Fett wie ein Turnschuh / Fett wie ein Turnschuh : Sex ist gut, Cola Light nicht

Es ist immer irgendwo schöner als da, wo Sie sind. Gehen Sie hin! Tuvia Tenenbom, unser Fitness-Kolumnist, hat in acht Monaten 30 Kilo abgenommen. Jetzt verrät er wie.
Tuvia Tenenbom im Whirlpool © privat

Es mehren sich die Gerüchte, dass Sie in diesem Sommer große Mengen Eis und Hotdogs konsumieren, dadurch etliche Pfunde zugelegt haben und jetzt um Hilfe rufen. Der Autor dieser Zeilen hat immer ein Ohr für Ihre geheimsten Wünsche und möchte Ihnen helfen – und zwar mit ein paar Weisheiten, auf die er in den vergangenen paar Monaten gestoßen ist. Hier kommt eine kurze Liste:

- Wer auch immer Ihnen gesagt hat, dass drei Bier pro Tag nicht dick machen, ist ein Lügner.
- Sex ist gut, und man kann dabei ordentlich Kalorien verbrennen, aber wenn man gerne sechs Bier zum Sex trinkt, darf man sich nicht fragen, warum der eigene Körper plötzlich aussieht wie ein Fass.
- Wenn der Job verlangt, dass Sie vierundzwanzig Stunden pro Tag am Schreibtisch sitzen, gewöhnen Sie sich folgendes an: Stehen Sie alle halbe Stunde auf und bleiben Sie fünf Minuten stehen, während Sie weiter tun, was sie tun müssen. Das mag bescheuert klingen, aber es wird der beste Rat sein, den Sie jemals bekommen haben. Probieren Sie es!
- Es gibt Leute, die zu ihrer Pizza mit extra Käse Cola Light bestellen und dann glauben dass sie aufgrund der Cola Light nicht zunehmen würden. Halten Sie sich von solchen Leute fern!
- Sparen Sie sich die Zeit und das Geld für Ärzte, Ernährungsberater und alle anderen professionellen Geldhaie. Man braucht keinen Doktortitel in Mathematik, um das Prinzip zu verstehen: wer für fünf Leute isst, wiegt irgendwann auch so viel wie fünf Leute.
- Ernährt euch "biologisch", wenn möglich. Ich mische meine Cola Light immer halb-halb mit Bio-Orangensaft. Probieren Sie es!
- Ganz egal, wie wenig man isst oder wie viel Sport man treibt – wer ständig gestresst ist, wird gemeinsam mit den Fettleibigen sterben. Der einzige Unterschied: er stirbt "gesünder".
- Und jetzt das Allerwichtigste: Gehen Sie !

Ich weiß, dass Sie das schon ungefähr tausendundein Mal gehört haben, aber lassen Sie es mich noch einmal sagen: Gehen Sie!

Autos, Flugzeuge und Züge gehören nicht zu ihrem Körper; Ihre Beine schon. Benutzen Sie sie! Wenn Sie das nicht tun, werden sie irgendwann so viel wiegen wie ein Zug. Genau.
Wenn Sie mir nicht glauben, fragen Sie die Amerikaner. Es gibt hier mehr fettleibige Menschen als irgendwo sonst.

Tuvia Tenenbom

ist Autor, Essayist und Dramatiker. Er ist Artistic Director des Jewish Theater in New York und Autor des Buches Allein unter Deutschen: Eine Entdeckungsreise. Für ZEIT ONLINE schreibt er seit Dezember 2011 die Fitnesskolumne "Fett wie ein Turnschuh". Im November erscheint sein neues Buch Allein unter Juden: Eine Entdeckungsreise durch Israel.

Warum? Nicht wegen der Burger und Hotdogs – die Backwaren Wiens und römische Pizzen haben genauso viele Kalorien – sondern weil Amerikaner nicht gehen. Sie fahren Autos, Aufzüge und Rolltreppen und verbringen die meisten ihrer wachen Stunden vor Computern und Tablets. Die Tage des Gehens sind vorbei. Warum gehen, wenn deine Finger das für dich erledigen können? Einen Film sehen? Kann man auf dem iPad essen? Gibt es Apps für Bücher? Auf ein Cover klicken und in einer Minute ist das Buch da.

Und so sitzt und sitzt das Volk des amerikanischen Reiches, und ehe es sich versieht, nehmen ihre Körper die Form einer Weltkugel an.

Wollen Sie ebenfalls eine Weltkugel werden?

Wenn nicht: verlassen Sie Ihren Computer. Wir wurden nicht geboren, um unsere Computer zu heiraten. Computer sollten sich ausschließlich untereinander paaren.
Aber lesen Sie erst diesen Artikel zu Ende!
Dann allerdings: raus mit Ihnen!

Nein, nicht aufs Fahrrad.
Ja, ich weiß: die militanten Fahrradfahrer von Hamburg haben Sie vielleicht davon überzeugt, dass Fahrradfahrer cool und sexy sind. Das stimmt nicht – es sei denn, Sie halten "militant" für sexy. Wenn das allerdings der Fall sein sollte, gibt es bessere Alternativen: fliegen Sie in den Irak .

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

41 Kommentare Seite 1 von 8 Kommentieren

(hier aussagekräftige Überschrift denken)

Es gebricht Ihnen offenbar ebenfalls nicht an Wissen über die Kalorien, die erstens Cola (nicht Cola light) und zweitens Fruchtsäfte üblicherweise so haben. Sowohl Cola, Orangensaft wie auch Bier liegen alle um die 40kcal pro 100ml, einige Biere sogar tiefer. Man macht also überhaupt nichts gut, wenn man das eine gegen das andere tauscht, dokumentiert aber damit seinen lifestyle, wenn man Cola und Saft mischt. (Tipp: noch einen Schluck Spülwasser dazu!)

Es kann so einfach sein...

Die Mischung aus ausgewogener Ernährung und normaler Bewegung bewirkt ja offenkundig Wunder !! Entgegen der Beteuerungen von Lebensmittel- und Pharmaindustrie ist es nicht notwendig, sich von industriell gefertigten Lebensmitteln zu ernähren, bis man platzt, um dann medikamentös den Folgeerscheinungen zu begegnen.
Danke für einen sehr lesenswerten Artikel !!

lg