Lance Armstrong während der Tour de France 2002 © Gero Breloer, DPA

Lance Armstrong sah in sich mal den nächsten Gouverneur von Texas . Das ist nicht ewig her. Er meinte das ernst. Und viele Amerikaner unterstützten ihn, weil er für sie ein Held ist. Nun ist der Heldendarsteller gefallen. Armstrong werden seine Tour-de-France-Siege aberkannt werden. Weil er gedopt hat. Und weil er jahrelang gelogen hat. Eine verdammt gute Nachricht ist das .

In der Zeit, in der der Radsport seine Glaubwürdigkeit verlor, fuhr Lance Armstrong vorneweg. Die Tour de France gewann er von 1999 bis 2005 in Serie. "Übermenschlich", fiel vielen Beobachtern dazu ein. So sah das aus. So war das auch.

Wie die meisten Fahrer dopte sich auch der beste von ihnen. Vielleicht war es auch andersherum: Eben weil der beste aller Radfahrer dopte, machten es auch fast alle anderen, und jüngere Nachwuchsfahrer machten es ihm nach.

"Im Leben eines Mannes kommt irgendwann ein Punkt, an dem er sagt: Genug ist genug." Mit diesen Worten beginnt Armstrongs Stellungnahme zu seiner Niederlage im Dopingstreit. Natürlich ist das keine Einsicht. Das Ende der Verteidigung durch Armstrongs Anwälte kommt viele Jahre zu spät. Aber besser spät als nie. Wenn Lance Armstrong als Ikone seines Sports eine Vorbildfunktion erfüllte, ist es ein Segen, dass er nun – wenn auch indirekt – seine Dopingschuld eingesteht.

Wenn man Armstrong und seinen Sport vergleicht, dann geht es dem Radsport in diesen Jahren so, wie es Armstrong vor seinen jahrelangen Tour-Siegen ging. Er ist am Ende. Der Radsport hat seine Glaubwürdigkeit und damit seine Bedeutung bei vielen Fans und Sponsoren verloren. Wie der Krebs den Ausnahmeathleten einst befallen hatte, haben die gedopten Fahrer das Ansehen des Sports zerfressen.

Armstrong besiegte einst auf wundersame Weise seine Krebskrankheit und schrieb ein Buch darüber, eines der meistbeachteten US-Bücher der vergangenen Jahre. Vermutlich konnte er dann nicht anders. Er musste wohl dopen, um der beste Radfahrer der Welt zu werden. Er tat das bewusst, er wollte den Erfolg, er klammerte sich bis jetzt ans Leugnen und Image-Retten. Nun ist sein Fall ein sehr tiefer.

Ein Held, der gedopt zum Helden wurde, ist ein Antiheld. Früher oder später fällt das auf. Das sollte der Weltradsportverband aus dem Fall Armstrong lernen, wenn er eine Zukunft haben will. Denn bislang hat er zur Überführung Armstrongs wenig beigetragen. Das Vorbild in dieser Geschichte ist nur der US-Antidopingverband.