Champions LeagueSchweinsteiger und Kroos schießen Bayern zum Sieg

Heimsieg zum Saisonauftakt: In einem starken Spiel gegen den FC Valencia erlauben es sich die Münchner einen Elfmeter zu verschießen und gewinnen dennoch souverän. von dpa

Bayern München – FC Valencia 2:1 (1:0)

Nach den Erfolgen im DFB-Pokal und in der Bundesliga hat Bayern München seine Erfolgsserie in der Champions League fortgesetzt. Der 40 Millionen-Euro-Mann Javier Martinez deutete bei seinem Debüt in der Anfangsformation seine Klasse an und forderte im defensiven Mittelfeld viele Bälle. Bei seiner Auswechslung nach 69 Minuten wurde der Spanier mit viel Beifall verabschiedet.

Übertroffen wurde Martinez aber noch vom groß aufspielenden Bastian Schweinsteiger , für den der Führungstreffer in der 38. Minute auch eine persönliche Genugtuung war. Exakt vier Monate nach seinem Elfmeter-Fehlschuss im Final-Drama gegen Chelsea war der Nationalspieler gegen einen unbequemen FC Valencia der Mann des Abends beim FC Bayern. Dem überraschend als Stürmer aufgebotenen Claudio Pizarro fehlte dagegen im 100. Europacup-Spiel der Zug zum Tor. Die zuletzt starken Mario Mandzukic und Thomas Müller durften erst im zweiten Durchgang aufs Feld.

Anzeige

Keine klaren Gelegenheiten in der ersten Halbzeit

Die Spanier boten eine kompakte Defensive auf, die den Bayern lange Zeit nur wenig Entfaltungsmöglichkeiten eröffnete. Erst nach gut einer Viertelstunde übernahmen die Hausherren dank ihrer Präsenz im Mittelfeld deutlich das Kommando. Doch mehr als einen Distanzschuss von Toni Kroos (19.), den Valencias Schlussmann Diego Alves mit beiden Fäusten parierte, ließ die Hintermannschaft der Gäste nicht zu.

Die Münchner verzeichneten in der ersten Hälfte zwar weit mehr als 60 Prozent Ballbesitz, doch klare Gelegenheiten vermochten sie sich nicht herauszuspielen. Valencia bestätigte in dieser Phase seinen Ruf als unangenehmer Gegner für Spitzenmannschaften. Offensiv spielten Roberto Soldado und seine Mitspieler allerdings erst nach der Halbzeit.

In der Schlussphase der ersten 45 Minuten erhöhten die Bayern den Druck. Zuerst wurde ein Schuss von Arjen Robben aus halbrechter Position noch zur Ecke abgeblockt (34.). Dann gelang nach einem Konter die hochverdiente Führung durch Schweinsteiger, der eine Kombination über Franck Ribéry und Robben mit präzisem Schuss in die lange Ecke abschloss.

Mit heftigen Protesten der Fans gegen den türkischen Schiedsrichter Aydinus begann die zweite Halbzeit. Der Referee hatte ein Foul von Daniel Parejo an Kroos im Strafraum nicht als elfmeterwürdig erachtet (52.). Sechs Minuten später verhinderte Diego Alves das 2:0, als er einen Kroos-Schuss mit Mühe über die Latte lenkte.

14 Minuten vor dem Ende nahm wiederum Kroos Maß und rundete den Erfolg mit einem Schuss in den Torwinkel ab (76.). Erst in der Nachspielzeit gelang dem Ex-Bundesligaprofi Nelson Valdez das Anschlusstor. Einen höheren Erfolg vergab Mario Mandzukic, der mit einem Foulelfmeter am Torhüter Diego Alves scheiterte (90.+2).

Nach dem Spiel gab sich der FC Bayern selbstkritisch. Der Trainer Jupp Heynckes tadelte: "So ein Spiel muss man bis zum Ende konzentriert spielen, das haben wir heute nicht getan."  Philipp Lahm freute sich zwar über den guten Start, sagte aber auch: "Wir hätten früher das 2:0 machen müssen."

Bayern München: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Badstuber - Javi Martínez (69. Luiz Gustavo), Schweinsteiger - Robben, Kroos, Ribéry (46. Müller) - Pizarro (63. Mandzukic)

FC Valencia: Diego Alves - João Pereira, Ricardo Costa, Rami, Cissokho - Dani Parejo, Tino Costa - Feghouli, Jonas (63. Valdez), Guardado (71. Viera) - Soldado (88. Barragán)

Schiedsrichter: Aydinus (Türkei)

Zuschauer: 68.000 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Schweinsteiger (38.), 2:0 Kroos (76.), 2:1 Valdez (90.+1)

Besonderes Vorkommnis: Mandzukic (Bayern München ) scheitert mit Foulelfmeter an Diego Alves (90.+4)

Gelbe Karten: - / Ricardo Costa, Tino Costa

Gelb-Rote Karten: - / Rami (90.+3/wiederholtes Foulspiel)

Beste Spieler: Schweinsteiger, Kroos / Diego Alves, Feghouli

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • boxxer
    • 19. September 2012 23:38 Uhr

    sowie auch an die Dortmunder und Schalker. Auf ein erfolgreiches Champions-League-Jahr.
    (Auch wenn es ärgerlich ist, dass sich die Bayern jedesmal in den letzten Minuten einen einfangen. Also: Dran arbeiten Jungs!)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tom310
    • 20. September 2012 1:21 Uhr

    Jeder der drei deutschen Vereine hat einen Elfmeter verschossen. Auch daran könnte man mal arbeiten.

