Bundesliga-VorschauGlückwunsch zur erneuten Meisterschaft, Herr Klopp!

Borussia Dortmund ist nach der Champions-League-Auslosung fast schon Meister. Die Bayern finanzieren ihre Transfers durch Rotwein. Alles Wichtige zum Bundesliga-Wochenende von  und

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp  |  © Patrick Stollarz/AFP/Getty Images

Wer spielt wann gegen wen?

FSV Mainz 05 – SpVgg Greuther Fürth (Freitag, 20.30 Uhr)
Bayer 04 Leverkusen – SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr)

1. FC Nürnberg – Borussia Dortmund

TSG Hoffenheim – Eintracht Frankfurt
Werder Bremen – Hamburger SV

FC Schalke 04 – FC Augsburg

Fortuna Düsseldorf – Borussia Mönchengladbach (Samstag, 18.30 Uhr)
VfL Wolfsburg – Hannover 96 (Sonntag, 15.30 Uhr)
FC Bayern München – VfB Stuttgart (Sonntag, 17.30 Uhr)

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?


Das Rheinderby zwischen Düsseldorf und Mönchengladbach. Beide Teams konnten ihre Auftaktspiele gewinnen, weshalb diese Partie als echtes Spitzenspiel daherkommt. Der Sieger könnte gar Tabellenführer werden. Zugegeben, dazu gehört am zweiten Spieltag nicht viel. Andererseits dürfte dies die Stimmung bei der Heimpremiere der Düsseldorfer nach 15 Jahren Bundesliga-Abstinenz zusätzlich befeuern. Nur dürfen dieses Mal nur 30.000 statt der üblichen 56.000 Zuschauer ins Stadion, weil ein paar Fortuna-Fans im Relegationsspiel gegen die Berliner Hertha zu früh auf den Rasen liefen . Eine sehr kluge Maßnahme der Fußballoffiziellen. Nicht auszudenken, wenn die Düsseldorfer wieder zu früh dran wären. Wieder Todesängste allerorten, und das in der Eliteliga, zur besten Sendezeit. In welchem Keller guckt eigentlich Otto Rehhagel?

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?


Das Nord- und Federvieh-Derby Werder Bremen gegen den Hamburger SV. Auf der einen Seite stehen die Bremer, die wegen ihres Sponsoring-Deals mit einem Geflügelfabrikanten ziemlich gerupft wurden. Der Politiker Jürgen Trittin und der Fernsehkoch Rainer Sass legten diese Woche aus Protest ihre Werder-Ehrenämter nieder. Mit ihnen traten mindestens 300 weitere Mitglieder aus dem Verein aus. Ihnen gegenüber steht der Hamburger SV, der sich nach dem verpatzten Saisonstart mit Hühnerhaufen-Vergleichen noch geschmeichelt fühlen muss. Beim Bundesliga-Dino (waren das nicht auch mal Vögel?) wird im Moment alles infrage gestellt. Zuletzt teilte Uwe Seeler gegen Sportchef Frank Arnesen aus . Angesichts dieser Ausgangslage würde es uns nicht wundern, wenn die Partie eher vogelwild denn bärenstark wird.

Wer steht im Blickpunkt?


Anzeige

Javier Martínez, der Neuzugang des FC Bayern München und Rekordtransfer der Bundesliga. Auch wenn er nach Aussage seines Neu-Trainers Jupp Heynckes mit großer Wahrscheinlichkeit nicht spielen wird, dürften die Kameras auf ihn gerichtet sein. Als Bayern-Fan bleibt ob des Trubels nur eins: Sich in aller Ruhe zurücklehnen und ein paar Gläschen des offiziellen Bayern-Weins genießen. Diesen kann man seit Neuestem im Fanshop erwerben, nebst passendem Korkenzieher und Waffeleisen . Schließlich müssen die 40 Millionen Euro für den Spanier irgendwie wieder reingeholt werden.
 Für Martínez bleibt indes nur zu hoffen, dass ihn nicht dasselbe Schicksal ereilt wie Marco Reus, der nach seinem Wechsel zu Borussia Dortmund von seinen Kollegen rücksichtslos gemobbt wird:


Worüber werden nach dem Spieltag alle reden?


