Die Lance Armstrong aberkannten sieben Gesamtsiege bei der Tour de France von 1999 bis 2005 erhält kein anderer Radsportler. Das entschied das Management-Komitee des Radsport-Weltverbandes UCI. Hätte die UCI anders entschieden, wären dem ebenfalls wegen Dopings gesperrten Jan Ullrich drei Toursiege gutgeschrieben worden. Auch Andreas Klöden hätte durch seinen zweiten Platz 2004 profitiert.

Die UCI hatte kürzlich die lebenslange Sperre für Armstrong und die Aberkennung aller sportlichen Erfolge seit dem 1. August 1998 wegen langjährigen Dopings bestätigt.

Die UCI entschied ferner, dass Armstrong sämtliche Preisgelder zurückzahlen muss. Der Ex-Radprofi hatte allein bei der Tour de France rund drei Millionen Euro erhalten.

Außerdem reagiert der Verband auf die heftigen Vorwürfe gegen den Verband im Zusammenhang mit Armstrong und will nach eigenen Worten eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen.