Champions League : Starke Dortmunder besiegen Real Madrid

Überzeugende Erfolge für den BVB und Schalke: In der Champions League siegen die Bundesligisten gegen Real Madrid und Arsenal London. Die Spielberichte
Dortmunds Spieler Marcel Schmelzer (L) und Kevin Großkreutz feiern das 2-1 gegen Real Madrid. © Kevin Kurek/dpa

Borussia Dortmund - Real Madrid 2:1 (1:1)

Borussia Dortmund hat in der Giganten-Gruppe der Champions League Kurs auf das Achtelfinale genommen. Mit dem verdienten Sieg gegen Real Madrid legte der schwach in die Bundesliga gestartete deutsche Meister seine internationale Reifeprüfung ab.

Robert Lewandowski (36.) und Marcel Schmelzer (64.) schossen gegen Spaniens Rekordchampion die Treffer zum BVB-Sieg und ließen die 1:2-Schmach gegen Schalke 04 vier Tage zuvor vergessen. Gegen die phasenweise wie entfesselt aufspielenden Gastgeber war der fünfte Champions-League-Treffer von Cristiano Ronaldo (38.) nach Zuspiel von Mesut Özil für Real Madrid zu wenig. Der BVB übernahm zugleich die Tabellenführung nach drei Spieltagen in der Gruppe D mit sieben Punkten vor Real (6 Zähler).

Madrids Niederlage passte in die schwache Europapokal-Bilanz von Real in Deutschland: Bei nun 24 Auftritten in Deutschland blieb es nur bei einem Sieg. Bitter für die Spanier: Der für sie so wichtige Nationalspieler Sami Khedira musste mit einer Verletzung am linken Oberschenkel schon nach 20 Minuten raus.

Nach seinem fehlgeschlagenen Experiment gegen Schalke mit einer 3-5-2-Variante setzte Jürgen Klopp gegen Real wieder auf seine bewährte Taktik mit einer Vierer-Abwehrkette. Begünstigt wurde diese Maßnahme durch die Rückkehr der zuvor verletzten Spieler Marcel Schmelzer und Mario Götze in die Startelf.

Das Schalke-Trauma schien bei den Dortmunder vergessen zu sein. Nach zehn Minuten fanden sie ins Spiel und knüpften an ihre herausragende Leistung aus dem 1:1 bei Manchester City drei Wochen zuvor an. Schon früh störte Borussia mit ihren Offensiv-Künstlern Lewandowski, Götze und Marco Reus die Spanier in deren Hälfte. Die Kombinationen wurden sicherer, und auch die Abwehr hatte vor allem Superstar Cristiano Ronaldo und Karim Benzema meistens im Griff.

Nachdem Khedira gegen den wesentlich offensiveren Luka Modric ersetzt werden musste, brauchte Real einige Zeit, um sich neu zu ordnen. Das nutzten die Borussen aus und erspielten sich einen deutlichen Vorteil. Klare Torchancen fehlten zunächst. Dann folgte aber doch der Lohn ihrer Mühe: Nach einem Fehler von Pepe passte Sebastian Kehl auf Lewandowski, der Pole ließ Casillas keine Chance (36.).

Doch die schwarz-gelbe Glückseligkeit hielt nur zwei Minuten, als Ronaldo den Ball über den unnötig rauslaufenden Keeper Roman Weidenfeller ins Tor lupfte.

"Es war ein intensives Spiel. Torchancen gab es aber nur wenig", sagte der Bundestrainer Joachim Löw in der Halbzeitpause als interessierter Beobachter und sah auch die Deckung als Schwachpunkt der Gäste: "Da hat Real heute Probleme."

Das schien auch Dortmunds Trainer seinen Spielern gesagt zu haben. Reus, Götze & Co. legten bei ihren Angriffen noch einmal zu und brachten die ersatzgeschwächte Real-Abwehr einige Male durcheinander. Allein: Der Torabschluss fehlte den Gastgebern. Götze (50.) aus elf Metern und Reus mit einem Freistoß Sekunden später hatten die Führung auf den Füßen. Dass Real in der Offensive stark ist, bekamen die Dortmunder kurz danach zu spüren, als Angel di Maria nur knapp das Tor verfehlte.

Es war aber nur ein kurzes Aufblitzen. Dortmund blieb besser und wurde erneut belohnt durch den Treffer von Rückkehrer Schmelzer (64.). Real bemühte sich, doch ihnen fiel erschreckend wenig ein. Auch Mesut Özil überzeugte nicht als Spielmacher. Aufregung gab es im Dortmunder Strafraum nur noch einmal in der 79. Minute, als ein Zuschauer auf den Platz auf Ronaldo zulief. Der Fan wurde schnell von den Ordnern abgeführt.

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender (67. Gündogan), Kehl - Reus (90.+1 Perisic), Götze (87. Schieber), Großkreutz - Lewandowski

Real Madrid: Casillas - Sergio Ramos, Varane, Pepe, Essien - Khedira (20. Modric), Xabi Alonso - Di Maria, Özil, Cristiano Ronaldo - Benzema (73. Higuaín)

Schiedsrichter: Kassai (Ungarn)

Zuschauer: 65.829 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Lewandowski (36.), 1:1 Cristiano Ronaldo (38.), 2:1 Schmelzer (64.)