Hoffentlich nicht über rechtsextreme Fans in Fußballstadien. Nachdem Anfang des Jahrtausends die Nazis weitestgehend aus den Arenen gedrängt schienen, mehrten sich in den vergangenen Wochen die rechtsextremen Vorkommnisse. Es begann im DFB-Pokal, als Chemnitzer Fans einen Dresdner Spieler mit Affenlauten begrüßten. In Cottbus wurde vergangene Woche über Verbindungen zwischen Nazigruppierungen und der Fanszene des heimischen Vereins Energie berichtet . Am größten waren die Diskussionen aber tief im Westen beim Meister Borussia Dortmund. Im Westfalenstadion solidarisierten sich vergangenes Wochenende Zuschauer über ein Plakat mit dem Nationalen Widerstand Dortmund, einer rechtsradikalen Organisation, die kürzlich verboten wurde. Dies war der zweite Fall innerhalb kürzester Zeit, nachdem im Pokal bereits einige BVB-Anhänger Rico Malt gedachten , der ein Kopf der sächsischen Nazi-Szene war. Die Dortmunder reagierten schnell und hart. Die betroffenen Fans bekamen Stadionverbot , Borussia Dortmund berief einen runden Tisch mit der Stadt ein, um den rechtsradikalen Tendenzen entgegenzuwirken.  



Leserkommentare
    • Voce
    • 31. August 2012 13:38 Uhr

    erneut in der CL untergehen ? Wer über einen derart guten Fundus an jungen und intelligenten Spielern verfügt, die nicht nur im letzten CL -Jahr , sondern darüberhinaus z.T. auch schon international in der DFB Elf und anderen Nationalteams Erfahrungen sammeln konnten, denen und deren cleveren Trainer ist durchaus zuzutrauen inzwischen soviel dazugelernt, dass sie selbst in dieser starken CL - Gruppe nicht gleich von vornherein auf einem verlorenen Posten stehen, sondern sogar bestehen können.

    Und die Aktion der Bayern, Rotwein in das Produktsortiment aufzunehmen, finde ich einfach nur vorausschauend. Denn es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie am Ende dieser Saison wieder einen Seelentröster benötigen werden. Dann haben sie den gleich im eigenen Haus.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Lukan
    • 31. August 2012 15:55 Uhr

    [...]

    Bitte verzichten Sie auf beleidigende Äußerungen. Danke, die Redaktion/fk.

    • Voce
    • 31. August 2012 17:22 Uhr

    [...]
    Im Übrigen sind Sie einem Irrtum unterlegen, denn ein BVB - Fan bin ich keineswegs. Ich bin nur ein Fan begeisternden Fußballs und den hat nun einmal für jeden nicht durch irgendeine Vereinfarbe vorbelasteten Fußballanhänger über den Zeitraum der letzten 2 Jahre unbestritten der BVB geboten. Insofern traue ich dem BVB auch in dieser Saison durchaus wieder etwas zu. Von denen kann sich sogar der Ballbesitzmeister der letzten Saison, der FCB , durchaus noch einiges abschauen.

    Bitte verzichten Sie auf beleidigende Äußerungen. Danke, die Redaktion/fk.

    • gooder
    • 31. August 2012 14:54 Uhr

    Die Überschrift irritiert, denn die Meisterschale wird wohl der Hamburger SV holen, denn die Hamburger haben soeben verlauten lassen, daß Raffael van der Vaart für 13 Millionen Euro an die Elbe wechselt. Große Euphorie, schließlich kann man einen van der Vaart ins Tor, in der Abwehr, im Mittelfeld und im Sturm einsetzen, man kann ihn sogar allein gegen elf andere auf den Platz stellen und er wird immer als Sieger vom Platz gehen.

    • KönigX
    • 31. August 2012 15:53 Uhr

    Van der Vaart kann Hamburgs "kreativ" problem lösen, mal schauen.
    Und zum BvB die Hinrunde wird mit dem Spielplan vermutlich ziemlich brutal werden, vor so gut wie allen Cl-Partien "stärkere" Mannschaften am Wochenende und eine Gruppe in der jedes Spiel entscheidend sein wird.
    (mit dem Nachteil das City und Real vermutlich deutlich besser rotieren können)

    • Lukan
    • 31. August 2012 15:55 Uhr
    4. [...]

    [...]

    Bitte verzichten Sie auf beleidigende Äußerungen. Danke, die Redaktion/fk.

