Bundesliga, 1. SpieltagHannover rettet einen Punkt gegen Schalke
Seite 5/9:

SpVgg Greuther Fürth – FC Bayern München

Mario Mandzukic jubelt mit seinen Kollegen über seinen Treffer zum 0:2.

Mario Mandzukic (vorne) jubelt mit seinen Kollegen über seinen Treffer zum 0:2.  |  © Daniel Karmann/dpa

SpVgg Greuther Fürth – FC Bayern München 0:3 (0:1)

Die Bayern haben im Bundesliga-Neuland Fürth nichts anbrennen lassen. Der Vizemeister feierte zum Saisonstart einen abgebrühten Pflichtsieg beim Aufsteiger, der sich bei seiner Premiere im Oberhaus nach Kräften wehrte, aber seine Punkte im Kampf gegen den Abstieg gegen schwächere Gegner wird sammeln müssen. Mit zwei Abstaubertoren sorgten Thomas Müller (43. Minute) und Mario Mandzukic (59.) vor 18.000 Zuschauern in der ausverkauften Fürther Arena für eine Vorentscheidung. Arjen Robben setzte mit einer abgefälschten Flanke den Schlusspunkt (79.).

Der Bayern-Trainer Jupp Heynckes musste vor dem Anpfiff zunächst einmal seine Aussagen in der Süddeutschen Zeitung relativieren, mit denen er einen allseits erwarteten Übergang ins Rentnerleben am Saisonende mehr als nur angedeutet hatte. Am 30. Juni 2013 läuft der Vertrag des 67-Jährigen aus. "Ich habe nicht gesagt, dass ich dann aufhöre", sagte Heynckes.

Anzeige

Ohne eine Trophäe will Heynckes nach den drei zweiten Plätzen der Vorsaison die Bühne nicht verlassen. Der mutmaßliche Lauf zum 23. Meistertitel begann für die Bayern in der kleinsten Bundesliga-Arena mühsam. Das Tempo von Franck Ribéry (fiebrige Erkältung) fehlte, der noch nicht wieder ganz hergestellte Nationalspieler Bastian Schweinsteiger saß bis zur 72. Minute auf der Bank. Gegen extrem defensiv eingestellte Fürther brachten die Bayern lange nicht mehr als uninspirierten Ballbesitzfußball zustande. Es blieb bei einer Chance von Mario Mandzukic, der nach einem Zuspiel von Müller mit einem halben Fallrückzieher auf das Tornetz schoss (8.).

Mit großer Laufbereitschaft hielten die Fürther den Favoriten in Schach, offensiv wurde der Aufsteiger nie gefährlich. Dem ins Team aufgerückten Zugang Xherdan Shaqiri unterliefen anfangs einige Ballverluste, später war der Schweizer Nationalspieler entscheidend an den ersten zwei Toren beteiligt. Beim Münchner 1:0 kam Innenverteidiger Dante nach Shaqiris Ecke zum Kopfball. Heinrich Schmidtgal rettete für Fürth auf der Torlinie, aber der hellwache Müller staubte reaktionsschnell ab.

Der Rückstand nötigte Fürth nach dem Wechsel zu mehr Initiative. Das Spiel wurde offener, den Bayern eröffneten sich jetzt mehr Räume – und diese nutzte der Favorit. Shaqiri schickte den bis dahin wirkungslosen Arjen Robben steil. Den Schuss des Holländers konnte Torwart Max Grün parieren, aber Mandzukic war per Kopf zur Stelle. Es war bereits das vierte Tor des kroatischen Neuzugangs, der den verletzten Torjäger Mario Gomez vertritt.

Eine Flanke des stärker werdenden Robben verlängerte kurz darauf Abwehrspieler Thomas Kleine unglücklich ins eigene Tor. Kurz vor Schluss vergab der eingewechselte Claudio Pizarro die große Chance zum 4:0, auch Schweinsteiger lupfte über das Fürther Tor.

SpVgg Greuther Fürth : Grün - Nehrig, Kleine, Mavraj, Schmidtgal - Fürstner, Prib - Klaus, Tyrala (69. Stieber), Sararer - Fall (62. Azemi)
Bayern München : Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Badstuber – Luiz Gustavo, Kroos (88. Timoschtschuk) - Müller, Shaqiri (72. Schweinsteiger), Robben - Mandzukic (81. Pizarro)
Schiedsrichter : Gagelmann ( Bremen )
Zuschauer : 18.000 (ausverkauft)
Tore : 0:1 Müller (43.), 0:2 Mandzukic (59.), 0:3 Robben (79.)
Gelbe Karten : Fall (1), Kleine (1) / Boateng (1), Luiz Gustavo (1)
Beste Spieler : Grün, Schmidtgal / Robben, Lahm, Müller

Leserkommentare
    • vonDü
    • 26. August 2012 9:01 Uhr

    der neuen BL Saison beinhaltet einige Überraschungen.