Gelbe Karten: Gündogan / Sergio Ramos, Xabi Alonso

Beste Spieler: Götze, Kehl / Özil, Casillas

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

37 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Wahnsinn!

Komme gerade vom Rudelgucken und bin immer noch vollkommen geflasht. Das war eine hervorragende Leistung, die alle Kritiker, besonders die auf zeit.de (O-Ton: Dortmund ist nach wie vor nicht reif genug und wird die gleichen Fehler wie im letzten Jahr machen), verstummen lassen sollte. 7 Punkte sind ein sehr, sehr dickes Ausrufezeichen. Wären es nicht Spieler aus der Bundesliga, die traditionell bei vergleichbarem "Wert" deutlich weniger Marktwert haben, müssten Gündogan und noch ein paar andere Dortmunder ab morgen direkt mal das Doppelte kosten.

Mal abgesehen davon

das Gündogan gestern gar nicht gespielt hat, ist ihre Aussage bezüglich der Marktwerte ein genauso schnelles Vorpreschen wie das der Medien nach einem Spiel. (z.b. Dortmund - Schalke/Dortmund in der Krise/etc..)

Ich persönlich halte nichts von den Schnellschüssen der Presse, denn es hat sich bereits oft gezeigt das die Einschätzungen der sog. Experten oder einfach des Autors nicht stimmt weil langfristige Entwicklung ausschlaggebender ist als eine Niederlage/Sieg/Unentschieden.

Gerade in Bezug auf den 12 Punkte Vorsprung der Bayern, der jederzeit einbrechen kann, ist es einfach Schwachsinn jetzt schon von einer entschiedenen Meisterschaft zu sprechen.

Ich gebe Ihnen teilweise recht :)

Ich nehme mal an, Sie beziehen sich in Ihrem Kommentar auf unseren Austausch zum Artikel über das ManCity Spiel. Zunächst möchte ich betonen, dass ich dort niemals über die Zukunft geredet habe, was Sie ja mit Ihrem "O-Ton"-Zitat andeuten, das sollten Sie vielleicht nochmal nachlesen. Dortmund wurde damals vielerorts eine bestandene Reifeprüfung bescheinigt. Das sah ich anders. Lustigerweise wird von den gleichen Medien auch dieses mal wieder von einer bestandenen Reifeprüfung gesprochen. Wobei ich dieses mal eindeutig zustimmen kann. Die Abschlussquote war besser (8 von 13 Schüssen gingen aufs Tor, zwei gingen rein) als gegen City (18 Schüsse, 9 aufs Tor, ein Treffer), vor allem überzeugte aber die Defensive. Real konnte nur zwei Schüsse aufs Tor bringen (bei 11 Versuchen). Sie auf diese Art vom Tor fernzuhalten, darin liegt die großartige Leistung der Dortmunder gestern. Zumal man eigentlich nie den Eindruck hatte, das Spiel könnte noch kippen (trotzdem habe ich den Schiri im Fernsehen in der Nachspielzeit angeschrien, er solle abpfeiffen). Aufgrund dieser Leistung bin ich auch nicht Mous Meinung, dass mit Dortmund nur die glücklichere Mannschaft gewonnen. Real fand schlicht kein Rezept gegen die bärenstarke Dortmunder Defensive.

Hund...bellen...

Hehe, ich habe mich zwar nicht auf Sie bezogen (insofern ist am Bezug auch nichts falsch, wie sie meinen), erinnere mich aber an ihren Kommentar. Sie sprachen von "nichts gelernt". Jetzt können Sie natürlich bequem sagen, dass Dortmund beim letzten Spiel noch absolut katastrophal spielte und gestern auf einmal überragend. Das ist m.E. aber sehr realitätsfern. Gegen starke Gruppengegner ist es Dortmund nun 2x gelungen, in Führung zu gehen. Ein Mal hat man sie noch hergeschenkt (wobei es ein Elfmetertor war, das man m.E. nicht als "fehlende Nervenstärke" bezeichnen kann), ein Mal hat es so gerade gehalten. Ein allzu großen Unterschied, vor allem hinsichtlich der Reife, kann ich da beim besten Willen nicht erkennen.

"Zumal man eigentlich nie den Eindruck hatte, das Spiel könnte noch kippen"
Meinen Sie das ernst? Sie hatten den Eindruck, dass Real, die torgefährlichste Mannschaft Europas, innerhalb von 20 Minuten ein Spiel nicht mehr kippen kann? :D

Reife und Real

Naja, wie würden Sie denn "Reife" definieren? Das Dortmunds Offensivabteilung auch gegen "große" Mannschaften Torchancen herausspielen kann, ist nichts neues. Dortmund war in diesem Spiel aber nicht nur vorne effektiver, sondern hat im Vergleich zum letzten Spiel auch hinten deutlich besser gestanden und konzentriert verteidigt. City hat im letzten Spiel 4-mal öfter auf Dortmunds Tor schiessen können als Real gestern. Insofern würde ich sagen, hat Dortmund gestern nicht einfach nur mehr Glück gehabt, sondern letztlich cleverer oder eben reifer gespielt.
Und natürlich kann Real jederzeit ein Spiel drehen. Dazu reicht ja oft schon eine Einzelaktion. Aber Real war gestern zu keinem Zeitpunkt drückend überlegen und hat Dortmund in der eigenen Häflte eingeschnürt. Ich hatte nie das Gefühl, dass der Ausgleich nur eine Frage der Zeit sei. Dass meinte ich mit "nicht kippen".

