FußballÖzils sinkender Stern bei Real Madrid

Einst als neuer Spielmacher gepriesen, steckt Mesut Özil bei Real Madrid in der Krise. Das Spiel gegen den FC Barcelona könnte für ihn entscheidend sein. von Sebastian Stier

Mesut Özil während des Champions-League-Spiels gegen Ajax Amsterdam vergangene Woche

Mesut Özil während des Champions-League-Spiels gegen Ajax Amsterdam vergangene Woche  |  © Franck Fife/AFP/GettyImages

Bedröppelt verfolgte Mesut Özil die Aufführung. Beim Champions-League-Spiel von Real Madrid in Amsterdam musste er 75 Minuten von der Bank aus zusehen, wie sein Mannschaftskollege Kaka Ball um Ball verteilte. Der Brasilianer spielte beinahe so stark wie vor fünf Jahren, als er zum weltbesten Fußballer gewählt wurde. Partidazo nennen sie in Spanien so eine Glanzleistung, bei Kakas Auswechslung applaudierten Fans und Mitspieler.

Mesut Özil , dessen Gesichtsausdruck sonst keine Rückschlüsse auf seinen Gemütszustand zulässt, war bei seiner Einwechselung anzusehen, wie wenig ihn die Situation erfreute. Was Özil vor dem heutigen Duell beim Erzrivalen FC Barcelona (19.50 Uhr, live im Web unter www.laola1.tv ) am wenigsten gebrauchen kann, ist ein Erstarken der Konkurrenz. Erst recht, wenn es sich wie bei Kaka um einen Nebenbuhler handelt, der eigentlich im Konzept von Trainer José Mourinho keine Rolle mehr spielte. Nur weil sich im Sommer kein Abnehmer fand, musste Kaka in Madrid bleiben. Dessen grandiose Vorstellung bei seinem ersten Saisoneinsatz führte dazu, dass sich bei einer Umfrage der Zeitung Marca 68 Prozent der Leser für einen Einsatz Kakas von Beginn an in Barcelona aussprachen. Özil kam nur auf 29 Prozent, immerhin noch sechs Punkte mehr als Luka Modric, der dritte Bewerber für die Position im zentralen offensiven Mittelfeld bei Real Madrid.

Anzeige

Zum Glück für Özil gibt Trainer Mourinho auf solche Spielereien wenig, bei der Wahl seiner Startaufstellung dürfte die Umfrage kein Gewicht haben. Dennoch war Özils Einsatz schon mal sicherer, derzeit durchlebt der Deutsche bei Real die schwierigste Zeit seit seiner Ankunft 2010. In dieser Saison ist er noch ohne Torerfolg oder Vorlage zu einem Treffer. Vor zwei Wochen, beim Spiel gegen Aufsteiger Deportivo La Coruña, wurde er zur Halbzeit ausgewechselt. Mourinho stauchte ihn anschließend vor versammelter Mannschaft heftig zusammen. Zu phlegmatisch, lautete des Trainers Verdikt. Der Vorfall gelangte an die Öffentlichkeit, weil Sergio Ramos sich aus Solidarität zur zweiten Halbzeit ein Özil-Trikot unter das Seinige zog. Ramos wollte es im Falle eines Torerfolges präsentieren. So weit kam es nicht, das Trikot unter dem Trikot fiel der Madrider Presse trotzdem auf.

Machtkampf im Team

Bisher konnte sich Özil erfolgreich aus den internen Querelen raushalten, doch Ramos’ Parteinahme dürfte seine Position bei Mourinho nicht gestärkt haben. Innerhalb des Teams tobt seit langem ein Machtkampf zwischen den spanischen Nationalspielern um Sergio Ramos und Iker Casillas auf der einen und der portugiesisch-brasilianischen Fraktion um Cristiano Ronaldo und Pepe auf der anderen Seite. Mourinho hat mit beiden Lagern Probleme, wobei ihm die Spanier aber noch unliebsamer sind. Der Konflikt mit Ramos füllte in den vergangenen Wochen die Sportblätter.

Dazu kommt Reals schwacher Start, der Rückstand auf Tabellenführer FC Barcelona beträgt schon jetzt acht Punkte. Verliert das Team heute, wird die Titelverteidigung immer unrealistischer. Von allen Mannschaftsteilen hat das Mittelfeld Mourinho bisher am wenigsten gefallen. Deshalb kamen zum Ende der Transferperiode noch Luka Modric von Tottenham Hotspur und Michael Essien vom FC Chelsea . Durch Essiens Ankunft hat nun auch Sami Khedira , der zweite deutsche Nationalspieler bei Real Madrid, mehr Konkurrenz. Beide streiten im defensiven Mittelfeld um den Platz neben Xabi Alonso. Khedira hat im Vergleich zu Özil bei Mourinho aber den besseren Stand. Daran ändert auch nichts, dass sich Madrids Trainer nach dem Spiel in Amsterdam positiv über Özil äußerte. "Er hatte einen schwachen Start, aber das kommt vor. Für mich ist Özil weiterhin einer der wichtigsten Spieler im Kader. Hoffentlich ist er wieder in Topform, wenn es drauf ankommt", sagte Mourinho.