    Auch wenn Dortmund gewonnen hat. Schaaf hat eine Bremer Mannschaft präsentiert, die konkurrenzfähig und gut aufgestellt war. Etwas, das letzte Saison weniger optimal lief.

    Spannend war, wie Gladbach und Favre mit den massiven Veränderungen im Team klar kommen würden. Für mich, besser als erwartet.

    Der HSV und Nürnberg machen da weiter, wo sie letzte Saison aufgehört haben.

    Frankfurt lässt mit einem verdienten Sieg über Leverkusen aufhorchen und auch Düsseldorf gewinnt sein erstes Spiel. Für Freiburg, Mainz, Augsburg und Fürth, ist das die Ansage für einen harten Kampf, um die Platze in der unteren Tabellenhälfte. Natürlich auch für den HSV, der deutlich besser werden muss, um den ersten Abstieg ein weiteres Jahr vermeiden zu können.

    Wie man Bayern im Vergleich zu Dortmund beurteilt, sehen wir wenn Bayern den ersten richtigen Gegner gehabt hat.....

  1. Bei der ersten bin ich mir nicht sicher, aber ich habe das Wort "gutklassig" noch nie gehört, würde "hochklassig" stattdessen vorschlagen.
    Und im Absatz darunter fehlt ein "sich" nach "präsentierte", wenn ich das recht sehe

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Danke, Herr Professor, das "sich" habe ich ergänzt. Das "gutklassig" hab ich stehen lassen.

    • Zack34
    • 26. August 2012 9:30 Uhr
    Antwort auf "Zwei Korrekturen"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Zack34
    • 26. August 2012 9:35 Uhr

    Ich kam nicht aus dem Staunen heraus; Wolfsburg zeigte sich (für mich völlig unerwartet) extrem stark und engagiert, ja spielfreudig.

    Nach der Pause liesen sie zunehmend nach, und haben letztendlich glück gehabt. Aber immerhin - weiter so Felix, Medizinbälle her...

  2. Redaktion

    Danke, Herr Professor, das "sich" habe ich ergänzt. Das "gutklassig" hab ich stehen lassen.

    Antwort auf "Zwei Korrekturen"
  3. hallo ihr diesen kommentar lesenden. auch ich freue mich, wieder bundesligafussball zu sehen. aber es muss auch einml gesagt werden, dass die berichterstattung einem teilweise den eindruck vermittelt (vor allem im tv), als ob es um irgend etwas unverzichtbares gehen wuerde. von schicksal, helden und tragischen ungluecken und und und wird ohne unterbrechung im zusammenhang mit fussball bereichtet. die herren kommentatoren sollten sich ihre ausdrucksweise mal durch den kopf gehen lassen und vor allem ihre subjektiven belehrenden kommentare lassen. dortmunds elf wird dargestellt wie eine manschaft vom anderen stern und obwohl sie durch eine nahezu vollkommen veraenderte manschaft von werder bremen fast ihren meister gefunden haette, immer nur die gleiche lobhuddelei gegenueber diesem team. ganz besonders (vor allem wenn bayern spielt) macht dies marcel reif, der eigentlich in seinen ueberheblichen kommentaren eine zumutung fuer jeden zuschauer ist - ich habe am freitag von meinem bezahlten sender sky umgestellt auf ard, denn das belehrende und nicht mehr objektive gerede von herrn reif war unzumutbar. aber auch andere koennen es nicht lassten spieler und manschaften entweder schnell zu uebehoehen oder eben schlecht zu reden. dabei sind die unten die wahren koenner - mit wenig geld gute bundesigamanschaften auf den platz zu schicken - darin liegt die wahre kunst und magie dieses sports, denn das ist er eigentlich noch und nicht nur geschaeft, wie immer wieder vermittelt wird.

    • Voce
    • 26. August 2012 12:02 Uhr

    auf eine weitere spannende Bundesligaetappe, denn so manche Mannschaft präsentierte sich mit bemerkenswertem Auftritt, so oder so.

    So z.B. Werder, das in Dortmund trotz Niederlage zu überzeugen wußte und bei Halten dieses Niveaus zu größerem fähig sein könnte, aber auch die Bayern, von denen, trotz des Sieges, spielerisch mehr erwartet werden konnte. Man darf gespannt sein, was diese Millionärstruppe tatsächlich zu leisten in der Lage sein wird. Ich bin keineswegs davon überzeugt, dass sie ihren eigenen hohen Ansprüchen so ohne weiteres werden gerecht werden können.

    Und dann ist da noch z.B. der BL-Dino HSV, bei dem das H wohl inzwischen für Hühnerhaufen steht und dessen bester "Stürmer" Westermann dies häufig mit seinem aufgerichtetem Hahnenkamm optisch auch zu bestätigen schien. Der wird es in dieser Saison keineswegs leichter haben, erstklassig bleiben zu können. Und steht dass F bei Fink vielleicht sogar für "Feuern" ? Man könnte es fast annehmen, denn außer große Sprüche hat er bisher in Hamburg nichts abgeliefern können.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service