Amsterdam - DortmundDer Galaabend des Mario Götze

Dank Götze demonstriert der BVB in Amsterdam seine internationale Klasse. Der Einzug ins Achtelfinale der Champions League ist sicher. Von F. Meininghausen von Felix Meininghaus

Mario Götze jubelt nach seinem Tor.

Mario Götze jubelt nach seinem Tor.  |  © Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images

Ajax Amsterdam - Borussia Dortmund 1:4 (0:3)

Zehn Minuten vor Spielbeginn war die Stimmung in der Amsterdam Arena noch prächtig. Da spielte der niederländische Geigenvirtuose André Rieu auf und Tausende Zuschauer schwenkten begeistert ihre Fähnchen. Die Euphorie ließ wenig später spürbar nach, als klar wurde, dass Ajax seinem Widersacher an diesem Abend nicht gewachsen war. Borussia Dortmund lieferte vor 45.000 Zuschauern eine Galavorstellung und gewann verdient. Damit zog der BVB bereits einen Spieltag vor Beendigung der Gruppenphase souverän ins Achtelfinale ein.

Die erste Hälfte, die der BVB ablieferte, war eine Demonstration der internationalen Klasse, die der Borussia nach dem Scheitern in der vergangenen Saison noch abgesprochen worden war. Eine Woche nachdem Deutschland und Holland an gleicher Stelle noch eine trostlose Nullnummer geboten hatten, zeigten die Dortmunder, dass sie für einen solch blutleeren Kick nicht zu haben sind. Ein Unentschieden hätte schon für das Weiterkommen gereicht, doch "dass wir mit einem Punkt planen, kann ich absolut verneinen", hatte Jürgen Klopp gesagt.

Anzeige

Tatsächlich legte der Deutsche Meister von der ersten Minute den Vorwärtsgang ein. Vor allem Mario Götze rannte wie aufgezogen über den Rasen, was der 20-Jährige zeigte, verdiente das Prädikat europäische Extraklasse. An allen vier Toren war der Edeltechniker direkt beteiligt, drei bereitete er vor, eines erzielte er selbst. Seinen ersten großen Auftritt hatte der Nationalspieler in der achten Minute mit seinem kongenialen Partner Marco Reus. Ihr doppelter Doppelpass war eine Augenweide, Reus schob den Ball unter den Torhüter Kenneth Vermeer zur Führung ein.

Es war ein echter Wirkungstreffer, Ajax wirkte regelrecht eingeschüchtert, das Publikum verstummte schlagartig. Dortmund kontrollierte das Spielgeschehen, auch als sich die Gastgeber Mitte der ersten Hälfte ein optisches Übergewicht erkämpften, geriet der BVB nicht ernsthaft in Bedrängnis.

Nach einer halben Stunde schnappte sich Götze am eigenen Strafraum den Ball und startete ein Solo über den gesamten Platz, um den Ball am Ende zu vertändeln. Nicht noch einmal, dachte sich der Youngster kurz darauf, dribbelte in den Strafraum und markierte mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck das 2:0. Beendet war die Gala damit noch nicht, einen Schuss von Götze von der Strafraumgrenze konnte Vermeer nur abklatschen, aus kurzer Entfernung erhöhte Robert Lewandowski den Vorsprung. "Auf Wiedersehen", skandierten die mitgereisten Dortmunder Fans und die ersten frustrierten Besucher verließen die Arena. 

Leserkommentare
    • Netiew
    • 21. November 2012 23:41 Uhr

    ist in erster Linie eine Sache des Kopfes, in zweiter eine Sache des Geldes und danach...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 22. November 2012 0:24 Uhr

    eine Frage der Technik ;)

    Ich mach mir mal die Mühe:

    Weidenfeller: ablösefrei

    Schmelzer: ablösefrei
    Hummels: 4,2 Mio
    Subotic: 4,5 Mio
    Piczcek: ablösefrei

    Gündogan: 5,5 Mio
    Bender: ablösefrei

    Reus: 17 Mio
    Großkreutz: ablösefrei
    Götze: ablösefrei

    Lewandowski: 4,75 Mio

    Quelle: transfermarkt.de

    Einfach mal die Transfersummen von Real Madrid oder Manchester City nachschauen.

    • Peterra
    • 21. November 2012 23:46 Uhr

    ...des deutschen Meisters. Chapeau!

    Ajax war absolut chancenlos gegen eine geistig und körperlich flexiblere und schnellere Dortmunder Borussia.
    Nach den starken Auftritten gegen Real hat Klopps Truppe bewiesen, auch gegen vermeintlich "schwächere" Gegner konsequent durchspielen zu können.

    Eine Nationalmannschaft, die auf Götze in dieser Form verzichten kann, ist mir derzeit nicht bekannt.

    Gegen den FSV Mainz am Samstag wird es schwerer - und das ist durchaus ernst gemeint.

  1. Großartiges Spiel von Dortmund, Glückwünsch!

    • match
    • 22. November 2012 0:11 Uhr
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Fassungslosigkeit Bekanntgabe Prognosen Landtagswahlen BaWü? :D

    Grandioses Spiel. Und endlich schweigen sie, die "die fliegen doch eh wieder raus"-Kritiker. Hoffentlich noch für viele weitere Spiele. Die deutschen Mannschaften machen das ganz klasse!

    • lxththf
    • 22. November 2012 0:24 Uhr

    eine Frage der Technik ;)

    Antwort auf "Der moderne Fussball"
  2. Fassungslosigkeit Bekanntgabe Prognosen Landtagswahlen BaWü? :D

    Grandioses Spiel. Und endlich schweigen sie, die "die fliegen doch eh wieder raus"-Kritiker. Hoffentlich noch für viele weitere Spiele. Die deutschen Mannschaften machen das ganz klasse!

    • Netiew
    • 22. November 2012 1:21 Uhr

    die königlichen Madrilenen und die katalanischen Barcelonen haben ihr Pendant hier bei uns in den hoeneslichen Münchenern und den bekloppten BVBern. Seit einiger Zeit überstrahlen die spanischen Emporkommlinge den Hauptstadtklub, und auch bei uns muss man mit derlei rechnen (sorry Berlin). Was Messi in Barca kann Götze in Dortmund sein.

    • vonDü
    • 22. November 2012 5:17 Uhr

    Den letzten, hämisch kommentierten, Auftritt der Dortmunder in der Championsleague ,hat Klopp zum Training-, und Schnupperkurs erklärt, und für diese Saison den ernsthaften Angriff versprochen.

    Klopp hat sein Versprechen nicht nur gehalten, sondern bisher weit übererfüllt. Groß war die Zahl derer, die Dortmund bereits nach der Zulosung in die Gruppen abgeschrieben hatten, und sich jetzt verwundert die Augen reiben.

    Das große Plus für Dortmund: Bereits nach der Gruppenphase weiß man, das, wenn es im Team stimmt, jeder Gegner geschlagen werden kann. Die Qualifikation ohne Niederlage gegen Topteams, ist eine Erfahrung, die den Dortmundern Sicherheit für die kommenden Aufgaben geben sollte. Eine Erfahrung, die die Bayern aus ihrer Qualifikation, nicht in gleichem Maße mitnehmen können.

    Der Erfolg von Dortmund, Bayern und Schalke; das bisherige Auftreten der deutschen Mannschaften in den Europaleague Spielen, zeigt, dass das schnelle, laufintensive Teamspiel der Bundesliga, international mehr als nur konkurrenzfähig ist.

    Was erneut die Frage aufwirft, warum es der Nationalmannschaft, wenn es darauf ankommt, nicht in gleichem Maße gelingt......

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service