    • Voce
    • 31. August 2012 17:22 Uhr
    5. [...]

    [...]
    Im Übrigen sind Sie einem Irrtum unterlegen, denn ein BVB - Fan bin ich keineswegs. Ich bin nur ein Fan begeisternden Fußballs und den hat nun einmal für jeden nicht durch irgendeine Vereinfarbe vorbelasteten Fußballanhänger über den Zeitraum der letzten 2 Jahre unbestritten der BVB geboten. Insofern traue ich dem BVB auch in dieser Saison durchaus wieder etwas zu. Von denen kann sich sogar der Ballbesitzmeister der letzten Saison, der FCB , durchaus noch einiges abschauen.

    Bitte verzichten Sie auf beleidigende Äußerungen. Danke, die Redaktion/fk.

    • Voce
    • 31. August 2012 17:56 Uhr
    7. [...]

    Danke für den Hinweis, die Redaktion/fk.

    • Lukan
    • 31. August 2012 19:17 Uhr

    Mannschaft ist durchaus schlagbar. ManCity ist ebenfalls nicht unbedingt stärker als die Borussia, dass Madrid besiegbar ist, haben die Bayern letze Saison bewiesen und die wiederum wurden ja von Dortmund durchaus beherrscht."

    Bei solch arroganter Weltfremdheit in Dingen Fußball freu ich mich unheimlich auf die BVB-Spiele, wenn die Fans dieses Vereins wieder einmal auf ein gesünderes Maß der Selbsteinschätzung zurückgestutzt werden.
    Oder Sie beschäftigen sich schlicht nicht besonders mit internationalem Fußball ODER halten Fußball für eine Abart der Mathematik.
    Weil wenn B > A (durch Glück und ein für System A schlecht zu spielendes System B), dann MUSS ja automatisch auch B > C sein, weil A ja > C war.

    Ich würde bei einem Sportwettenanbieter direkt 50€ setzen, dass der BVB aus den Spielen gegen Real und Shitty bestenfalls einen Punkt mitnimmt, insofern irgendwo eine solche Wette angeboten würde.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • wawerka
    • 31. August 2012 20:42 Uhr

    ...mal an Sie die Frage, warum Sie sich eines solch aggressiven Tonfalls befleißigen? Schlechten Tag gehabt?

    Über Fußball lässt sich trefflich diskutieren, höfliche Umgangsformen dürfen gewahrt bleiben, auch wenn man unterschiedlicher Meinung ist.

    Zu Ihrer Information: Ich bin kein Anhänger von Dortmund oder irgendeines anderen Vereines, ich mag schönen Fußball, egal wer ihn spielt.

    Selbstverständlich folgt nicht aus Mannschaft A schlägt Mannschaft B, B hat hingegen C gewonnen, also gewinnt A auf jeden Fall auch gegen C. Habe ich auch nicht behauptet. Dortmund hat bis auf den Supercup Bayern 5x in Folge geschlagen, was, da Bayern das CL-Finale erreicht hat und generell eine der besten Mannschaften Europas ist aber immerhin eine gewisse Klasse der Dortmunder beweist.

    In meinem letzten Beitrag sprach ich nur davon, dass Dortmund sich nicht über Gebühr klein machen muss, denn Siegchancen sind gegen alle Gruppengegner durchaus drin, ebenso sind allerdings Niederlagen möglich. City hat den Titel am letzten Spieltag gegen einen Beinahe-Absteiger fast verzockt, Real hat in den ersten beiden Spielen dieser Saison noch keinen Sieg eingefahren und Ajax hat meines Wissens 2005/2006 zum letzen Mal die Vorrunde in der CL überstanden.

    Ich persönlich sehe Dortmund stärker als Ajax, auf Augenhöhe mit City und schwächer als Real, aber an einem guten Tag ist jedenfalls im Heimspiel alles möglich.

    Dürfen Sie gerne völlig anders sehen, ändert aber nichts an meiner Ansicht. Begründung: s.o.

    "Bei solch arroganter Weltfremdheit in Dingen Fußball freu ich mich unheimlich auf die BVB-Spiele, wenn die Fans dieses Vereins wieder einmal auf ein gesünderes Maß der Selbsteinschätzung zurückgestutzt werden."

    Aus dem falschen Grund auf die richtigen Spiele gefreut! Glückwunsch!!!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service