Ich glaube nicht,

dass man in so kurzer Zeit "reift". City hatte riesen Schwein, jedoch auch die Dortmunder. Das war ein Spiel mit offenem Visier und wenn Hart nicht den Tag seines Lebens gehabt hätte, gewinnt Dortmund das Ding mit 4:0 (allein was die Zahl der Großchancen betrifft war das überragend, aber der Hüter noch einen Tick überragender).
Auch wenn es Real war gestern, so darf man nicht vergessen, dass die in der Liga einen etwas holprigen Start hingelegt haben. Und was die Statistik angeht. Ein Ball der nicht aufs Tor kommt, dafür aber 3cm am Pfosten langschrammt ist manchmal gefährlicher, als ein Kullerball.
Beide Teams hatten Gestern gute Chancen und das Risiko bei den Dortmundern liegt vor allem darin, dass man einen offenen Schlagabtausch gewinnen und verlieren kann. Das hat nicht mit Reife zu tun, sondern manchmal auch mit etwas Glück und das hat Dortmund z.B. letzte Saison in der CL gefehlt.

Die Reife kam nicht über Nacht

Man reift nicht innerhalb von ein paar Tagen. Dortmund hat gestern besser gespielt als gegen City, aber in beiden Spielen war sowohl die Klasse als auch das Ergebnis deutlich über dem, was letzte Saison geboten wurde.

Der BVB ist gereift. Gestern hat man es sehr deutlich sehen können. Solche Erfolge resultieren aber nicht aus einer tollen Kabinenrede oder ähnlichem. Dahinter steckt ein präzises System, komplexer als das der Bayern und daher auch mit einem deutlich langsamerem Start, aber dafür immer besser werdenden Ergebnissen.

Ob es jetzt auf Messers Schneide stand, oder nicht, aber...

...ein Tor kann immer fallen. Real hat in den letzten 20 Minuten noch einmal aufgedreht. Sicher nicht so stark, wie man es gewohnt ist. Aber da reicht bei solch einer hochkarätigen Mannschaft auch schlicht eine Einzelaktion aus und die Bude ist da. Man hat ja nach dem 1:0 schon gesehen, wie Real quasi auf Knopfdruck antworten kann.

Da kommt Freude auf,

als Borussen-Fan. Zum Glück nicht den Sieg in letzter Minute nehmen lassen wie gegen Man. City.
Glückwunsch auch an die Schalker!
Beide Teams je 7 Punkte in 3 Spielen und Tabellenführung...damit lässt sich doch etwas anfangen. Champions-League-Lokalderby? ;)

ZDF leider unterirdisch. Für den mieserablen (nicht vorhandenen) Livestream Gebühren zu verlangen, ist schlicht eine Unverschämtheit.

Glücklicherweise gibt es mittlerweile modern moderierte Internetradios. So macht auch das Zuhören wieder Spaß.

Ach was, nicht selber unverschämt werden

Normalerweise gibt es immer einen Livestream bei solchen Spielen, und wenn er diesmal leider nicht funktionierte - mein Gott, so ist das Leben. Ich halte es eher für eine Unverschämtheit, immer gleich bösen Willen zu unterstellen. Und was soll man nun tun, Entschädigung zahlen? Irgendwo muss man auch einen Punkt setzen.

Großartiges Spiel, der Sieg geht runter wie Butter. Außerdem habe ich ihn vor ein paar Wochen vorhergesagt. :P

Bitte???

"Mit dem verdienten Sieg gegen Real Madrid legte der schwach in die Bundesliga gestartete deutsche Meister seine internationale Reifeprüfung ab." Platz 4 in der Liga ist vieles, aber nicht schwach ;) und ganz sicher hat Dortmund vieles, aber garantiert kein "SchalkeTrauma" nur weil man mal mit einem Tor ein Derby verloren hat. Bitte nicht immer diese populistischen Übertreibungen.
Zum Spiel. Die letzten beiden Minuten konnte ich vor Anspannung nicht mehr schauen. Einfach nur genial :D und auch für Schalker freut es mich. Es zeigt, wie unfassbar stark die Bundesliga mittlerweile ist, mit einer sehr hohen Leistungsdichte.
Hoffe nur, die Mannschaft lässt sich nicht durch die nun sicher aufkommende Euphorie einlullen und geht einfach weiter unbeirrt diesen Weg.
Eigentlich gibt es nur 3 Teams die mir als BVB Fan international wirklich Angst machen und das ist Barcelona, Bayern und Real (an einem guten Tag).