen als Deckblatt NPD Wahlplakate abgedruck sind :(

  5. Ich fürchte, dieser Vorfall(...) bestärkt lediglich mein politisch völlig unkorrektes Vorurteil gegenüber Sportmoderatoren. Wenn es zu mehr gereicht hätte, wären sie wohl eher politische Korrespondenten oder so.

    Sorry, aber eine Glanzleistung war das auf keinen Fall - leider sind Glanzleistungen in der Sportberichterstattung ohnehin eher selten...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte ARD | NDR | Frankreich | Gold | Großbritannien | Olympia
Service