    • tom310
    • 20. September 2012 1:21 Uhr

    Jeder der drei deutschen Vereine hat einen Elfmeter verschossen. Auch daran könnte man mal arbeiten.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ludna
    • 20. September 2012 8:39 Uhr

    gefürchtet vom Elfmeterpunkt udn der Mythos lebt noch immer, wenn er auch bröckelt.

    Warum lässt man auch einen Kroaten und einen Holländer schiessen ? Na, Hummels hat ja auch verschossen :-(

  1. Bayern hat sich aufgerafft und überzeugt.
    Trotz einer Unaufmerksamkeit und dem verschossenen Elfer
    (Schalke-BVB-FCB : Üben, üben, üben!)

    Jetzt bin ich auf Samstag gespannt!

    • ludna
    • 20. September 2012 8:39 Uhr

    gefürchtet vom Elfmeterpunkt udn der Mythos lebt noch immer, wenn er auch bröckelt.

    Warum lässt man auch einen Kroaten und einen Holländer schiessen ? Na, Hummels hat ja auch verschossen :-(

    Antwort auf "0 von 3"
  2. wer bei 87 Ecken nur ein Tor schießt, hat Probleme.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ohne Statistiken zu kennen würde ich mal vermuten, dass die Torgefahr die von Eckstößen ausgeht überschätzt wird. Weiterhin vermute ich, dass diese Gefahr in den letzten Jahren noch deutlich abgenommen hat. Das liegt wohl vor allem am besseren Torhüterspiel, allein die Größe der Torhüter nahm zu, aber auch am besseren Verteidigungsverhalten, der taktischen Zuordnung und Raumaufteilung. Nicht zuletzt verzichtet die spanische Nationalmannschaft (mit gewissen Ausnahmen) oder der FC Barcelona fast vollständig auf direkt hereingeschlagene Eckbälle.
    Ebenfalls ,ohne Statisiken zu kennen, erlebt man stattdessen immer häufiger Situationen, bei denen die aufgerückte Mannschaft nach einer eigenen Ecke ausgekontert wird, mit daraus resultierendem Gegentor.

  3. 6. Ecken

    Ohne Statistiken zu kennen würde ich mal vermuten, dass die Torgefahr die von Eckstößen ausgeht überschätzt wird. Weiterhin vermute ich, dass diese Gefahr in den letzten Jahren noch deutlich abgenommen hat. Das liegt wohl vor allem am besseren Torhüterspiel, allein die Größe der Torhüter nahm zu, aber auch am besseren Verteidigungsverhalten, der taktischen Zuordnung und Raumaufteilung. Nicht zuletzt verzichtet die spanische Nationalmannschaft (mit gewissen Ausnahmen) oder der FC Barcelona fast vollständig auf direkt hereingeschlagene Eckbälle.
    Ebenfalls ,ohne Statisiken zu kennen, erlebt man stattdessen immer häufiger Situationen, bei denen die aufgerückte Mannschaft nach einer eigenen Ecke ausgekontert wird, mit daraus resultierendem Gegentor.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Bayern fehlen Ecktore"
  4. Toni Kroos

    2 Leserempfehlungen
  5. nach der ersten halben Stunde sind mir die Augen zugefallen, so langweilig war das Spiel bis dahin.

    Von den 3 deutschen Championsleaguemannschaften sorgen Schalke und der BVB jedenfalls für mehr Unterhaltung, deshalb finde ich es ausgesprochen schade, dass beide Spiele am Dienstag nur im Bezahlsender liefen.

    Ich gönne es den Mannschaften der Euroleague, dass sie ohne Bezahlung zu sehen sind und finde es zum k......n , dass die beiden Ruhrgebietsvereine nur von einer Minderheit gesehen werden können.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Hainuo
    • 20. September 2012 12:08 Uhr

    Ich bin zwar Dortmund-Fan, aber es kann schon seit jeher nur ein Spiel des Spieltags gezeigt werden. Das liegt an den horrenden Preisen der TV-Rechte... Aber eine Diskriminierung von BVB- und Schalke-Fans kann man hier nicht unterstellen. Das Spiel Bayern gegen Valencia ist das "Spitzenspiel" seiner Gruppe und da kann man nicht die jeweils langweiligsten Spiele der anderen Gruppe zeigen. Der BVB spielt noch gegen Real und Man City, Schalke gegen Arsenal, ich wollte nicht tauschen.

    Nebenbei liegt die Spannung eines Spiels im Auge des Betrachters. Die Bayern-Fans werden es bestimmt anders wahrgenommen und das Spiel nicht langweilig gefunden haben.

    Auf die Saison freue ich mich! Ich glaube, dass es dieses Jahr darauf ankommt, wer den anderen zuerst niederringen kann, psychologisch. Wer in dieser Saison die erste länger anhaltende Schwäche offenbart, wird wohl verlieren.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Bastian Schweinsteiger | Bayern | Toni Kroos | Arjen Robben | Philipp Lahm | Claudio Pizarro
Service