Ob er das Spiel beim FC Barcelona meinte, ließ der Portugiese offen. Wichtiger dürfte es für Real Madrid aber kaum noch werden.

Leserkommentare
    • ludna
    • 07. Oktober 2012 12:00 Uhr

    wundert mich das nicht. Da konnte man es noch (nicht ganz unberechtigt IMHO)auf Gomez schieben.
    Aber bei Mourino wird er zusammen gestaucht. Vielleicht hilft es ja.

    Eine Leserempfehlung
    • fuhayo
    • 07. Oktober 2012 12:48 Uhr
    2. Normal

    Es ist doch überall so,
    Da wird einer Gepusht und mit Belobigungen überschüttet,
    hebt dann verständlicherweise ab und bringt nicht mehr die
    Leistung die man von ihm gewohnt war.

    Es ist eine Frage des Charakters dann auf dem Boden zu bleiben.

    Bestes Beispiel wäre ja MESSI, der aber dann wohl die krasse Ausnahme in diesem Geschäft ist.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 07. Oktober 2012 13:26 Uhr

    jedoch nicht abgehoben, sondern einfach etwas platt.

    • lxththf
    • 07. Oktober 2012 13:25 Uhr

    Martinez bei Bayern bisher. Wenn man, wie Real oder Bayern, die Krone Europas haben möchte, muss man rotieren, muss man einen Kader haben, der doppelt gleichwertig, auf den Schlüsselpositionen vielleicht sogar dreifach, besetzt ist. Özil wirkte schon zur EM einfach überspielt und braucht die ein oder andere kreative Auszeit. Das weiß der Trainer und es ist völlig normal, dass da mal einer zusammengestaucht wird.

    2 Leserempfehlungen
    • lxththf
    • 07. Oktober 2012 13:26 Uhr

    jedoch nicht abgehoben, sondern einfach etwas platt.

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Normal"
  1. Schlecht spielen dann nach Wechsel fragen und man kann billiger wo anders hingehen wo es ruhiger ist und man kann dadurch wieder besser spielen.

    Geld ist nicht alles. man muss ja auch Spass an der Sache haben.

    Ich bin der Meinung das man unter Mourinho nicht viel Spass hat. Der verheizt seine Spieler. Er bleibt ja meistens nur zwei oder drei Jahre bei einem Verein.

    Alex Ferguson von Man U ist seit 25 Jahren beim Verein und hat mehr Meisterschaften gewonnen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    komisch das die spieler die mit mourinho gearbeitet haben das ganz anders sehen. was man bisher aus england (chelsea) / italien (mailand) hoerte war nur positives. oezil ist ausser form. das trifft jeden spieler dann und wann. man sollte nicht jedesmal so ein theater machen wenn ein spieler auf die bank muss. oezil ist ein grossartiger spieler und wird sein spielzeit bei mourinho und madrid bekommen.

    • KG
    • 07. Oktober 2012 14:14 Uhr

    " dass sich bei einer Umfrage der Zeitung Marca 68 Prozent der Leser für einen Einsatz Kakas von Beginn an in Barcelona aussprachen."

    Hier ist wohl gemeint "von Beginn an in Madrid".

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das Spiel ist heute abend im Camp Nou in Barcelona.

    • Shlumpf
    • 07. Oktober 2012 15:01 Uhr

    ...das Spiel findet in Barceona statt

  2. komisch das die spieler die mit mourinho gearbeitet haben das ganz anders sehen. was man bisher aus england (chelsea) / italien (mailand) hoerte war nur positives. oezil ist ausser form. das trifft jeden spieler dann und wann. man sollte nicht jedesmal so ein theater machen wenn ein spieler auf die bank muss. oezil ist ein grossartiger spieler und wird sein spielzeit bei mourinho und madrid bekommen.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Meinung"
  3. Das Spiel ist heute abend im Camp Nou in Barcelona.

    Antwort auf "Kleine Korrektur"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • KG
    • 07. Oktober 2012 19:24 Uhr

    Mein Fehler, habe nicht realisiert, dass es um den Spielort geht. Danke für den Hinweis.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service