Der Ex-Radprofi Lance Armstrong (Archiv) © Christophe Ena/AP/dapd

Der Ex-Radprofi Lance Armstrong verliert wegen der Doping-Vorwürfe gegen ihn zunehmend seine Sponsoren. Nach dem Sportartikel-Konzern Nike und der Brauerei Anheuser-Busch haben jetzt auch der Fahrradhersteller Trek sowie die Fitnessstudio-Kette 24 Hour Fitness ihre Verträge mit dem früheren Spitzensportler gekündigt.

"Trek ist enttäuscht von den Erkenntnissen des USADA-Berichts über Lance Armstrong ", teilte der Radbauer mit. 24 Hour Fitness schrieb auf seiner Facebook-Seite, die jüngsten Beweise um die Doping-Vergangenheit Armstrongs seien mit den Werten des Unternehmens nicht in Einklang zu bringen.

Riegelhersteller kündigt Zusammenarbeit auf

Auch die Energydrink-Marke FRS und der Energieriegel-Hersteller Honey Stinger haben sich nach US-Medienberichten entschieden, die Zusammenarbeit mit Armstrong zu beenden. Der Sonnenbrillenhersteller Oakley überprüfe derzeit seinen Sponsorenvertrag mit Armstrong.

Der 41-Jährige hatte laut einem Bericht der US-Anti-Doping-Agentur USADA jahrelang systematisches Doping betrieben. Er soll mit verbotenen Substanzen gehandelt und seine Teamkollegen zum Dopen gezwungen haben. Der Ex-Radprofi bestreitet die Vorwürfe.